Deutscher Gewerkschaftsbund

27.01.2015
Datei

Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Reform des Wohngeldrechts und zur Änderung des Wohnraumförderungsgesetzes (WoGRefG)

Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Reform des Wohngeldrechts und zur Änderung des Wohnraumförderungsgesetzes (WoGRefG) (PDF, 186 kB)

Der Deutsche Gewerkschaftsbund begrüßt, dass die Bundesregierung mit dem vorgelegten Referentenentwurf die Leistungsfähigkeit des Wohngeldes wieder erhöhen will. Die letzte Anpassung an die Entwicklung der Verbraucherpreise und Wohnkosten liegt immerhin fünf Jahre zurück. Zudem wurde 2011 die Heizkostenkomponente gestrichen. Die Erhöhung des Wohngeldes ist also überfällig, schon die letzte Bundesregierung hatte diesen Schritt vor zwei Jahren angekündigt. Umso bedauerlicher ist es, dass die ursprünglich geplante Erhöhung zum 1. Juli 2015 für die „Schwarze Null“ im Bundeshaushalt 2015 geopfert werden soll.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Unsere Kampagne für faire Mieten
zur Fotostrecke …
Pressemeldung
Sozialen Wohnungsbau stärken, Mietpreisbremse verschärfen!
Mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau und eine Mietpreisbremse, die auch funktioniert: Beim wohnungspolitischen Workshop des DGB forderte Vorstandsmitglied Stefan Körzell ein Umlenken in der Wohnungspolitik. „Wohnen darf kein Luxus sein. Die Verdrängung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus den Städten muss ein Ende haben“, so Körzell. Zur Pressemeldung
Link
Verdrängung von Arbeitnehmern aus den Städten beenden
Wohnen wird immer teuerer, in Großstädten müssen rund eine Million Haushalte mehr als die Hälfte ihres Einkommens für die Miete ausgeben. "Das geht gar nicht, Wohnen darf kein Luxus sein", kritiisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell in der Neuen Osnabrücker Zeitung. Zum Schutz der Mieter müsse die Mietpreisbremse verschärft werden. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten