Deutscher Gewerkschaftsbund

27.01.2015
Datei

Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Reform des Wohngeldrechts und zur Änderung des Wohnraumförderungsgesetzes (WoGRefG)

Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Reform des Wohngeldrechts und zur Änderung des Wohnraumförderungsgesetzes (WoGRefG) (PDF, 186 kB)

Der Deutsche Gewerkschaftsbund begrüßt, dass die Bundesregierung mit dem vorgelegten Referentenentwurf die Leistungsfähigkeit des Wohngeldes wieder erhöhen will. Die letzte Anpassung an die Entwicklung der Verbraucherpreise und Wohnkosten liegt immerhin fünf Jahre zurück. Zudem wurde 2011 die Heizkostenkomponente gestrichen. Die Erhöhung des Wohngeldes ist also überfällig, schon die letzte Bundesregierung hatte diesen Schritt vor zwei Jahren angekündigt. Umso bedauerlicher ist es, dass die ursprünglich geplante Erhöhung zum 1. Juli 2015 für die „Schwarze Null“ im Bundeshaushalt 2015 geopfert werden soll.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Wohnungspolitik: Klotzen statt kleckern!
"Bund, Länder und Kommunen können und müssen mehr tun gegen die Wohnungsnot“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell auf einer Wohnungspolitischen Konferenz des Gewerkschaftsbundes in Frankfurt am Main. Neben einer wirksamen Mietpreisbremse fordert Körzell 400.000 neue Wohnungen pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Zur Pressemeldung
Artikel
So groß ist die Wohnungsnot in deutschen Städten wirklich
Die Nachfrage ist groß, das Angebot klein: Wer in der Großstadt eine Wohnung sucht, hat schlechte Karten. Allein in Berlin fehlen 310.000 bezahlbare Wohnungen, bundesweit sind es fast zwei Millionen. Eine Studie zeigt, wo die Not am größten ist - und wer am stärksten davon betroffen ist. weiterlesen …
Artikel
Was Mietpreisbremse, sozialer Wohnungsbau und Wohngeld bringen - und was nicht
Wohngeld, Mietpreisbremse und die finanzielle Förderung von Sozialwohnungen: Das sind die drei zentralen Instrumente, mit denen der Staat Wohnen auch für Menschen mit geringerem Einkommen bezahlbar machen will. Eine neue Studie zeigt: Keines dieser Instrumente erreicht sein Ziel - allerdings aus ganz unterschiedlichen Gründen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten