Deutscher Gewerkschaftsbund

23.12.2016
Rückkehrrecht in Vollzeit

"Brauchen Recht auf befristete Teilzeit"

"Wir brauchen ein Recht auf befristete Teilzeit, das unabhängig vom Anlass gilt. Die eigene Weiterbildung, ein Ehrenamt oder Zeit mit den Kindern sind legitime Anliegen", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Derzeit fehle Beschäftigten zudem "ein Recht darauf, die Lage der Arbeitszeit auch beim gleichbleibenden Arbeitszeitvolumen beeinflussen zu können".

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

LINK: "Gewerkschaft begrüßt Nahles-Pläne für erleichterte Teilzeit"

Zu den Plänen von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles für ein Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach:

"Wir brauchen ein Recht auf befristete Teilzeit, das unabhängig vom Anlass gilt. Die eigene Weiterbildung, ein Ehrenamt oder Zeit mit den Kindern (jenseits der Elternzeit) sind legitime Anliegen, für die Menschen zeitweise kürzer treten wollen - ohne zugleich Gefahr zu laufen, in der Teilzeitfalle stecken zu bleiben. Gerade in der heutigen Arbeitswelt brauchen wir mehr Flexibilität im Sinne der Beschäftigten. Wir brauchen mehr Arbeitszeitsouveränität. Die Beschäftigten müssen über Lage und Dauer der Arbeitszeit mitbestimmen können, damit sie Beruf und Privatleben besser vereinbaren können.

Es fehlt ein Recht darauf, die Lage der Arbeitszeit auch beim gleichbleibenden Arbeitszeitvolumen beeinflussen zu können. Derzeit können Beschäftige nur dann eine bestimmte Lage ihrer Arbeitszeit einfordern, wenn sie zugleich ihre Arbeitszeit reduzieren. 

Bedürfnisse der Beschäftigten nach Anpassung ihrer Arbeitszeit lassen sich selten aufschieben. Genau das passiert aber derzeit, wenn der Arbeitgeber den Reduzierungswunsch ablehnt und die Beschäftigten ein Gericht einschalten müssen. Bis zum Richterspruch dauert es oft mehrere Monate oder gar Jahre. Solange muss im bisherigen Umfang weitergearbeitet werden. Diese Schieflage muss dringend korrigiert werden: Es muss Arbeitnehmern möglich sein, bis zum rechtskräftigen Abschluss des Rechtsstreits vorläufig die Arbeitszeit zu reduzieren."


DOWNLOAD

Positionspapier: Aktuelle rechtspolitische Forderungen des DGB zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts (application/acrobat, 229 kB)

Aktuelle rechtspolitische Forderungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts: Befristeter Teilzeitanspruch, Verbesserung des Aufstockungsanspruchs und Rückkehrrecht sowie Anspruch auf Bestimmung der Lage der Arbeitszeit


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Ar­beit auf Ab­ruf: Bun­des­re­gie­rung muss han­deln
DGB/Simone M. Neumann
Für Millionen Menschen sind Minijobs die einzige Erwerbsquelle. "Dabei geht es zum Beispiel um Arbeit auf Abruf, um 100-Euro-Jobs, mit denen heute viele Verkäuferinnen im Einzelhandel durch die Gegend und an ihren Rechten vorbei geschoben werden", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten