Deutscher Gewerkschaftsbund

12.04.2017
Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung

Armutsbericht: Zeit zu handeln

Am 12. April war der aktuelle Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung im Bundeskabinett. Das Fazit von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach zum Bericht ist klar: "Es ist höchste Zeit zu handeln."

Zwei Personen, die ihre leeren Hosentaschen nach außen stülpen; Symbolbild Armut / Pleite

Colourbox.de

Zum aktuellen Armuts- und Reichtumsbreicht der Bundesregierung erklärt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach:

"Der Armutsbericht zeigt: Es ist höchste Zeit zu handeln. Obwohl die Wirtschaft wächst, die Zahl der Beschäftigten steigt und die der Erwerbslosen sinkt, stagniert Armut auf hohem Niveau. Einkommensarme Haushalte dürfen nicht länger komplett von der Wohlstandsentwicklung abgehängt werden. Jeder fünfte Leiharbeiter, geringfügig Beschäftigte und Teilzeit-Beschäftigte ist von Armut betroffen. Das soziale Netz schützt Erwerbslose heute deutlich weniger vor Armut als im Jahr 2005: Waren damals 50 Prozent der Erwerbslosen armutsgefährdet, sind es heute 60 Prozent.

Wer Armut bekämpfen will, muss vordringlich drei Dinge tun: prekäre Arbeit zurückdrängen, Langzeiterwerbslosen eine Perspektive eröffnen und den sozialen Schutz bei Arbeitslosigkeit verbessern. Dazu muss beispielsweise die 450-Euro-Mauer bei den Minijobs geknackt werden und jede Arbeit ab der ersten Stunde sozialversichert sein. Gerade Ältere müssen besser vor und bei Arbeitslosigkeit, aus der sie nur sehr schwer wieder herauskommen, geschützt werden und die Hartz-IV-Sätze müssen auf ein menschenwürdiges Existenzminimum angehoben werden."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten