Deutscher Gewerkschaftsbund

21.03.2018

Glückwunsch an die neugewählten Funktionsträger in den Politikfeldern Arbeit, Soziales und Gesundheit im Deutschen Bundestag

Ein Beitrag der Abteilung Sozialpolitik beim DGB Bundesvorstand

Wir gratulieren den Abgeordneten der Bundestagsfraktionen der CDU/CSU, der SPD, von Bündnis 90/Die Grünen, der Linken und der FDP, die als Sozialpolitische, Rentenpolitische oder Gesundheitspolitische Sprecherin oder Sprecher ihrer Fraktion gewählt wurden, sowie den neu gewählten Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses und des Ausschusses für Arbeit und Soziales zu ihrer Wahl.

Wir freuen uns an Ihrem Interesse an gewerkschaftlichen Positionen in den Politikfeldern Arbeit, Soziales und Gesundheit und hoffen auf eine konstruktive Zusammenarbeit. 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Sozialpolitik beim DGB Bundesvorstand stehen Ihnen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Ihrer Fraktionen und Abgeordnetenbüros gerne für fachlichen, politischen Austausch zur Verfügung.

Hier gelangen Sie direkt zur Übersichtseite von unserem Team.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
DGB Spricht sich für attraktive Ausbildung in der Pflege aus
Der Newsletter beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Referentenentwurf zur „Ausbildungs- und Prüfungsver-ordnung für die Pflegeberufe“. Mit ihm sollen die Mindestanforderungen an die Ausbildung zu den künftigen Pflegeberufen geregelt werden. Dabei geht es unter anderem um die Ausbildung zur/zum Gesundheits-, Kinderkranken- und Altenpflegerin/-pfleger. zur Webseite …
Artikel
Soziale Dienste: Jeder Mensch hat ein Recht auf Beratung
Der Regionale Sozialpädagogische Dienst (RSD) in Berlin soll Kinder und Jugendliche vor Gewalt, Verwahrlosung und Missbrauch schützen. Regionalleiterin Kerstin Kubisch-Piesk gibt einen Einblick in Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Berliner Jugendhilfe. weiterlesen …
Artikel
Keine Verbesserung für Personalausstattung in Krankenhäusern
In diesem Monat sollen Pflegepersonaluntergrenzen für Krankenhäuser festgelegt werden. DGB, ver.di und weitere Verbände kritisieren in einer gemeinsamen Erklärung scharf die bisher bekannten Pläne. Der geplante Kompromiss sieht Personaluntergrenzen für nur sechs ausgewählte Bereiche im Krankenhaus vor. Das würde die Personalausstattung in den Krankenhäusern jedoch nicht spürbar verbessern. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten