Deutscher Gewerkschaftsbund

27.11.2015
Diskussionsveranstaltung

Bessere Rechtsetzung in der EU – auch für Beschäftigte?

27. November 2015, 9 bis 15 Uhr, Landesvertretung NRW, Berlin

Mit Programmen wie "Better Regulation" und REFIT will die EU-Kommission die europäische Rechtsetzung vereinfachen und entbürokratisieren. Der DGB fürchtet, dass das auch zum Abbau von Arbeitnehmerrechten und Arbeitsstandards führen kann. Eine Diskussionsveranstaltung des DGB, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Vertretung des Landes NRW beim Bund geht dem Thema am 27. November 2015 in Berlin auf den Grund.

Fahnen EU / Deutschland

Colourbox

An der Veranstaltung nimmt unter anderem DGB-Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach teil.

Bessere Rechtsetzung in der EU – auch für Beschäftigte?

  • 27. November 2015
  • 9 bis 15 Uhr
  • Landesvertretung NRW, Hiroshimastr. 12-16, 10785 Berlin

Einladung und Programm (PDF, 955 kB)

Bessere Rechtsetzung in der EU – auch für Beschäftigte?


Nach oben

Weitere Themen

Haupt­schü­ler von 60 Pro­zent al­ler Azu­bi-­Stel­len aus­ge­schlos­sen
Colourbox.de
Hauptschülerinnen und Hauptschüler dürfen sich auf mehr als 60 Prozent aller angebotenen Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der IHK nicht einmal bewerben. Das zeigt eine Analyse des DGB. "Die Firmen klagen über Fachkräftemangel, geben aber Jugendlichen mit Hauptschulabschluss zu wenige Chancen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­werk­schaf­te­rin kann Fah­nen­trä­ge­rin bei Olym­pia wer­den
Wikimedia/Nicola (CC BY-SA 3.0, changes made)
Eine Gewerkschaftskollegin kann Fahnenträgerin des deutschen Olympiateams in Rio werden. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat fünf Athletinnen und Athleten nominiert, für die jetzt online abgestimmt werden kann. Eine der Nominierten: Bahnradfahrerin Kristina Vogel, Bundespolizistin und Mitglied der GdP.
weiterlesen …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten