Deutscher Gewerkschaftsbund

27.11.2015
Diskussionsveranstaltung

Bessere Rechtsetzung in der EU – auch für Beschäftigte?

27. November 2015, 9 bis 15 Uhr, Landesvertretung NRW, Berlin

Mit Programmen wie "Better Regulation" und REFIT will die EU-Kommission die europäische Rechtsetzung vereinfachen und entbürokratisieren. Der DGB fürchtet, dass das auch zum Abbau von Arbeitnehmerrechten und Arbeitsstandards führen kann. Eine Diskussionsveranstaltung des DGB, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Vertretung des Landes NRW beim Bund geht dem Thema am 27. November 2015 in Berlin auf den Grund.

Fahnen EU / Deutschland

Colourbox

An der Veranstaltung nimmt unter anderem DGB-Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach teil.

Bessere Rechtsetzung in der EU – auch für Beschäftigte?

  • 27. November 2015
  • 9 bis 15 Uhr
  • Landesvertretung NRW, Hiroshimastr. 12-16, 10785 Berlin

Einladung und Programm (PDF, 955 kB)

Bessere Rechtsetzung in der EU – auch für Beschäftigte?


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Hoff­mann zur Agen­da 2010: "Da muss vie­les kor­ri­giert wer­den"
DGB/Werner Bachmeier
Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler bei der Agenda 2010 eingeräumt, die man korrigieren müsse. "Da muss vieles korrigiert werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und spricht sich für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I aus.
weiterlesen …

Wie die EU-Kom­mis­si­on deut­sche Ar­beits­stan­dards ge­fähr­det
DGB/Benoit Daoust/123rf.com
Die geplante EU-Dienstleistungskarte sei ein Angriff auf Regeln zum Schutz von Beschäftigten, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Mindestlöhne, Arbeitsschutz und andere Arbeitsstandards der Mitgliedsstaaten könnten mit ihr ausgehebelt werden.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten