Deutscher Gewerkschaftsbund

27.05.2016
Flüchtlingssituation

EGB und IGB: "Menschen sind keine Handelswaren"

Scharfe Kritik an der Flüchtlingspolitik vieler westlicher Staaten üben die Spitzen des Europäischen und des Internationalen Gewerkschaftsbundes (EGB und IGB) in einem gemeinsamen Statement. Abschottung sei nicht der richtige Weg. "Die Gewerkschaften sagen: 'Refugees welcome'", heißt es in einem Beitrag von EGB-Generalsekretär Luca Visentini und IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow.

Grafik Boot mit Geflüchteten auf Mittelmeer

Colourbox.de

Burrow und Visentini: Weltweit ignorieren Regierungen ihre Verantwortung für Flüchtlinge

80 Prozent aller aus ihrer Heimat geflohenen Menschen weltweit lebten in Entwicklungs- und Schwellenländern. Gleichzeitig würden die meisten entwickelten Länder in Europa und den G20-Staaten versuchen, die Aufnahme von Flüchtlingen so weit wie möglich zu reduzieren. Mit Ausnahme von Deutschland und Schwenden beobachte man in Europa, wie neue Mauern und militärisch bewachte Grenzen geschaffen würden, um verzweifelten Menschen einen sicheren Zufluchtsort zu verwehren, so Burrow und Visentini.

"Menschen sind keine Handelswaren", heißt es im gemeinsamen Statement der beiden. Kritik üben sie am so genannten EU-Türkei-Deal. Er sei ein "heuchlerischer Versuch", internationale Verpflichtungen zu umgehen. Außerdem ignoriere er die Erfahrungen des vergangenen Jahrhunderts, in dem Europa Flüchtlinge in der Arbeitswelt vieler Länder willkommen geheißen habe – was zu mehr Beschäftigung und wachsender Wirtschaft geführt hat.

"Jedes demokratische Land kann noch mehr tun"

Viele Länder, auch in Europa, bräuchten mehr Arbeitskräfte, um Beschäftigungs- und Wirtschaftswachstum zu fördern. Das nutze sowohl den Geflüchteten als auch den Gesellschaften, die sie aufnehmen. Aber im Mittelpunkt der Flüchtlingskrise stehen zu allererst Menschen, betonen Burrow und Visentini. Jedes demokratische Land könne noch mehr tun, um Menschen in Not einen sicheren Zufluchtsort zu ermöglichen. Die Regierungen müssten außerdem entschieden handeln, um Konflikte und Vertreibung zu beenden. "Auch wenn wir sagen 'refugees welcome', erkennen wir an, dass die meisten Frieden und Sicherheit in ihren eigenen Heimatländern wollen", so Burrow und Visentini. Es brauche dringend gemeinsame globale Anstrengungen, um "die Bombem zu stoppen" und Frieden in Syrien und seinen Nachbarländern zu schaffen. Das sei längst überfällig.


LINK

Das komplette Statement von EGB-Generalsekretär Luca Visentini und IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow (in Englisch)


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Po­li­zis­ten deut­lich stär­ker be­las­tet als an­de­re Be­schäf­tig­te
DGB/Simone M. Neumann
Beschäftigte im öffentlichen Dienst - und unter ihnen vor allem Polizistinnen und Polizisten - sind deutlich höheren emotionalen Belastungen ausgesetzt als andere Beschäftigte. Das zeigt eine Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit.
weiterlesen …

Fak­ten statt Zerr­bil­der? "Die Ar­beit­ge­ber" im DGB-Fak­ten­check
DGB/dolgachov/123rf.com
Unter dem Titel "Fakten statt Zerrbilder. Die Realität auf dem deutschen Arbeitsmarkt" hat die BDA - die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände - ihre Sicht auf den deutschen Arbeitsmarkt veröffentlicht. Der DGB hat die Thesen der Arbeitgeber einem Faktencheck unterzogen - und kritisiert unter anderem das Lob auf die Agenda 2010.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten