Deutscher Gewerkschaftsbund

07.11.2015
Flüchtlinge

Innenminister "nicht auf Höhe der bildungspolitischen Diskussionen"

Innenminister Thomas de Maizière meint, dass Deutschland angesichts der Flüchtlingssituation kaum an seinen Bildungsstandards festhalten könne. DGB-Vize Hannack lehnt es strikt ab, Bildungsstandards abzusenken: "Der Bundesinnenminister ist nicht auf der Höhe der bildungspolitischen Diskussionen."

Teaser Elke Hannack

DGB/Simone M. Neumann

Zur Erklärung des Bundesinnenministers Thomas de Maizière, angesichts der steigenden Zahlen Geflüchteter könne Deutschland etwa an Schulen oder bei der beruflichen Ausbildung derzeit kaum an seinen Standards festhalten, erklärte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

"Auch für Thomas de Maizière gilt der Grundsatz: Schuster, bleib bei deinen Leisten. Der Bundesinnenminister ist nicht auf der Höhe der bildungspolitischen Diskussionen. In der Tat steht unser Bildungssystem vor einem Kraftakt. Es gilt hunderttausende junge Geflüchtete in Bildung und Ausbildung zu integrieren. Dafür brauchen wir eine gesellschaftliche Bildungsstrategie und keine Flickschusterei à la de Maizière. Ein Absenken der Bildungsstandards für Flüchtlinge kann nicht der richtige Weg sein. Notwendig sind mehr Sozialarbeiter und Schulpsychologen an den Schulen. Wir müssen zudem zusätzliche Mittel in Integrationskurse investieren, insbesondere auch in eine anständige Bezahlung der Lehrkräfte. Es ist zudem breiter Konsens zwischen Gewerkschaften und Spitzenverbänden der Wirtschaft, dass die Standards auch in der beruflichen Bildung für junge Flüchtlinge nicht abgesenkt werden dürfen. Diese Menschen hätten sonst kaum eine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Für eine Bildungsstrategie sollte die Kanzlerin schnell Gewerkschaften und Arbeitgeber an einen Tisch holen. So lassen sich konstruktive Lösungen finden."


Nach oben

Weitere Themen

Wohn­gip­fel der Bun­des­re­gie­rung: "Po­li­tik der Trip­pel­schrit­te"
DGB/totalpics/123rf.com
Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: "Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten