Deutscher Gewerkschaftsbund

21.04.2017
Menschen müssen ihre Zukunft planen können

Befristete Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund abschaffen

Rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland haben einen befristeten Job. Das muss sich ändern, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: "Wir dürfen nicht länger zusehen, wie gerade junge Menschen sich von Befristung zu Befristung hangeln und weder die private noch berufliche Zukunft planen können."

Kalenderblätter

DGB/olegdudko/123rf.com

Welt.de: 2,8 Millionen Menschen in Deutschland haben befristeten Job

Nach Auskunft der Bundesregierung haben 2,8 Millionen Menschen in Deutschland nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Betroffen sind vor allem Frauen, Ausländer und junge Menschen. Besonders verbreitet sind Befristungen in den Branchen Erziehung und Unterricht, im Gastgewerbe und im Gesundheits- und Sozialwesen.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagt dazu:

"Die permanent steigende Zahl befristeter Jobs zeigt die Dringlichkeit des Problems. Der Gesetzgeber sollte zumindest dort aktiv werden, wo er es kann: bei befristeten Arbeitsverträgen ohne sachlichen Grund. Sie gehören abgeschafft. Wir dürfen nicht länger zusehen, wie gerade junge Menschen sich von Befristung zu Befristung hangeln und weder die private noch berufliche Zukunft planen können."

 


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Befristete Beschäftigung: und tschüss!
Die Beschäftigungsquote ist auf Rekordhoch – also alles bestens auf dem deutschen Arbeitsmarkt? Nicht für die befristet Beschäftigten – inzwischen über 3,2 Millionen Menschen in Deutschland. Sie haben weniger Geld, weniger Perspektiven und weniger Sicherheit. Und über allem hängt die Frage: Wird der Vertrag verlängert? weiterlesen …
Artikel
Schlechte Perspektiven für Befristete
Fast jeder zehnte Beschäftigte in Deutschland hat nur einen zeitlich befristeten Vertrag. Das sind über drei Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - und es werden immer mehr. Der DGB-Index Gute Arbeit hat untersucht, wie diese Menschen ihre Situation beurteilen - und welche Altersgruppen und Branchen besonders betroffen sind. weiterlesen …
Artikel
"Befristete Jobs sind ein Massenphänomen"
2,8 Millionen Menschen in Deutschland haben nur einen befristeten Arbeitsvertrag - das sind über eine Million mehr als noch vor 20 Jahren. Ein Trend, der für die Beschäftigten nur Nachteile bringt: "Sie sind im permanenten Wartestand und mucken nicht auf aus Angst, einen möglichen Anschlussvertrag zu gefährden", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten