Deutscher Gewerkschaftsbund

03.07.2017
Wahl 2017

"Rente ist kein Thema für die lange Bank"

DGB kritisiert CDU/CSU-Programm zur Bundestagswahl

CDU und CSU haben ihr Programm für die Bundestagswahl beschlossen. Zur Rente wird kein akuter Handlungsbedarf gesehen. Ein Fehler, meint der DGB - und kritisierte heute mit einer Protestaktion in Berlin das Wegducken der Union vor den aktuellen Problemen. Auch die Positionen der Union zur Gesetzlichen Krankenversicherung und zur Beschäftigung stoßen auf Kritik.

Menschen mit Transparent "Rente - Kurswechsel jetzt! Handeln statt Aussitzen" vor dem Brandenburger Tor

DGB/Simone M. Neumann

Rente für CDU/CSU kein Thema

Steuerentlastungen, Abbau des Solidaritätszuschlags sowie Verbesserungen für Familien und Polizei: Das sind die Kernthemen des CDU/CSU-Programms für die Bundestagswahl 2017, das die Schwesternparteien heute in Berlin beschlossen haben. Das Thema kommt darin nicht vor. Keine große Überraschung: Bereits Ende Juni hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel verlauten lassen, dass sie aktuell keinen Handlungsbedarf sieht. Die Rente sei bis 2030 stabil und finanziell gut aufgestellt. 

"Handeln statt Aussitzen"

Parallel zum heutigen Treffen der Vorstände von CDU und CSU hat der DGB mit einer Protestaktion die Haltung der CDU/CSU kritisiert. „Es ist unverantwortlich, das Thema Rente weiter auf die lange Bank zu schieben", sagte Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. "Wir brauchen keine neue Rentenkommission; Erkenntnisse gibt es genügend. Handeln statt aussitzen, das erwarten wir von der Union wie von allen anderen Parteien."

 

Wegducken schadet allen Versicherten und Rentnern

"Die Union duckt sich weg vor den dringend notwendigen Verbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung", so Buntenbach weiter. "Die Rentenversicherung wird künstlich klein gehalten, zum Schaden aller Versicherten und Rentner. Sie leistet aufgrund zahlreicher politischer Einschnitte schon heute nicht mehr das, was wie sie leisten müsste: Breiten Schichten der Beschäftigten ein Leben im Alter in Würde zu garantieren."

"Wir brauchen jetzt einen Kurswechsel in der Rentenversicherung, mit dem das Rentenniveau auf 48 Prozent stabilisiert und dann auf 50 Prozent angehoben wird. Daneben brauchen wir dringend flankierend einen Solidarausgleich für langjährig Beschäftigte mit niedrigen Löhnen.“


www.rente-muss-reichen.de


Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Auch die Positionen der CDU/CSU zur Gesetzlichen Krankenversicherung und zur Beschäftigungspolitik sieht der DGB kritisch.

Gesetzliche Krankenversicherung

"Die Union weigert sich, in der nächsten Legislaturperiode die paritätische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wiederherzustellen – das ist eine herbe Enttäuschung und ein Affront gegenüber allen Beschäftigten", so Vorstandsmitglied Buntenbach. "Auch hier sitzt die Union die Entwicklung zum Schaden der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus.

Die Union schaut sehenden Auges zu, wie die gesamten Kostensteigerungen der Zukunft in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) allein den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aufgeladen werden, während der Arbeitgeberbeitrag eingefroren bleibt.

Schon heute muss der einzelne Arbeitnehmer im Durchschnitt 400 Euro im Jahr mehr für die GKV zahlen. Bleibt es bei dieser ungleichen Verteilung, wird der Arbeitnehmer im Jahr 2021 im Durchschnitt 946 Euro pro Jahr mehr zahlen müssen. Der DGB erwartet von der CDU/CSU eine Kurskorrektur: Der Arbeitnehmerzusatzbetrag muss abgeschafft und die Parität in der GKV wiederhergestellt werden, damit die Lasten wieder gerecht zwischen Beschäftigten und Arbeitgebern verteilt werden."

Beschäftigung

„Die Halbierung der Arbeitslosigkeit wird nur funktionieren, wenn die Langzeitarbeitslosigkeit endlich effektiv bekämpft wird", fordert Annelie Buntenbach. "Bisher wurden unter der Führung von CDU/CSU die Fördermittel für Langzeitarbeitslose massiv zusammengestrichen und öffentlich geförderte Beschäftigung zurückgedrängt. Wenn dieser Fehler jetzt rückgängig gemacht werden soll, wäre das nur zu begrüßen.

Über 1 Million Menschen können von ihrem Einkommen nicht leben, fast jeder zweite neu abgeschlossene Arbeitsvertrag ist befristet. Die Ankündigungen dazu sind vage. Anstatt Minijobs, wie es dringend nötig wäre, endlich in den Schutz der Sozialversicherung zu holen, sollen sie offensichtlich ausgeweitet werden, indem die Einkommensgrenze weiter angehoben wird. Damit werden noch mehr Frauen auf die Rutschbahn Richtung altersarmut geschoben. Mit dem Totschlagargument Bürokratie sollen Regelungen zum Mindestlohn, etwa Auszeichnungspflichten der Arbeitszeiten, gerade in den Niedriglohnbranchen offensichtlich aufgeweicht werden, davor kann ich nur warnen."


SWR Tagesgespäch mit Annelie Buntenbach, unter anderem zum Wahlprogramm der CDU:

"Arbeit, von der man leben kann"


 


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Renten-Aktion "Kurswechsel jetzt - Handeln statt Aussitzen
DGB-Aktion am 3. Juli 2017 in Berlin anlässlich des Treffens der Vorstände von CDU/CSU, bei dem das Programm der Parteien für die Bundestagswahl beschlossen wurde. zur Fotostrecke …
Artikel
"Wir brauchen schnell einen Kurswechsel in der Rente"
Der schleichende Wertverlust der gesetzlichen Rente, der finanzielle Rückzug der Arbeitgeber und die Privatisierung der Alterssicherung: Wenn es nach der Union geht, läuft bei der Rente bis 2030 alles weiter wie bisher. Doch viele Menschen haben keine Zeit, so lange zu warten, schreibt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …
Artikel
"Minijobs sind eine Rutschbahn Richtung Altersarmut"
Wenig Sicherheit und ein Einkommen, von dem man weder leben noch fürs Alter vorsorgen kann: Für Millionen Minijobber in Deutschland ist das Realität. Doch statt die Minijobs endlich in den Schutz der Sozialversicherung zu holen, wollen CDU/CSU diese prekäre Beschäftigungsform offenbar noch ausbauen, indem sie die Einkommensgrenze anheben, kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten