Deutscher Gewerkschaftsbund

30.01.2015
Freihandel EU - USA

TTIP: Verbände warnen vor Senkung europäischer Standards

Abkommen bedroht Arbeits-, Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie Kultursektor

Am 2. Februar beginnt in Brüssel die achte TTIP-Verhandlungsrunde zwischen der EU und den USA. Mehrere Institutionen und Verbände kritisieren nun in einem gemeinsamen Positionspapier den jetzigen TTIP-Verhandlungsstand. Dazu gehören die Akademie der Künste, der Deutsche Kulturrat, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die IG Metall und ver.di, der Verbraucherzentrale Bundesverband, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), der Deutsche Naturschutzring (DNR) und Transparency Deutschland.

Container im Hafen

DGB/Simone M. Neumann

TTIP: Das Abkommen betrifft nicht nur die produzierende Industrie und den Handel mit Gütern,  sondern auch Arbeits-, Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutz, sowie den Kultursektor.

Die Verbände warnen davor, dass TTIP den „`Wert` des Freihandels über die Werte einer aus europäischer Sicht erstrebenswerten ökologisch-sozialen Marktwirtschaft“ setzen könnte. Als Gefahr sehen die Organisationen vor allem, dass die im Vergleich mit den USA und Kanada höheren EU-Standards gesenkt oder aufgeweicht werden könnten. In Gefahr wären demnach Arbeits-, Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutz, sowie der Kultursektor.

Schiedsgerichte und Liberalisierungsdruck verhindern

Ein zunehmender Wettbewerb dürfe zudem nicht zu Lasten der Beschäftigten auf beiden Seiten des Atlantiks gehen. Deshalb müssten die Handelsvereinbarungen mit der Stärkung von Arbeitnehmerrechten verknüpft werden. Nicht verhandelbar seien außerdem Kernprinzipien des europäischen Urheberrechts. Erforderlich seien „soziale und ökologische Leitplanken für die Globalisierung, die dafür sorgen, dass Preise und Märkte auch die wahren Kosten widerspiegeln und diese nicht auf sozial Schwache oder die Umwelt abgewälzt werden“, heißt es in dem Papier.

TTIP erhöht Druck auf Dienstleistungsektor

Die geplanten Investor-Staats-Schiedsverfahren (ISS) werden abgelehnt. Sie stellten eine „nicht zu akzeptierende Einschränkung staatlicher Handlungsmöglichkeiten und demokratischer Entscheidungsverfahren“ dar. Gefahren sehen die TTIP-kritischen Organisationen außerdem in dem geplanten allgemeinen Liberalisierungsgebot. Dieses erhöhe den Liberalisierungsdruck im gesamten Dienstleistungssektor.

Die Aussage der Europäischen Union, die hohe Qualität der öffentlichen Daseinsvorsorge erhalten zu wollen, könne unterlaufen werden. Denn die Definitionen von Dienstleistungen der Daseinsvorsorge zwischen Welthandelsorganisation, USA, EU und Mitgliedsländern wie Deutschland seien unterschiedlich.

Das 5-Punktepapier zum Download

Für eine Handelspolitik im Interesse der Menschen und der Umwelt (PDF, 1 MB)

Keine transatlantischen Handels- und Investitions-Abkommen auf Kosten von Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt-, Arbeits- und Sozialstandards, Subsidiarität und kultureller Vielfalt.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

TTIP, CETA und TiSA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Datei
Investment Protection in TTIP & Other International Agreements
In the public discussions concerning TTIP and CETA the planned regulations for the protection of foreign investors have emerged as a major focus of criticism. Special international investment treaties aren’t of course nothing new: However, such an agreement between the USA and the EU would create a completely new dimension in investor protection, as this would be the largest economic area in the world. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme des DGB zur aktualisierten Version des EU-Freihandelsabkommens mit Kanada (CETA)
Das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) steht kurz vor dem Ratifizierungsprozess. Der DGB hatte bereits 2014 eine ablehnende Position zum veröffentlichten Verhandlungsergebnis beschlossen und Nachverhandlungen gefordert. In der aktualisierten Version wurden Kritikpunkte teilweise aufgenommen, zahlreiche Probleme bleiben aber bestehen. Die EU-Kommission muss weiter nachverhandeln. weiterlesen …
Datei
Statement of the DGB: Regarding the Updated Version of the EU Free Trade Agreement with Canada (CETA) After the Process of Legal Scrubbing
The trade agreement between the EU and Canada (CETA) is nearing the ratification process in the respective parliaments.The DGB does not oppose free trade in itself. Despite improvements, as a whole the CETA text does not yet meet the requirements for an agreement that is acceptable for the trade unions. Thus from the point of view of the DGB different aspects have to be renegotiated by the European Commission. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten