Deutscher Gewerkschaftsbund

24.11.2017
Tarifticker

Tarifrunde Holz und Kunststoff: Verhandlungen gestartet

Die ersten Verhandlungen für die Beschäftigten der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie in Westfalen-Lippe und Niedersachsen/Bremen endeten ohne Ergebnis. Sowohl im niedersächsischen Melle bei Osnabrück als auch in Herford in Westfalen-Lippe wiesen die Arbeitgeber die Forderung der IG Metall zurück, ohne im Gegenzug ein eigenes Angebot abzugeben.

Die IG Metall fordert für die insgesamt rund 170.000 Beschäftigten in der Holz- und Kunststoffindustrie, ähnlich wie in der Metall- und Elektrobranche, sechs Prozent mehr Geld.

Warnstreiks ab Januar möglich
Die nächste Verhandlung ist am 6. Dezember in Baden-Württemberg. Danach geht's in der zweiten Runde weiter in Niedersachsen/Bremen und in Westfallen-Lippe. Für beide Tarifgebiete werden die Verhandlungen am 14. Dezember in Melle, aber nicht zusammen geführt.

Ende Dezember laufen die bestehenden Entgelttarifverträge aus. In einigen Tarifgebieten endet die Friedenspflicht am 31. Dezember, in anderen erst im Februar. Ab 1. Januar sind in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen Warnstreiks möglich.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Metall-Tarifrunde 2018: Tarifverhandlungen gestartet
Heute starten die Verhandlungen für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie. Auftakt ist heute Vormittag in den Tarifgebieten Niedersachsen sowie Berlin und Brandenburg. Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld und eine Wahloption zur Verkürzung der individuellen Arbeitszeit für die Beschäftigten. weiterlesen …
Artikel
Holz-Tarifrunde: IG Metall-Mitglieder diskutieren über Forderung
Parallel zur Metall-Tarifrunde startet im Herbst zeitgleich die Tarifrunde für die etwa 170.000 Beschäftigten in der Holz- und Kunststoff verarbeitenden Industrie. Auch hier diskutieren derzeit die IG Metall-Mitglieder über ihre Forderungen. Am Ende der Diskussionen könnte eine Entgeltforderung zwischen 5,5 und 6 Prozent beschlossen werden. weiterlesen …
Artikel
Kfz-Handwerk: Knapp drei Prozent mehr Geld - Extra Plus für Azubis
Im Kfz-Handwerk haben IG Metall und Beschäftigte Entgelterhöhungen von bis zu drei Prozent durchgesetzt. Je nach Tarifgebiet. Insbesondere verbessern sich auch die Bedingungen für Auszubildende. In vielen Tarifgebieten erhöhen sich die Ausbildungsvergütungen überproportional. Zudem setzte die IG Metall bessere Tarifregelungen zur Übernahme nach der Ausbildung durch. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten