Deutscher Gewerkschaftsbund

14.09.2011
DGB-Studie

Ausbildungsreport 2011

Studie Ausbildungsreport 2011 (PDF, 629 kB)

Der sicherste Weg für junge Menschen für eine reguläre, unbefristete und fair bezahlte Arbeitsstelle ist nach wie vor eine hochwertige Ausbildung, 9325 Auszubildende aus den 25 am stärksten besetzten Ausbildungsberufen haben sich diesmal an der Befragung der Gewerkschaftsjugend beteiligt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Ausbildung: "Wir haben sehr große Qualitätsprobleme"
In Deutschland sind in diesem Jahr noch viele Ausbildungsplätze unbesetzt. Manuela Conte, Bundesjugendsekretärin beim DGB, sieht im Gespräch mit dem Deutschlandfunk unter anderem die Betriebe in der Pflicht: Um für potenzielle Auszubildende attraktiver zu werden, müssen sie die Qualität und die Vergütung verbessern. zur Webseite …
Link
"Die Betriebe müssen besser werden"
Hat der Fachkräftemangel auch mit einem Mangel an Auszubildenden zu tun? DGB-Bildungsexperte Matthias Anbuhl sagt im Interview mit dem Deutschlandfunk, dass es genügend Auszubildende gibt - die Betriebe aber zu anspruchsvoll sind. Außerdem sei die Qualität der Ausbildung häufig schlecht. zur Webseite …
Pressemeldung
Ausbildungsreport 2017: Ausbildungsqualität endlich verbessern!
Über ein Drittel der Auszubildenden leistet regelmäßig Überstunden, fast genauso vielen liegt kein betrieblicher Ausbildungsplan vor. Mehr als jeder zehnte Azubi übt regelmäßig ausbildungsfremde Tätigkeiten aus. Außerdem ist die Abstimmung zwischen Betrieben und Berufsschulen oft schlecht. Das sind einige Ergebnisse des Ausbildungsreports, den die DGB-Jugend nun zum zwölften Mal in Folge vorstellt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten