Deutscher Gewerkschaftsbund

14.09.2011
DGB-Studie

Ausbildungsreport 2011

Studie Ausbildungsreport 2011 (PDF, 629 kB)

Der sicherste Weg für junge Menschen für eine reguläre, unbefristete und fair bezahlte Arbeitsstelle ist nach wie vor eine hochwertige Ausbildung, 9325 Auszubildende aus den 25 am stärksten besetzten Ausbildungsberufen haben sich diesmal an der Befragung der Gewerkschaftsjugend beteiligt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB legt Liste der 10 unattraktivsten Ausbildungsberufe vor
Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsplätze ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Der Azubi-Mangel konzentriert sich dabei auf 10 Branchen, zeigt eine DGB-Expertise. Das Problem ist hausgemacht, sagt DGB-Vize Elke Hannack. „Wenn junge Menschen als billige Arbeitskräfte ausgenutzt werden, bewerben sie sich in diesen Unternehmen nicht mehr“. weiterlesen …
Artikel
Hannack: Azubis nicht als billige Arbeitskräfte missbrauchen
Die tariflichen Ausbildungsvergütungen sind auch 2015 gestiegen – doch bei den Verdiensten gibt es große Unterschiede zwischen den Berufen. „Wer junge Menschen als billige Arbeitskräfte ausnutzt darf sich nicht wundern, wenn sich keine neuen Azubis bewerben", sagt DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …
Audio
Hannack: Arbeitgeber müssen weg von der Besten-Auslese
Den gespaltenen Ausbildungsmarkt kritisierte DGB-Vize Elke Hannack bei der Vorstellung des Ausbildungsreports. Über 256.000 Jugendliche hätten keine betrieblichen Ausbildung gefunden, das sei nicht akzeptel. "Viele Hauptschüler bekommen gar keine Chance mehr, weil die meisten Ausbildungsplätze von vornherein für Realschüler oder Abiturienten ausgeschrieben werden“, sagte Hannack. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten