Deutscher Gewerkschaftsbund

28.10.2016
FR-Kolumne „Gastwirtschaft“

Weniger als eine Kinokarte

Was die Stabilisierung der Rente kosten würde

Stetig steigende Beiträge, dafür immer später und immer weniger Rente? Das dürfen wir der jüngeren Generation nicht länger zumuten, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Denn es gibt Alternativen: Das Rentenniveau zu stabilisieren würde den Durchschnittsverdiener im Jahr 2025 gerade mal 7,29 Euro monatlich kosten - weniger als eine Kinokarte.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Annelie Buntenbach ist Mitglied des DGB-Bundesvorstandes. Sie schreibt regelmäßig als Autorin für die Kolumne Gastwirtschaft der Frankfurter Rundschau.

Die DGB-Rentenkampagne ist erst vor wenigen Wochen gestartet und schon wird ihr die denkbar größte Anerkennung zuteil: Man reibt sich an ihr. Den Gewerkschaften wird vorgehalten, sie schürten Ängste und spielten so Populisten in die Hände. Offensichtlich sollen die Überbringer der schlechten Nachricht bestraft werden. Seit vielen Jahren wird den Menschen eingebläut, das Leben im Alter sei mit der gesetzlichen Rente allein nicht mehr zu wuppen. Und weil wir  – im Durchschnitt, rein mathematisch – immer älter werden, müssten wir länger arbeiten und das Rentenniveau absenken. Wie muss dieser simple Zirkelschluss bei Menschen ankommen, die jahrzehntelang im Krankenhaus oder bei der Müllabfuhr gearbeitet haben? Mindestens dürften sie den Eindruck haben, der politische Gestaltungswille sei nicht sonderlich ausgeprägt. Rente ist eben mehr als Mathematik. In der Rentenpolitik zeigt sich, was uns das Lebenswerk eines Menschen wert ist.

Zweitgrößter Niedriglohnsektor in Europa nach Litauen

Wer uns Verunsicherung vorhält, will offenbar über Alternativen erst gar nicht reden. Zum Beispiel darüber, wie wir so genannte gesamtgesellschaftliche Aufgaben finanzieren - viel zu oft über die Beitragskasse statt aus dem Steuertopf. Ein Beispiel ist die Mütterrente, die die Sozialversicherungen jährlich sieben Milliarden Euro kostet. Aber die Herausforderungen sind größer: Nach Litauen hat Deutschland den größten Niedriglohnsektor Europas; mehr als eine Million Menschen arbeiten Teilzeit, obwohl sie das gar nicht wollen. Wenn damit Schluss wäre, könnten Steuer- und Beitragskassen Mehreinnahmen in Milliardenhöhe verbuchen.

Steigende Beiträge bei immer weniger Rente ist der denkbar schlechteste Deal

Oft wird behauptet, die Stabilisierung des Rentenniveaus belaste die Jugend. Als interessierten sich jüngere Berufstätige nur für niedrige Beiträge, die Höhe ihrer späteren Rente sei ihnen dagegen völlig egal. Ich glaube das nicht. Wir dürfen es jüngeren Generationen nicht länger zumuten, stetig steigende Beiträge zu zahlen und später immer weniger Rente zu bekommen. Das ist der denkbar schlechteste Deal. Und im Jahr 2025 würde es einen Durchschnittsverdiener gerade mal 7,29 Euro im Monat kosten, wenn wir das Rentenniveau stabilisieren. Das ist weniger als eine Kinokarte. Es gibt also viele gute Gründe, das Thema Rente im Wahlkampf rauf und runter zu diskutieren.


LINK

Frankfurter Rundschau "Gastwirtschaft" 28.10.2016


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Annelie Buntenbach: Kolumnen zu Wirtschaft, Arbeit, Sozialpolitik

Zum Dossier

Klare Regeln für Werkverträge

Kla­re Re­geln für Werk­ver­trä­ge - Miss­brauch stop­pen
DGB
Immer mehr Arbeitgeber missbrauchen Werkverträge. Das führt dazu, dass Beschäftigte unterschiedlich bezahlt werden, obwohl sie beide die gleiche Arbeit erledigen. Der DGB sagt: Wir wollen keine Angestellten zweiter Klasse. Mehr auf unserer Kampagnen-Seite.
weiterlesen …

"Wir las­sen uns nicht spal­ten!" - Al­le In­fos, al­le Fo­tos
DGB/Schmal
Heute, am 9. April, demonstrieren Tausende Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in München gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen. Hier gibt es Fotos und im Laufe des Tages auch alle weiteren Infos zur Demo.
zur Webseite …

Weitere Themen

Co­me­di­an In­go Ap­pelt über den Hu­mor der Ge­werk­schaf­ter
Felix Rachor
Ingo Appelt war vor seiner Zeit als Comedian gewerkschaftlich engagiert. Im einblick-Interview erzählt er, warum die Betriebsratswahlen 2018 wichtig sind und wie es um den Humor der GewerkschafterInnen bestellt ist.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten