Deutscher Gewerkschaftsbund

03.03.2016
klartext 09/2016

Sparen? – Können wir uns nicht leisten!

Die Steuereinnahmen sind in Deutschland so hoch wie lange nicht mehr. Das verdankt der Bund vor allem den konsumfreudigen Privathaushalten. Steuern auf Gewinn und Vermögen sind hingegen so niedrig wie in kaum einem der 34 OECD-Staaten. Die Superreichen müssen mehr zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen, fordert der DGB-klartext.

Der deutschen Wirtschaft geht es gut. Die Konjunktur läuft rund und der Arbeitsmarkt ist stabil. Reallohnzuwächse beflügeln den privaten Konsum und sorgen für zusätzliche Steuermilliarden. Finanzminister Schäuble macht mit über 20 Mrd. Euro Haushaltsüberschuss richtig Kasse. Das Steueraufkommen wird zum übergroßen Teil durch die Lohnsteuer und die Steuern auf den Konsum der Privathaushalte gespeist. Steuern mit starkem Bezug zu Gewinnen und Vermögen werden hingegen immer bedeutungsloser. Superreiche und Vermögende verabschieden sich von der Finanzierung des Gemeinwesens. Deutschland nimmt derzeit durch vermögensbezogene Steuern so wenig ein wie fast kein anderes OECD-Land. Gegenüber 1990 sind es gar fast 1 Prozentpunkt weniger (siehe Abbildung). Auf diese Missstände wird auch im „DGB Verteilungsbericht 2016“ hingewiesen. Doch Schäuble will von einer stärkeren steuerlichen Belastung der bisher privilegierten Superreichen nichts wissen. Das Geld könnte der Staat gut gebrauchen - um mehr zu investieren, um seine Beschäftigten angemessen zu bezahlen, um Arbeitnehmer steuerlich zu entlasten.

Steueraufkommen durch Vermögensbesteuerung in ausgewählten OECD-Staaten

Deutschland nimmt derzeit durch vermögensbezogene Steuern so wenig ein wie fast kein anderes OECD-Land. Gegenüber 1990 sind es gar fast 1 Prozentpunkt weniger. DGB/OECD

Steuergeschenke gefährden die öffentliche Infrastruktur

Fakt ist: Marode Kitas und bröckelnde Schulen, schlaglochgepflasterte Straßen, fehlendes Personal in öffentlichen Einrichtungen und Behörden oder die angespannte Wohnungssituation gefährden vielerorts eine funktionierende öffentliche Daseinsvorsorge. Unsere öffentliche Infrastruktur ist im Zerfall begriffen, weil Bund, Länder und Gemeinden wegen der Steuergeschenke der vergangenen Jahre konjunkturbereinigt jährlich 45 Milliarden Euro weniger einnehmen. Nicht erst seitdem Flüchtlinge bei uns Schutz suchen, investiert der Staat zu wenig in Erhalt, Modernisierung und Ausbau unserer Infrastruktur. Der soziale Sprengstoff ist hausgemacht.

Mehreinnahmen investieren

Spätestens jetzt brauchen wir aber dringend einen Kurswechsel. Und da hat Wirtschaftsminister Gabriel im Kern Recht. Denn der Handlungsbedarf ist groß und der Staat hat das Geld dafür. Doch Schäuble geizt mit dem Geld, das er in erster Linie bei Arbeitnehmerhaushalten einnimmt. Statt Mehreinnahmen für Investitionen zu verwenden, will er lieber Schulden schneller abbauen als die Schuldenbremse ihm vorschreibt. Völlig verrückt.

Sparen können wir uns nicht leisten

Denn selbst eine kreditfinanzierte Investitionsoffensive lohnt sich für den Staat. Jeder Euro, der öffentlich investiert wird, zieht ein weiteres Wirtschaftswachstum von 1,50 Euro nach sich. Hinzu kommt, dass der Staat real Negativzinsen zahlt. Wer heute diese einmalig günstige Finanzierung nicht für Investitionen nutzt, verhält sich nicht nur unwirtschaftlich, er handelt auch fahrlässig. Vor allem gegenüber den zukünftigen Generationen, die sonst eine Infrastrukturwüste statt blühenden Landschaften erben. Die Situation ist inzwischen sehr verfahren. Schäubles Spardiktat muss gestoppt werden. Denn Sparen können wir uns nicht leisten. Denn, wer heute nicht die Weichen für morgen stellt, verspielt die Zukunftsfähigkeit unseres Landes.


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Nach Brexit: Jetzt mit Investitionsoffensive gegensteuern!
Wie geht es weiter nach dem Brexit? Noch sind die Folgen für Großbritannien und den Rest der EU nicht absehbar. Fest steht aber: Wenn es keinen Kurswechsel in der Wirtschaftspolitik gibt wird das Wachstum gebremst, die Konjunkturaussichten trüben sich ein. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Eurozone: Deflation bekämpfen - Investitionen stärken
Mit ihrer expansiven Geldpolitik hat die Europäische Zentralbank 2015 versucht, die Inflation in der Eurozone anzuheizen. Doch diese Strategie ist gescheitert, schreibt der DGB-klartext. Europa solle stattdessen im großen Stil in Infrastruktur, Energie und Bildung investieren, um die Nachfrage zu stärken und so dem Preisverfall gegenzusteuern. weiterlesen …
Pressemeldung
Panama Papers: Regelungslücken längst bekannt, jetzt handeln
Mehr Transparenz bei Finanztransaktionen, mehr Personal in Finanzämtern und Strafverfolgungsbehörden und das Schließen von längst bekannten Regelungslücken: Das fordert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell angesichts der Veröffentlichung der Panama Papers. "Steuerbetrügern muss unabhängig von Indiskretionen das Handwerk gelegt werden." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten