Deutscher Gewerkschaftsbund

12.02.2016
IMK-Gutachten

Körzell: Kreditspielraum des Bundes für Investitionen nutzen

Ohne gegen die Schuldenbremse zu verstoßen, könnte der Bund Kredite in Höhe von rund zwölf Milliarden Euro aufnehmen. Das ergibt ein Gutachten des Institutes für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Die Spielräume müssten genutzt werden, um überfällige Aufgaben zu erledigen, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Jetzt seien dringend Investitionen im Bildungsbereich, für die Infrastruktur und im sozialen Wohnungsbau nötig.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

Kreditspielraum des Bundes beträgt rund 12 Milliarden Euro

Eine Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass der Bund 2017 Kredite von rund zwölf Milliarden Euro aufnehmen könnte, ohne gegen die Schuldenbremse zu verstoßen. Ein deutlich niedriger Verschuldungsspielraum, wie ihn Medienberichte unter Verweis auf das Bundesfinanzministerium oder Haushaltspolitiker der Union nahe legen, ist daher nicht nachvollziehbar.

"Heute Überlegungen zur Staatsverschuldung im Jahre 2060 anzustellen, ist schlicht närrisch. Im Haushalt ist Luft nach oben - der Kreditspielraum des Bundes liegt 2017 bei 12 Milliarden Euro. Diese Spielräume müssen genutzt werden, um überfällige Aufgaben zu erledigen. Wir brauchen jetzt dringend Investitionen im Bildungsbereich, für die Infrastruktur und in den sozialen Wohnungsbau. Klug finanziert, die Lasten gerecht verteilt und an der richtigen Stelle investiert, kann das Land dennoch aus der Verschuldung herauswachsen."
DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

In die Zukunft investieren statt symbolische schwarze Nullen zu verteidigen

Bei der Nachberechnung der aktuell verfügbaren Daten des Bundeswirtschaftsminsteriums, Bundesfinanzminsteriums und des Statistischen Bundesamtes kamen die Experten des IMK auf einen Kreditspielraum des Bundes in Höhe von 12.1 Milliarden Euro für 2017. Dieser ergibt sich aus der maximal zulässigen Nettokreditaufnahme von 10,6 Milliarden Euro und einer so genannten Konjunkturkomponente von 1,9 Milliarden Euro für diesen Zeitraum. Abzüglich von 400 Millionen Euro, weil der so genannte Finanztransaktionssaldo für das kommende Jahr leicht positiv ausfällt, so die mittelfristige Finanzplanung des Finanzministeriums. Angesichts extrem niedriger Zinsen empfiehlt das IMK, jetzt alle finanziellen Spielräume für Investitionen zu nutzen, statt symbolische "schwarze Nullen" zu verteidigen.


LINK

Pressemeldung des Institus für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)

 


Nach oben

Weitere Themen

DGB for­dert Re­gie­rung auf: "CE­TA in der­zei­ti­ger Form ab­leh­nen"
DGB/Simone M. Neumann; CLC
Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und der Vorsitzende des kanadischen Gewerkschaftsbundes CLC, Hassan Yussuff, lehnen in einer gemeinsamen Erklärung die vorliegende Fassung des Freihandelsabkommens CETA zwischen der EU und Kanada ab.
weiterlesen …

EU-Re­fe­ren­dum in Groß­bri­tan­ni­en
Colourbox.de
Am 23. Juni entscheiden die Briten per Referendum, ob sie Mitglied der Europäischen Union bleiben. Der DGB hat sich gemeinsam mit europäischen Gewerkschaften für einen Verbleib Großbritanniens in der EU ausgesprochen. Alle Infos und Positionen des DGB zur Frage: "Brexit" oder "Remain"?
weiterlesen …

Bun­ten­bach: Bei Ar­beits­zeit Rech­te der Be­schäf­tig­ten stär­ken
Coulorbox.de
DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert anlässlich der Debatte um das Arbeitszeitgesetz mehr Arbeitszeitsouveränität für Beschäftigte. Es sei zu begrüßen, "dass die Rechtsansprüche der Beschäftigten gestärkt werden sollen". Gleichzeitig müsse aber darauf geachtet werden, "dass die Gesundheit der Beschäftigten nicht beeinträchtigt wird".
Zur Pressemeldung

BS­R: Per­so­nal­rat mit star­kem ge­werk­schaft­li­chem Rück­halt
Matthias Schumann
Sie holen den Hausmüll, leeren regelmäßig 22.500 Papierkörbe und halten die Straßen der Stadt sauber: Rund 5.200 Beschäftigte der Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR sorgen dafür, dass die Hauptstadt nicht im Müll versinkt. Für gute Arbeitsbedingungen in dem kommunalen Unternehmen sorgt ein starker Personalrat. Ein Interview des DGB-Beamtenmagazins.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten