Deutscher Gewerkschaftsbund

08.12.2017
klartext 45/2017

Mindestlohnbetrügern endlich das Handwerk legen!

Auch über ein Jahr nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns verdienen immer noch Millionen Menschen weniger als 8,50 Euro in der Stunde. Das schadet nicht nur den Beschäftigten selbst, sondern auch den Steuer- und Sozialversichungskassen - und den Unternehmen, die sich an die Regeln halten. Der DGB-klartext fordert mehr Kontrollen und strengere Dokumentationspflichten.

Zoll bei der Kontrolle einer Baustelle

DGB/Claudia Falk

Verstöße sind an der Tagesordnung

Die DIW-Studie „Mindestlohn noch längst nicht für alle“ belegt einmal mehr: Mindestlohnverstöße sind noch immer an der Tagesordnung! Mindestens 1,8 Millionen Beschäftigte bekamen im ersten Halbjahr 2016 – also über ein Jahr nach Einführung des Mindestlohns – weniger als 8,50 Euro pro Stunde. Legt man nicht nur die vertraglichen, sondern die von ArbeitnehmerInnen angegebenen tatsächlichen Arbeitszeiten zugrunde, sind es sogar 2,6 Millionen. Am schlimmsten trifft es MinijobberInnen, Frauen, ostdeutsche und ausländische Beschäftigte sowie ArbeitnehmerInnen in kleineren Betrieben.

Betrug einen Riegel vorschieben

Mindestlohnverstöße schaden vor allem den Beschäftigten, führen zu Einnahmeausfällen in der Sozialversicherung und den Steuerkassen, bedeuten aber auch Schmutzkonkurrenz für die Unternehmen, die sich korrekt verhalten. Es sollte daher das Interesse aller Redlichen in dieser Gesellschaft sein, diesem Betrug wirksam einen Riegel vorzuschieben.

Grafik: 1,83 Millionen Erwerbstätige bekommen einen Stundenlohn unter 8,50 Euro

DGB

Mehr Personal für effektive Kontrollen

Um die Arbeitsmarktkriminalität aufzudecken, müssen die Rahmenbedingungen für Kontrollen durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) verbessert werden. Nötig ist mehr Personal: Der DGB fordert die Aufstockung der Beamtinnen und Beamten auf 10 000 Stellen. Die Dokumentationspflichten sind der Dreh- und Angelpunkt für Prüfungen der FKS. Sie müssen ausgebaut werden! Überlegenswert wären Vorschriften, wonach die Arbeitszeitaufzeichnung tagesaktuell zu erfolgen hat und die Unterlagen am Ort der Beschäftigung zu verwahren sind. Die bisherigen Regelungen bieten viele Einfallstore für Manipulationen bei den Dokumentationspflichten.

Weniger Sonderregelungen, mehr Effizienz

Wer immer noch von vermeintlichen Bürokratielasten im Zusammenhang mit dem Mindestlohngesetz fabuliert, hat offenbar kein Interesse an der korrekten Durchsetzung des Mindestlohns, öffnet Verstößen Tür und Tor und fördert damit Schwarzarbeit.

Auch die zahlreichen Ausnahmen beim Mindestlohn erschweren die Prüfungen. Je weniger Sonderregelungen es gibt, umso effektiver können die Kontrollen sein.

Ansprüche können eingeklagt werden

Beschäftigte, die um den Mindestlohn gebracht werden, sollten sich wehren! Sie können Beweise sichern, indem sie ihre geleisteten Arbeitsstunden selbst dokumentieren und von KollegInnen gegenzeichnen lassen. Das Mindestlohngesetz erlaubt es noch drei Jahre nach dem Mindestlohnbetrug, die Ansprüche einzuklagen. Gut, wer dabei gewerkschaftlichen Rechtsschutz genießt.

Politik muss handeln

Egal, wie die aktuelle Regierungsbildung ausgeht: Die Politik muss die große sozialpolitische Reform Mindestlohn vor Angriffen schützen, diskriminierende Ausnahmen beseitigen und die Rahmenbedingungen für effektivere Kontrollen sowie deutliche Anhebungen des Mindestlohns schaffen. Mindestlohnbetrügern muss das Handwerk gelegt werden!


 

klartext 45/2017: Mindestlohnbetrügern endlich das handwerk legen! (PDF, 179 kB)

Auch über ein Jahr nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns verdienen immer noch Millionen Menschen weniger als 8,50 Euro in der Stunde. Das schadet nicht nur den Beschäftigten selbst, sondern auch den Steuer- und Sozialversichungskassen - und den Unternehmen, die sich an die Regeln halten. Der DGB-klartext fordert mehr Kontrollen und strengere Dokumentationspflichten.


Nach oben

Weitere Themen

Qui­z: Was weißt du über die Welt der Ar­beit?
Ilya Rumyantsev/fotolia.com
In welchem Jahr wurde in Deutschland am häufigsten gestreikt? Wohin wandern die meisten Inder aus, um Arbeit zu finden? Wie viele Arbeitsplätze in China könnten durch Roboter ersetzt werden? Und wie viele Beschäftigte in Deutschland arbeiten auch am Wochenende? Teste dein Wissen zur Arbeitswelt mit Grafiken aus dem "Atlas der Arbeit" von DGB und Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Körzell: Mindestlohnbetrügern endlich das Handwerk legen!
1,8 Millionen Beschäftigte haben im Jahr 2016 keinen Mindestlohn bekommen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Dem Mindestlohnbetrug müsse wirksam ein Riegel vorgeschoben werden, fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Kein Mindestlohn mehr für Teilzeitkräfte?
Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein hat den Bundesrat aufgefordert, die Arbeitszeiterfassung beim Mindestlohn für Teilzeitkräfte „handhabbarer und praxisnäher“ zu gestalten. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann warnt deutlich davor den Mindestlohn aufzuweichen. „Wer die Arbeitszeit nicht dokumentieren will, will nicht weniger Bürokratie, sondern mehr Ausbeutung“, sagte Hoffmann. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Buntenbach: Gutes Signal für Whistleblower-Schutz in Europa
DGB-Vorstand Annelie Buntenbach begrüßt die Forderung des EU-Parlaments nach einer europaweiten Whistleblower-Regelung. Diese müsse international geltende Standards umsetzen, so Buntenbach, "indem sie die Meinungsfreiheit fördert, den Schutz vor Benachteiligungen im Arbeitsleben sicherstellt und klare Regeln für mehr Transparenz im Wirtschaftsleben schafft.“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten