Deutscher Gewerkschaftsbund

03.05.2018
Tarifticker

Steine- und Erdenindustrie Neuwied: Arbeitgeber legen unzureichendes Angebot vor!

In der ersten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Steine- und Erdenindustrie Neuwied konnten sich die IG BAU und die Arbeitgeber auf kein Ergebnis einigen. Die IG BAU fordert unter anderem Erhöhung der Entgelte um 5,4 Prozent, mindestens jedoch 100,00 Euro bezogen auf die Entgeltgruppe 6. Die Tarifverhandlungen werden am 8. Juni 2018 fortgesetzt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Baustoffindustrie Mitte-Ost und Mecklenburg-Vorpommern: Erste Tarifrunde ergebnislos vertagt
Die erste Tarifrunde für die Beton- und Fertigteilindustrie Mitte-Ost und Mecklenburg-Vorpommern endete am 26. Juni ergebnislos. Das von den Arbeitgebern unterbreitete Angebot wurde von der Tarifkommission als zu niedrig abgelehnt. Die Verhandlungen werden in einer Woche fortgesetzt. weiterlesen …
Artikel
Mehr Geld für die Beschäftigten im Nassbaggergewerbe
Die Beschäftigten im Nassbaggergewerbe bekommen rückwirkend zum 1. Mai 2018 mehr Geld. Die bundeseinheitlichen Ecklöhne steigen ab Mai 2018 um 2,1 Prozent und ab dem 1. Mai 2019 um weitere drei Prozent. Die anderen Lohngruppen steigen entsprechend ihrer ausgewiesenen Lohnrelationen. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten. weiterlesen …
Artikel
Steine- und Erdenindustrie Bayern: 5,8 Prozent mehr Geld in zwei Stufen
In der zweiten Tarifverhandlung für die Beschäftigten in der Steine- und Erdenindustrie Bayern haben sich die Tarifvertragsparteien geeinigt. Die Einkommen steigen in zwei Stufen um insgesamt 5,8 Prozent. Auszubildende haben bei fachlicher und persönlicher Eignung einen tarifvertraglichen Anspruch auf ein Jahr befristete Übernahme. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten