Deutscher Gewerkschaftsbund

03.05.2018
Tarifticker

Steine- und Erdenindustrie Neuwied: Arbeitgeber legen unzureichendes Angebot vor!

In der ersten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Steine- und Erdenindustrie Neuwied konnten sich die IG BAU und die Arbeitgeber auf kein Ergebnis einigen. Die IG BAU fordert unter anderem Erhöhung der Entgelte um 5,4 Prozent, mindestens jedoch 100,00 Euro bezogen auf die Entgeltgruppe 6. Die Tarifverhandlungen werden am 8. Juni 2018 fortgesetzt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Vergiftetes“ Arbeitgeberangebot: IG BAU lehnt ab
Nach zweitägigen, schwierigen Gesprächen haben die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Arbeitgeberverbände Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sowie Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) die Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Baubeschäftigten vertagt. Neuer Verhandlungstermin ist der 16./17. April in Leipzig. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlungen Beton- und Fertigteilindustrie Ost sowie der Steine- und Erdenindustrie Thüringen: Forderung aufgestellt
Die IG BAU hat für die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in der Beton- und Fertigteilindustrie Ost sowie der Steine- und Erdenindustrie Thüringen ihre Forderungen beschlossen. Demnach sollen die Löhne um 1 Euro pro Stunde steigen und die Gehälter um 173 Euro erhöht werden. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 50 Euro je Ausbildungsjahr angehoben werden. weiterlesen …
Artikel
Tarifrunde Bauhauptgewerbe: Arbeitgeber belasten Verhandlung schwer
Die erste Tarifrunde für die rund 800.000 Baubeschäftigten startete mit großem Konfliktpotential. Grund dafür ist das unvollständige Verhandlungsmandat der Arbeitgeberseite. Damit kann die IG BAU weder für die Betriebe im Osten noch für die handwerklichen Betriebe in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen und Bremen verhandeln. Die Verhandlungen werden am 28. Februar fortgesetzt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten