Deutscher Gewerkschaftsbund

14.10.2015

Flüchtlinge: Keine Einschnitte bei Hartz IV

Der DGB lehnt die Forderung des Bundesfinanzministers ab, den Hartz-IV-Satz für Flüchtlinge zu senken. Die Sicherung des sozialen Existenzminimums dürfe nicht nach Kassenlage gewährt werden, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Dies müsse auch bei der Grundsicherung für Flüchtlinge gelten.

Transparent Refugees Welcome

Colourbox

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat auf einem Kongress in Berlin vorgeschlagen, den Hartz-IV-Satz für Flüchtlinge zu senken. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach lehnte den Vorstoß des Finanzministers ab: "Die Sicherung des sozialen Existenzminimums ist kein freiwilliges Almosen des Staates, das je nach Kassenlage gewährt werden darf. Das gilt auch für Flüchtlinge, die einen legalen Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt haben. Das Bundesverfassungsgericht hat klar gemacht, dass Asylbewerber keine Menschen zweiter Klasse sind, die grundsätzlich weniger zum Leben brauchen. Daran muss sich auch der Bundesfinanzminister halten."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Ratgeber Hartz IV: Tipps und Hilfe vom DGB
Wie stelle ich einen Antrag, welchen Anspruch habe ich, worauf muss ich während des Leistungsbezugs achten? Der neue, komplett überarbeitete Ratgeber des DGB beantwortet die wichtigsten Fragen rund um ALG II, inklusive Checkliste und Fallbeispielen. Er kann ab sofort über das DGB-Bestellsystem angefordert werden. zur Webseite …
Pressemeldung
Bündnis fordert Reform der Hartz-IV-Regelsätze
"Wir brauchen eine untere Haltelinie gegen die Spaltung in Arm und Reich und Regelsätze, die ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe garantieren": Stellvertretend für das „Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum“ fordern DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und der Paritätische Gesamtverband die zur Wahl stehenden Parteien auf, gegen Armut von Erwachsenen und Kindern vorzugehen. Zur Pressemeldung
Link
2. Armutskongress: "Umsteuern: Armut stoppen, Zukunft schaffen"
Der erste Armutskongress 2016 hat sich damit beschäftigt, was Armut in einem reichen Land bedeutet, wo Armut systematisch produziert wird und wer die Betroffenen sind. Jetzt gilt es zu zeigen, wie eine Gesellschaft ohne Armut aussehen kann. Im Bundestagswahljahr 2017 wird der zweite Armutskongress klare Forderungen an die Politik stellen. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten