Deutscher Gewerkschaftsbund

16.03.2016
Gender Pay Gap

Mindestlohn lässt die Lohnlücke schrumpfen

Frauen verdienen 21 Prozent weniger als Männer

Ein kleiner Erfolg: Im Vergleich zum Vorjahr ist der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern um ein Prozent gesunken. "Der Mindestlohn wirkt", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Dennoch bleibt viel zu tun". 21 Prozent Differenz sind immer noch viel zu viel - und die Politik muss endlich umsetzen, was im Koalitionsvertrag vereinbart wurde.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Laut Statistischem Bundesamt ist die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen von rund 22 auf 21 Prozent geschrumpft. Das resultiert unter anderem daraus, dass es bei ungelernten und angelernten Arbeiterinnen, die vom Mindestlohn betroffen sind, hohe Zuwächse gab. Im Schnitt verdienten Männer 2015 20,59 Euro brutto in der Stunde, Frauen 16,20 Euro. 

Zu den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

"Die Lohnlücke ist ein Prozent kleiner - der Mindestlohn wirkt. Dennoch bleibt viel zu tun: Wir brauchen endlich ein wirksames Lohngerechtigkeitsgesetz, damit die Unternehmen ihre Entgeltpraxis überprüfen und Frauen und Männer gleich bezahlen. Ebenso notwendig sind Rechtsansprüche auf Rückkehr aus Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung und auf befristete Teilzeit. Denn immer mehr Frauen sind berufstätig und viele von ihnen arbeiten Teilzeit, obwohl sie eigentlich einen Vollzeit-Job wollen. Die Bundesregierung muss die im Koalitionsvertrag vereinbarten Vorhaben endlich umsetzen."

 


Nach oben

Weitere Themen

Haupt­schü­ler von 60 Pro­zent al­ler Azu­bi-­Stel­len aus­ge­schlos­sen
Colourbox.de
Hauptschülerinnen und Hauptschüler dürfen sich auf mehr als 60 Prozent aller angebotenen Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der IHK nicht einmal bewerben. Das zeigt eine Analyse des DGB. "Die Firmen klagen über Fachkräftemangel, geben aber Jugendlichen mit Hauptschulabschluss zu wenige Chancen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­werk­schaf­te­rin kann Fah­nen­trä­ge­rin bei Olym­pia wer­den
Wikimedia/Nicola (CC BY-SA 3.0, changes made)
Eine Gewerkschaftskollegin kann Fahnenträgerin des deutschen Olympiateams in Rio werden. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat fünf Athletinnen und Athleten nominiert, für die jetzt online abgestimmt werden kann. Eine der Nominierten: Bahnradfahrerin Kristina Vogel, Bundespolizistin und Mitglied der GdP.
weiterlesen …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten