Deutscher Gewerkschaftsbund

16.03.2016
Gender Pay Gap

Mindestlohn lässt die Lohnlücke schrumpfen

Frauen verdienen 21 Prozent weniger als Männer

Ein kleiner Erfolg: Im Vergleich zum Vorjahr ist der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern um ein Prozent gesunken. "Der Mindestlohn wirkt", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Dennoch bleibt viel zu tun". 21 Prozent Differenz sind immer noch viel zu viel - und die Politik muss endlich umsetzen, was im Koalitionsvertrag vereinbart wurde.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Laut Statistischem Bundesamt ist die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen von rund 22 auf 21 Prozent geschrumpft. Das resultiert unter anderem daraus, dass es bei ungelernten und angelernten Arbeiterinnen, die vom Mindestlohn betroffen sind, hohe Zuwächse gab. Im Schnitt verdienten Männer 2015 20,59 Euro brutto in der Stunde, Frauen 16,20 Euro. 

Zu den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

"Die Lohnlücke ist ein Prozent kleiner - der Mindestlohn wirkt. Dennoch bleibt viel zu tun: Wir brauchen endlich ein wirksames Lohngerechtigkeitsgesetz, damit die Unternehmen ihre Entgeltpraxis überprüfen und Frauen und Männer gleich bezahlen. Ebenso notwendig sind Rechtsansprüche auf Rückkehr aus Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung und auf befristete Teilzeit. Denn immer mehr Frauen sind berufstätig und viele von ihnen arbeiten Teilzeit, obwohl sie eigentlich einen Vollzeit-Job wollen. Die Bundesregierung muss die im Koalitionsvertrag vereinbarten Vorhaben endlich umsetzen."

 


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

"Für Frau­en geht es in Deutsch­land nicht ge­recht zu"
DGB/Vadim Guzhva/123rf.com
Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten - doch bis zu einer gerechten Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen beiden Elternteilen ist es noch ein weiter Weg. Das liegt auch daran, dass "Arbeitgeberverbände und Teile der Union jeden Fortschritt ausbremsen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. Eine aktuelle Studie der OECD zeigt, wo die Defizite liegen.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Im­mer we­ni­ger Stu­den­ten be­kom­men BAföG
Colourbox.de
Mehr Gerechtigkeit in der Bildung? Nicht beim BAföG! Der Anteil der Studierenden, die BAföG bekommen, ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Und das, obwohl die Chance von Kindern aus Arbeiterhaushalten auf ein Studium in Deutschland im internationalen Vergleich bereits heute besonders gering ist. Das zeigt der alternative BAföG-Bericht der DGB-Jugend.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten