Deutscher Gewerkschaftsbund

22.12.2015
Positive Zwischenbilanz

Ein Jahr Mindestlohn: Mehr reguläre Jobs in Niedriglohnbranchen

Anstieg im Gastgewerbe um 6,5 Prozent

Der Mindestlohn ein Jobkiller? Von wegen: Seit es den gesetzlichen Mindestlohn gibt ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse deutlich gestiegen. Vor allem traditionelle Niedriglohnbranchen wie das Gastgewerbe profitieren. Hier gab es einen Anstieg von 6,5 Prozent.

Kellner

DGB/Simone M. Neumann

Zahlen belegen: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt an

Auch nach knapp einem Jahr hat der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland unter dem Strich keine negativen Arbeitsmarkteffekte gebracht. Im Gegenteil: Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist gestiegen, vor allem in traditionellen Niedriglohnbranchen. Beispiel Gastgewerbe: Hier gab es im September 2015 6,5 Prozent mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte als ein Jahr zuvor.  Zurückgegangen ist lediglich die Zahl der Minijobs, die oft sehr niedrig bezahlt und schlecht abgesichert sind. Das dürfte aber zumindest zum Teil daran liegen, dass diese Arbeitsverhältnisse in reguläre Stellen umgewandelt wurden. Das zeigen neue Daten aus der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit.

 Mehr Kaufkraft durch höheres Einkommen

"Die Warnungen, der Mindestlohn gefährde massenhaft Arbeitsplätze, waren offensichtlich falsch", sagt Dr. Thorsten Schulten, der die Zahlen für das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung ausgewertet hat. „In begrenztem Maße kann sogar davon ausgegangen werden, dass mit seiner Einführung ein zusätzlicher Kaufkraftgewinn entstanden ist, der die Inlandsnachfrage gestärkt und damit die Entstehung neuer Beschäftigung gefördert hat." Daher seien neue Ausnahmen vom Mindestlohn, zum Beispiel für Flüchtlinge, nicht sinnvoll.

Überdurchnittliche Zuwächse in Niedriglohnbranchen

Nach den aktuellen BA-Zahlen, die die Entwicklung bis Ende September erfassen, sind deutschlandweit im Vergleich zum Vorjahr knapp 688.000 sozialversicherungspflichtige Stellen neu entstanden. Das entspricht einem Zuwachs von 2,2 Prozent. Neben dem Gastgewerbe haben auch die Leiharbeit und die  "sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen", zu denen zum Beispiel Wachdienste, Gebäudereinigung und Callcenter gehören, überdurchschnittlich zugelegt. Auch im Sozialwesen und im Bereich Verkehr und Lagerei gab es deutliche Zuwächse. Gleichzeitlich ist die Zahl der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse um 1,7 Prozent zurückgegangen.


Link

Weitere Infos zu den Beschäftigungzahlen und zum Mindestlohn gibt es bei der Hans-Böckler-Stiftung.


Nach oben

Weitere Themen

Wenn nach Fei­er­abend nichts mehr geht
DGB/avemario/123rf.com
Über 40 Prozent der Beschäftigten sind nach der Arbeit "sehr häufig" oder "oft" zu erschöpft, um sich noch um private oder familiäre Angelegenheiten zu kümmern. Das ist ein Ergebnis des aktuellen DGB-Index Gute Arbeit.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ein Jahr Mindestlohn: Was bleibt von den Mythen der Gegner?
Jobkiller, Bürokratiemonster, Preistreiber: Kaum ein Argument ließen die Gegner des gesetzlichen Mindestlohns aus, um Stimmung gegen die Lohnuntergrenze zu machen. Jetzt gibt es den Mindestlohn von 8,50 Euro bald ein Jahr – und keines der Horror-Szenarien zum Mindestlohn ist tatsächlich eingetreten. Unser Fakten-Check. weiterlesen …
Artikel
Flüchtlinge: Gleiche Standards am Arbeitsmarkt für alle
Keine Ausnahmen beim Mindestlohn für Flüchtlinge – das ist die klare Position des DGB. Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte dazu im Interview mit dem SWR: Für Flüchtlinge sollten dieselben Standards am Arbeitmarkt gelten, "die für alle gelten". Sonst bekommen man "mehr Konkurrenz und Diskriminierung" und eröffne "eine Spirale nach unten". weiterlesen …
Link
Mindestlohn: Kaufkraft stieg 2015 im Rekordtempo
Der gesetzliche Mindestlohn hat 2015 dafür gesorgt, dass vor allem Geringverdiener deutlich mehr Einkommen hatten. "Arbeitnehmer haben in diesem Jahr spürbar mehr Geld zur Verfügung als in den Jahren zuvor", berichtet SPIEGEL ONLINE. Die Kaufkraft sei "im Rekordtempo" gestiegen. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten