Deutscher Gewerkschaftsbund

16.06.2017
Tarifticker

Tarifverhandlungen Versicherungsgewerbe: ver.di verstärkt die Warnstreiks

In der laufenden Tarifrunde für die bundesweit rund 170.000 Beschäftigten des privaten Versicherungsgewerbes verschärft ver.di die Proteste und Warnstreiks. Am 19. Juni 2017 werden Beschäftigte bundesweit die Arbeit niederlegen. ver.di fordert für die Beschäftigten im Innendienst der privaten Versicherungsbranche 4,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeberseite hatte bisher alle Vorschläge abgelehnt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Universitätsklinikum Leipzig: 7,3 Prozent in vier Stufen
ver.di hat für die Beschäftigten am Universitätsklinikum Leipzig eine Tarifeinigung erzielt. Von diesem Ergebnis profitieren rund 3.900 Beschäftigte und Auszubildende in der Krankenpflege. Die Einkommen sollen demnach in vier Stufen um insgesamt 7,3 Prozent steigen. Am ersten April gibt es die erste Erhöhung um 2,3 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Lidl erkennt Einzelhandelstarifvertrag für Beschäftigte in Lagergesellschaften an
Das Handelsunternehmen Lidl will für die rund 3.300 Beschäftigten der regionalen Lagergesellschaften, die als Dienstleister alle Logistikvorgänge der Lidl Filialbetriebe durchführen, den Arbeitgeberverband wechseln. Bisher wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tarifvertrag „Logistik eingestuft“. Nach dem Wechsel soll für sie der für den Einzelhandel gültige Tarifvertrag gelten. weiterlesen …
Artikel
Sparda-Banken: Mehr Geld in zwei Stufen und weitere Verhandlungen
Die rund 6.300 Beschäftigten der Sparda-Banken bekommen mehr Geld. Darauf einigten sich die Gewerkschaften ver.di und EVG und die Sparda-Bank in der ersten Runde der aktuellen Tarifverhandlungen. Neben einer zweistufigen Entgelterhöhung um insgesamt 3,3 Prozent erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten