Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2016
Gesetzliche Rentenversicherung

"Einmaliger statistischer Effekt beflügelt Rentenentwicklung"

Politik muss drängende Fragen der Alterssicherung solidarisch lösen

Ab Juli bekommen rund 20 Millionen Rentner deutlich mehr Geld: Die Renten steigen so stark wie seit 23 Jahren nicht mehr. Das ist allerdings kein Grund zur Entwarnung, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: "Trotz der kräftigen Rentenerhöhung in diesem Jahr muss uns die zukünftige Entwicklung Sorgen machen."

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Zur diesjährigen Rentenerhöhung sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Montag in Berlin:

"Die Renten der Deutschen Rentenversicherung steigen in diesem Jahr so stark wie seit Jahren nicht mehr: in Westdeutschland um 4,25 Prozent, im Osten um 5,95. So erfreulich diese Zahlen sind, sie dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es ein einmaliger statistischer Effekt ist, der die Rentenentwicklung beflügelt. Dabei holt diese Rentenerhöhung eine Entwicklung nach, die den Rentnerinnen und Rentnern eigentlich schon im letzten Jahr zugestanden hätte. Die Erhöhung beruht im Übrigen auf einer guten Entwicklung der Löhne und Gehälter, an der die guten Tarifabschlüsse der DGB-Gewerkschaften ihren Anteil haben.

Trotz der kräftigen Rentenerhöhung in diesem Jahr muss uns die zukünftige Entwicklung der gesetzlichen Rente Sorgen machen. Das Rentenniveau sinkt weiter, bei den Übergängen vom Berufsleben in den Ruhestand fehlt es weiter an flexiblen, verlässlichen und abgesicherten Lösungskonzepten und an einem wirksamen Schutz vor Altersarmut. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf für die Politik: Sie muss endlich umsteuern, um die drängenden Fragen der Alterssicherung solidarisch zu lösen."


Nach oben

Weitere Themen

Kom­mis­si­on emp­fiehlt Er­hö­hung des Min­dest­lohns auf 8,84 Eu­ro
DGB/Simone M. Neumann
2017 wird der Mindestlohn steigen, nach Empfehlung der Mindestlohnkommission von 8,50 auf 8,84 Euro. Für DGB-Vorstand Stefan Körzell ein vertretbarer Kompromiss mit der Arbeitgeberseite: "Die erste Anhebung des Mindestlohns kommt zunächst einmal rund vier Millionen Geringverdienern zu Gute. Sie werden ab 1. Januar in einer Vollzeitstelle monatlich ca. 55 Euro mehr in der Tasche haben."
Zur Pressemeldung

Die große Deutsch­lan­d-Kar­te: Der Min­dest­lohn wirkt
DGB
Der gesetzliche Mindestlohn wirkt: In allen Bundesländern sind die Löhne der untersten Einkommensgruppe in diversen Branchen deutlich gestiegen. Auch ein "Jobkiller" ist der Mindestlohn mitnichten. Im Gegenteil: Deutschlandweit hat die Beschäftigung in Branchen zugenommen, in denen der Mindestlohn für ein Lohnplus sorgte. Unsere große Datenkarte für alle Bundesländer.
weiterlesen …

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Hit­ze, Käl­te und Un­wet­ter im Job gilt
Colourbox.de
Muss der Arbeitgeber „Hitzefrei“ geben, wenn die Temperaturen in tropische Regionen stoßen? Ist bei hohen Temperaturen auch luftige Kleidung erlaubt? Was tun bei Unwetterwarnung – darf ich dann bei vollem Lohn zu Hause bleiben? In dieser Ausgabe der DGB-Rechtsfrage geben die Expertinnen und Experten der DGB Rechtsschutz GmbH die wichtigsten Infos.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten