Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2016
Gesetzliche Rentenversicherung

"Einmaliger statistischer Effekt beflügelt Rentenentwicklung"

Politik muss drängende Fragen der Alterssicherung solidarisch lösen

Ab Juli bekommen rund 20 Millionen Rentner deutlich mehr Geld: Die Renten steigen so stark wie seit 23 Jahren nicht mehr. Das ist allerdings kein Grund zur Entwarnung, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: "Trotz der kräftigen Rentenerhöhung in diesem Jahr muss uns die zukünftige Entwicklung Sorgen machen."

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Zur diesjährigen Rentenerhöhung sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Montag in Berlin:

"Die Renten der Deutschen Rentenversicherung steigen in diesem Jahr so stark wie seit Jahren nicht mehr: in Westdeutschland um 4,25 Prozent, im Osten um 5,95. So erfreulich diese Zahlen sind, sie dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es ein einmaliger statistischer Effekt ist, der die Rentenentwicklung beflügelt. Dabei holt diese Rentenerhöhung eine Entwicklung nach, die den Rentnerinnen und Rentnern eigentlich schon im letzten Jahr zugestanden hätte. Die Erhöhung beruht im Übrigen auf einer guten Entwicklung der Löhne und Gehälter, an der die guten Tarifabschlüsse der DGB-Gewerkschaften ihren Anteil haben.

Trotz der kräftigen Rentenerhöhung in diesem Jahr muss uns die zukünftige Entwicklung der gesetzlichen Rente Sorgen machen. Das Rentenniveau sinkt weiter, bei den Übergängen vom Berufsleben in den Ruhestand fehlt es weiter an flexiblen, verlässlichen und abgesicherten Lösungskonzepten und an einem wirksamen Schutz vor Altersarmut. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf für die Politik: Sie muss endlich umsteuern, um die drängenden Fragen der Alterssicherung solidarisch zu lösen."


Nach oben

Weitere Themen

Haupt­schü­ler von 60 Pro­zent al­ler Azu­bi-­Stel­len aus­ge­schlos­sen
Colourbox.de
Hauptschülerinnen und Hauptschüler dürfen sich auf mehr als 60 Prozent aller angebotenen Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der IHK nicht einmal bewerben. Das zeigt eine Analyse des DGB. "Die Firmen klagen über Fachkräftemangel, geben aber Jugendlichen mit Hauptschulabschluss zu wenige Chancen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­werk­schaf­te­rin kann Fah­nen­trä­ge­rin bei Olym­pia wer­den
Wikimedia/Nicola (CC BY-SA 3.0, changes made)
Eine Gewerkschaftskollegin kann Fahnenträgerin des deutschen Olympiateams in Rio werden. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat fünf Athletinnen und Atheleten nominiert, für die jetzt online abgestimmt werden kann. Eine der Nominierten: Bahnradfahrerin Kristina Vogel, Bundespolizistin und Mitglied der GdP.
weiterlesen …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten