Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2016
Gesetzliche Rentenversicherung

"Einmaliger statistischer Effekt beflügelt Rentenentwicklung"

Politik muss drängende Fragen der Alterssicherung solidarisch lösen

Ab Juli bekommen rund 20 Millionen Rentner deutlich mehr Geld: Die Renten steigen so stark wie seit 23 Jahren nicht mehr. Das ist allerdings kein Grund zur Entwarnung, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: "Trotz der kräftigen Rentenerhöhung in diesem Jahr muss uns die zukünftige Entwicklung Sorgen machen."

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Zur diesjährigen Rentenerhöhung sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Montag in Berlin:

"Die Renten der Deutschen Rentenversicherung steigen in diesem Jahr so stark wie seit Jahren nicht mehr: in Westdeutschland um 4,25 Prozent, im Osten um 5,95. So erfreulich diese Zahlen sind, sie dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es ein einmaliger statistischer Effekt ist, der die Rentenentwicklung beflügelt. Dabei holt diese Rentenerhöhung eine Entwicklung nach, die den Rentnerinnen und Rentnern eigentlich schon im letzten Jahr zugestanden hätte. Die Erhöhung beruht im Übrigen auf einer guten Entwicklung der Löhne und Gehälter, an der die guten Tarifabschlüsse der DGB-Gewerkschaften ihren Anteil haben.

Trotz der kräftigen Rentenerhöhung in diesem Jahr muss uns die zukünftige Entwicklung der gesetzlichen Rente Sorgen machen. Das Rentenniveau sinkt weiter, bei den Übergängen vom Berufsleben in den Ruhestand fehlt es weiter an flexiblen, verlässlichen und abgesicherten Lösungskonzepten und an einem wirksamen Schutz vor Altersarmut. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf für die Politik: Sie muss endlich umsteuern, um die drängenden Fragen der Alterssicherung solidarisch zu lösen."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

"Für Frau­en geht es in Deutsch­land nicht ge­recht zu"
DGB/Vadim Guzhva/123rf.com
Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten - doch bis zu einer gerechten Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen beiden Elternteilen ist es noch ein weiter Weg. Das liegt auch daran, dass "Arbeitgeberverbände und Teile der Union jeden Fortschritt ausbremsen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. Eine aktuelle Studie der OECD zeigt, wo die Defizite liegen.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Im­mer we­ni­ger Stu­den­ten be­kom­men BAföG
Colourbox.de
Mehr Gerechtigkeit in der Bildung? Nicht beim BAföG! Der Anteil der Studierenden, die BAföG bekommen, ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Und das, obwohl die Chance von Kindern aus Arbeiterhaushalten auf ein Studium in Deutschland im internationalen Vergleich bereits heute besonders gering ist. Das zeigt der alternative BAföG-Bericht der DGB-Jugend.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten