Deutscher Gewerkschaftsbund

11.01.2018
Tarifticker

Tarifrunde Deutsche Post AG: ver.di fordert sechs Prozent mehr Geld

Für die rund 130.000 Tarifbeschäftigten und Auszubildenden der Deutschen Post AG fordert die Gewerkschaft ver.di sechs Prozent mehr Geld. „Die Deutsche Post AG steht wirtschaftlich blendend da. Jetzt ist es an der Zeit, diesen Erfolg mit den Beschäftigten zu teilen“, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende und Verhandlungsführerin Andrea Kocsis zu den Forderungen.

Weiterhin fordert die Gewerkschaft eine vertraglich geregelte Wahlmöglichkeit, wonach der einzelne Beschäftigte einen Teil der Gehaltserhöhungen in freie Zeit umwandeln kann.

Das bislang einmal jährlich aufgrund einer Leistungsbeurteilung gezahlte variable Entgelt will ver.di durch einen festen monatlichen Betrag ablösen. Zudem soll für die rund 32.000 Beamtinnen und Beamten des Unternehmens die sogenannte Postzulage fortgeschrieben werden. Sie ist eine postspezifische Form der Sonderzulage für Bundesbeamte.

Der Tarifvertrag ist zum 31. Januar 2018 gekündigt. Die Tarifverhandlungen zwischen ver.di und der Deutschen Post AG werden am 23. Januar 2018 aufgenommen.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifeinigung bei der Postbank und Kündigungsschutz bis 2021
Ver.di und die Postbank haben ihren monatelangen Tarifkonflikt beendet und sich in der vierten Verhandlungsrunde auf eine Erhöhung der Gehälter um insgesamt 4,9 Prozent geeinigt. Gleichzeitig einigten sich die Parteien im Zusammenhang mit der geplanten Integration auf ein umfangreiches Schutzpaket für alle Beschäftigten der Postbank und des Privat- und Firmenkundenbereichs der Deutschen Bank. weiterlesen …
Artikel
ver.di und GEW: Erster Hochschul-Streik seit 30 Jahren
Erstmals seit mehr als 30 Jahren sind rund 1.000 studentische Beschäftigte der Berliner Hochschulen in einen ganztägigen Warnstreik getreten. Die Gewerkschaften GEW und ver.di fordern eine Erhöhung des Stundenlohns auf 14 Euro und eine dynamische Anpassung des Lohns an die Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst. weiterlesen …
Artikel
Klinikbeschäftigte streiken für Entlastung
Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten in deutschen Krankenhäusern zu bundesweiten Streiks aufgerufen. Grund ist die schlechte Personalausstattung und die damit verbundene Überlastung der Beschäftigten in Krankhäusern. Bereits im Juli dieses Jahres hat ver.di die Kliniken zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag Entlastung aufgefordert, doch bisher seien nicht alle Kliniken gesprächsbereit. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten