Deutscher Gewerkschaftsbund

27.03.2017
Gesetz zur Bekämpfung der Steuerumgehung

Körzell: "Wir sind doch nicht im Steueroasen-Wettbewerb"

DGB kritisiert geplante Ausnahmen für europäische Steuerverstecke

Finanzminister Wolfgang Schäuble will gegen Steueroasen vorgehen - aber nur außerhalb der EU. Steuerverstecke wie Liechtenstein, Luxemburg und die Schweiz sollen verschont werden. "Damit würde das Gesetz nur dazu führen, dass das Geld in Europa versteckt wird", kritisiert  DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Warnschild "Steueroase" vor Strandpanorama

Colourbox.de (2)

Süddeutsche Zeitung: Verschonte Paradiese

Schäuble plant Panama-Gesetz

Nachdem die "Panama-Papers" im vergangenen Jahr entfüllt haben, wie Briefkastenfirmen im großen Stil zur Steuervermeidung genutzt werden, sagt Finanzminister Schäuble solchen Taktiken nun den Kampf an. Mit einem neuen Gesetz will er inländische Steuerpflichtige entarnen, die Briefkastenfirmen außerhalb der EU oder der Europäischen Freihandelsassoziation betreiben oder davon profitieren.

"Steueroasen weltweit einen Riegel vorschieben"

„Der DGB hält es für richtig und wichtig, mehr gegen Steuerflüchtlinge zu tun, die ihr Geld in dubiosen Briefkastenfirmen verstecken", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell die Pläne. Das geplante Gesetz zur Bekämpfung der Steuerumgehung kranke aber an einem großen Defizit: "Zwar müssen Banken bekannt geben, wenn ein Kunde sein Geld in einer Briefkastenfirma verstecken will –aber nur in Drittstaaten. Europäische Steuerverstecke wie Liechtenstein, Schweiz, Luxemburg wären davon nicht betroffen", so Körzell. Damit würde das Gesetz nur dazu führen, dass das Geld in Europa versteckt wird. "Wir sind hier jedoch nicht im Steueroasen-Wettbewerb, wir müssen dem endlich weltweit einen wirksamen Riegel vorschieben."


 

Stellungnahme des DGB zum Entwurf eines Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz (PDF, 362 kB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Gesetzentwurf der Bundesregierung „Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Steuerumgehung und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften“ (Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz – StUmgBG) Drucksache 18/11132. März 2017


Nach oben

Weitere Themen

21. Par­la­ment der Ar­beit: Der DGB-Bun­des­kon­gress 2018
DGB
Vom 13. bis 17. Mai 2018 tagt in Berlin das 21. Parlament der Arbeit - der Ordentliche Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). 400 Delegierte aus den acht DGB-Gewerkschaften treffen beim Kongress Entscheidungen für die nächsten Jahre. Mehr Infos auf unserer Kongress-Webseite.
zur Webseite …

Be­triebs­rats­wahl 2018: Be­triebs­rä­te kämp­fen für Gu­te Ar­beit
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Diese schwarze Liste ist ein Witz"
Die EU-Finanzminister beraten über eine Schwarze Liste für Steueroasen - doch Länder wie Malta, Irland oder Luxemburg werden dort gar nicht erwähnt. "Offenbar wollen die EU-Finanzminister von den Tricksereien und Betrügereien vor der eigenen Haustür ablenken", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. weiterlesen …
Pressemeldung
Endlich mehr Rechte für entsandte Beschäftigte
Nach langen und schwierigen Verhandlungen haben die Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten heute einem Kompromiss zugestimmt, der die Situation von Menschen, die im Ausland eingesetzt werden, deutlich verbessern kann. "Damit kommen wir dem Ziel "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort" einen großen Schritt näher", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Link
"Wir wollen 95 Prozent der Steuerzahler entlasten"
Starke Schultern müssen mehr Lasten tragen: Der DGB will die Steuern für kleine und mittlere Einkommen senken und dafür Spitzenverdiener und Vermögende stärker in die Pflicht nehmen. Wie das genau funktionieren soll, erläutert DGB-Vorstand Stefan Körzell im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten