Deutscher Gewerkschaftsbund

09.03.2016
Kabinettsbeschluss

Körzell: Wohnungsbauoffensive schnell umsetzen

450.000 neue Wohnungen nötig

Die Bunderegierung hat ein 10-Punkte-Programm verabschiedet, um den Neubau von Wohnungen zu beschleunigen und die Baukosten zu senken. So soll vor allem in Ballungsgebieten dringend benötigter, bezahlbarer Wohnraum entstehen. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, reicht aber noch nicht aus, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

"Um einen Verteilungskampf um bezahlbaren Wohnraum zu verhindern, müssten im Jahr bis zu 450.000 Wohnungen entstehen."

Bezahlbarer Wohnraum ist Voraussetzung für Teilhabe an der Gesellschaft - aber in vielen Städten und Regionen Mangelware. Die Bundesregierung hat deshalb Maßnahmen zum Neubau und zur Kostensenkung beschlossen. So soll zum Beispiel Bauland verbilligt abgegeben und genossenschaftliches Wohnen gefördert werden. Laut Bundesregierung sollen mindestens 350.000 neue Wohnungen entstehen.

Zur Neubauoffensive sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Berlin:

"Die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen sind ein Schritt in die richtige Richtung; sie müssen schnellstmöglich umgesetzt werden. Um einen Verteilungskampf um bezahlbaren Wohnraum zu verhindern, müssten pro Jahr allerdings mehr, nämlich bis zu 450.000 Wohnungen entstehen. Schon heute fehlen mehr als 800.000 Wohnungen, besonders in Universitäts- und Großstädten. Darüber hinaus brauchen wir 100.000 neue preis- und belegungsgebundene Wohnungen jährlich, um auslaufende Sozialbindungen auszugleichen.

Die bereits beschlossene Erhöhung der Kompensationsmittel für den sozialen Wohnungsbau für die Bundesländer auf mehr als eine Milliarde Euro jährlich war richtig. Diese Summe muss allerdings weiter erhöht und über 2019 hinaus verstetigt werden. Die Anfang Februar vom Kabinett beschlossene Sonderabschreibung aus dem Finanzministerium wird weder zu zusätzlichen bezahlbaren Mietwohnungen beitragen noch zu einer Dämpfung der Mietpreise in Großstädten. Der entscheidende Baustein wurde weggelassen, nämlich eine Mietbegrenzung bzw. die Beschränkung der AfA (Abschreibung auf Anlagevermögen) auf den sozialen Wohnungsbau. So kann man die Wohnungsfrage nicht lösen!"


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-­Steu­er­rech­ner
DGB
Mit dem DGB-Steuerkonzept hätten 95 Prozent aller Haushalte mehr Netto vom Brutto. Mit dem DGB-Steuerrechner können Sie selbst ausrechnen, was Sie zusätzlich auf dem Konto hätten, wenn unser Konzept umgesetzt wird.
zur Webseite …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Körzell: "Reiche bauen für Reiche"
Die Wohnungsnot in deutschen Städten verschärft sich. Gründe sind vor allem der starke Zuzug und der Mangel an passenden Wohnungen. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell fordert ein Umsteuern in der Wohnungspolitik hin zu preiswertem und sozialem Wohnraum: „Insbesondere in den Großstädten wird zu wenig und am Bedarf vorbei gebaut. Zu groß und viel zu teuer ist der Trend.“ weiterlesen …
Artikel
Das können wir gegen Armut in Deutschland tun
Deutschland ist in den letzten Jahren noch reicher geworden. Trotzdem ist nach wie vor jeder Sechste von Armut betroffen oder bedroht, der soziale Aufstieg wird immer schwerer. Die Bundesregierung beschreibt die Probleme im aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht durchaus treffend - doch sie liefert keine Lösungen. Dabei liegen viele gute Ideen bereits auf dem Tisch. weiterlesen …
Pressemeldung
Wirtschaftsweise gefährden Wachstum und Stabilität
Die Regierungsberater haben ihr Jahresgutachten vorgelegt und fordern unter anderem eine weitere Deregulierung des Arbeitsmarktes und einen Verzicht auf Mehrausgaben. "Würden die Empfehlungen umgesetzt, würde dies den Investitionsstau in Deutschland festigen, die Stabilisierung Europas gefährden und die soziale Ungleichheit verschärfen", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten