Deutscher Gewerkschaftsbund

09.03.2016
Kabinettsbeschluss

Körzell: Wohnungsbauoffensive schnell umsetzen

450.000 neue Wohnungen nötig

Die Bunderegierung hat ein 10-Punkte-Programm verabschiedet, um den Neubau von Wohnungen zu beschleunigen und die Baukosten zu senken. So soll vor allem in Ballungsgebieten dringend benötigter, bezahlbarer Wohnraum entstehen. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, reicht aber noch nicht aus, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

"Um einen Verteilungskampf um bezahlbaren Wohnraum zu verhindern, müssten im Jahr bis zu 450.000 Wohnungen entstehen."

Bezahlbarer Wohnraum ist Voraussetzung für Teilhabe an der Gesellschaft - aber in vielen Städten und Regionen Mangelware. Die Bundesregierung hat deshalb Maßnahmen zum Neubau und zur Kostensenkung beschlossen. So soll zum Beispiel Bauland verbilligt abgegeben und genossenschaftliches Wohnen gefördert werden. Laut Bundesregierung sollen mindestens 350.000 neue Wohnungen entstehen.

Zur Neubauoffensive sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Berlin:

"Die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen sind ein Schritt in die richtige Richtung; sie müssen schnellstmöglich umgesetzt werden. Um einen Verteilungskampf um bezahlbaren Wohnraum zu verhindern, müssten pro Jahr allerdings mehr, nämlich bis zu 450.000 Wohnungen entstehen. Schon heute fehlen mehr als 800.000 Wohnungen, besonders in Universitäts- und Großstädten. Darüber hinaus brauchen wir 100.000 neue preis- und belegungsgebundene Wohnungen jährlich, um auslaufende Sozialbindungen auszugleichen.

Die bereits beschlossene Erhöhung der Kompensationsmittel für den sozialen Wohnungsbau für die Bundesländer auf mehr als eine Milliarde Euro jährlich war richtig. Diese Summe muss allerdings weiter erhöht und über 2019 hinaus verstetigt werden. Die Anfang Februar vom Kabinett beschlossene Sonderabschreibung aus dem Finanzministerium wird weder zu zusätzlichen bezahlbaren Mietwohnungen beitragen noch zu einer Dämpfung der Mietpreise in Großstädten. Der entscheidende Baustein wurde weggelassen, nämlich eine Mietbegrenzung bzw. die Beschränkung der AfA (Abschreibung auf Anlagevermögen) auf den sozialen Wohnungsbau. So kann man die Wohnungsfrage nicht lösen!"


Nach oben

Weitere Themen

Tei­le des In­te­gra­ti­ons­ge­set­zes be­hin­dern In­te­gra­ti­on
Colourbox
Am Dienstag will die Bundesregierung den Entwurf ihres Integrationsgesetzes beschließen. Aus Sicht des DGB zielt es zwar grundsätzlich darauf ab, Integrationsmaßnahmen zu verbessern – es enthält aber auch "Regelungen, die die Integration behindern", so der DGB in einer Stellungnahme.
weiterlesen …

Fi­nanz­trans­ak­ti­ons­steu­er jetz­t!
DGB/Simone M. Neumann
Seit 2013 verhandeln zehn europäische Staaten über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. In einem offenen Brief fordern 10.000 Organisationen die Staats- und Regierungschefs auf, endlich ernst zu machen. Zu den Unterzeichnern gehört auch der Europäische Gewerkschaftsbund.
weiterlesen …

"Wir brau­chen ein Ge­setz für mehr Lohn­ge­rech­tig­keit"
DGB/Simone M. Neumann
Mit einem Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen schließen? Das funktioniert nicht, sagt DGB-Vize Elke Hannack. Nötig sind gesetzliche Regelungen, die Transparenz schaffen und Unternehmen verpflichten, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen – und bei Benachteiligungen Abhilfe zu schaffen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: Sozialen Wohnungsbau stärken!
Der Druck auf den Wohnungsmarkt wächst. Deshalb müsse jetzt dringend gegengesteuert werden, forderte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell auf der wohnungspolitischen Konferenz in Berlin. "Jetzt gilt es dringend gegenzusteuern. Verteilungskämpfe um bezahlbare Wohnungen müssen verhindert werden. Bezahlbarer Wohnraum muss jetzt für einkommensschwache Familien und für Flüchtlinge geschaffen werden“, sagte Körzell. Zur Pressemeldung
Artikel
Körzell: Baut mehr bezahlbare Wohnungen
Die Bundesregierung muss einen Verteilungskampf um bezahlbaren Wohnraum verhindern, fordert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. 100.000 neue preisgebundene Wohnungen jährlich seien nötig, um auslaufende Sozialbindungen auszugleichen. Abhilfe könnte kurzfristig bringen, in Ballungsräumen leerstehende Büroflächen in Wohnungen umzuwidmen, so Körzell. weiterlesen …
Artikel
"Schwarze Null" sorgt für bröckelnde Brücken
Sieben Milliarden Euro pro Jahr: So viel bräuchte es, um die deutsche Verkehrsinfrastruktur, Straßen und Brücken einfach nur in Stand zu halten. Doch der Staat "saniert lieber seine Finanzen als Straßen und Brücken", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell die Politik der "schwarzen Null". Das schade auch der Volkswirtschaft. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten