Deutscher Gewerkschaftsbund

29.06.2016
Urteil des Bundesarbeitsgerichts

Mindestlohn gilt auch für Bereitschaftszeiten

Auffassung der Gewerkschaften bestätigt

Bereitschaftszeiten sind Arbeitszeiten, die mit dem Mindestlohn zu vergüten sind: Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden. DGB-Vorstand Stefan Körzell begrüßt das Urteil: "Die Entscheidung bedeutet einen Schritt hin zu mehr Klarheit beim gesetzlichen Mindestlohn."

Teaser Justiz Gericht Urteil Recht

Colourbox

Das BAG bestätigt, dass Bereitschaftszeiten grundsätzlich Arbeitsleistungen sind, die mit dem Mindestlohn zu vergüten sind. Jedoch kommt das BAG nicht zu der Schlussfolgerung, dass aufgrund des Mindestlohngesetzes (MiLoG) jegliche Bereitschaftszeiten grundsätzlich wie (Voll-)Arbeitszeit zu vergüten sind. Das Gericht folgte nicht der Auffassung des Arbeitnehmers, die für ihn geltende Vergütungsregelung sei mindestlohnwidrig, weil über die wöchentliche tarifvertragliche Arbeitszeit hinausgehende Bereitschaftsdienste von einigen Wochenstunden mit dem pauschalierten Monatslohn entgolten werden. Das BAG sieht darin keinen Verstoß gegen das MiLoG:

Dazu sagt Stefan Körzell, DGB-Bundesvorstandsmitglied:

"Es ist erfreulich, dass das BAG den Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn einheitlich für jede als Arbeitszeit geltende Zeitstunde bestätigt. Damit steht fest, dass Bereitschaftsdienste zumindest mit dem Mindestlohnsatz von 8,50 Euro je Stunde vergütet werden müssen. Diese Auffassung vertreten die Gewerkschaften seit den Anfängen des Mindestlohngesetzes. Die Entscheidung bedeutet daher einen Schritt hin zu mehr Klarheit beim gesetzlichen Mindestlohn.

Dieses Urteil betrifft eine besondere Fallkonstellation im Geltungsbereich des TVöD. Es ist auf andere Fälle, in denen es um die Vergütung von Bereitschaftsdiensten im Anwendungsbereich des Mindestlohngesetzes geht, nur bedingt übertragbar."


Bundesarbeitsgericht: Pressemitteilung "Gesetzlicher Mindestlohn für Bereitschaftszeiten"

 

 


Nach oben

Weitere Themen

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Un­wet­ter, Käl­te und Hit­ze im Job gilt
DGB/Wang Tom/123Rf.com
Extremes Wetter, ob im Sommer oder Winter, stellt Beschäftigte vor besondere Fragen: Wie heiß oder kalt darf es am Arbeitsplatz eigentlich sein? Sind kurze Hose und Flip Flops bei der Arbeit erlaubt? Und muss ich bei Unwetterwarnungen zur Arbeit? Der DGB-Rechtsschutz gibt Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

... ge­neh­mig­ten Ur­laub wie­der strei­chen?
DGB/siraphol/123rf.com
Der Urlaub wurde schon vor Wochen genehmigt, das Hotel ist gebucht, der Koffer so gut wie gepackt - und dann macht der Chef einen Rückzieher, weil ein großer Auftrag reingekommen oder ein Kollege krank geworden ist. Ist das erlaubt? Und kann er verlangen, dass ich im Notfall meinen Urlaub sogar abbreche?
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten