Deutscher Gewerkschaftsbund

09.01.2018
Tarifticker

Neue Tarifverträge für die Systemgastronomie: Mindestens neun Euro Stundenlohn

Nach langen und intensiven Verhandlungen haben sich die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und die Tarifvertragliche Arbeitsgemeinschaft der Landesverbände im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) auf einen neuen Entgelttarifvertrag und einen neuen Verfahrenstarifvertrag für die Systemgastronomie verständigt.

Kellnerin bindet sich Schürze zu

DGB/racorn/123rf.com

Die Löhne und Gehälter in den Restaurants von Block House, Maredo, Wienerwald, Kaufland und Jim Block steigen in drei Stufen zum 1. Januar und 1. September 2018 sowie zum 1. Januar 2019. Die Entgelterhöhungen liegen je nach Tarifgruppe bis zum Ende der Laufzeit 31. Dezember 2019 zwischen 8 und 12,7 Prozent. Beschäftigte in der untersten Tarifgruppe erhalten ab 1. Januar 2018 einen Stundenlohn von 9 Euro.   

Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich in zwei Stufen: um 40 Euro zum 1. Januar 2018 und nochmals um 20 Euro zum 1. August 2018. Auszubildende, die zum kommenden Ausbildungsjahr z.B. als Fachmann oder Fachfrau für Systemgastronomie starten, erhalten damit zu Ausbildungsbeginn 710 Euro monatlich.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
3.000 Metaller streiken in Baden-Württemberg und Brandenburg
2.500 Beschäftigte bei Porsche in Baden-Württemberg und 500 Beschäftige beim Autozulieferer ZF in Brandenburg folgten dem Warnstreikaufruf der IG Metall und legten für einige Stunden die Arbeit nieder. Damit reagierten die Metallerinnen und Metaller auf das bisherige Angebot der Arbeitgeber in den laufenden Verhandlungen der Metall- und Elektroindustrie. weiterlesen …
Artikel
76.000 Warnstreikende: IG Metall erhöht Druck auf Arbeitgeber
Vor der 3. Verhandlungsrunde in Baden-Württemberg hat die IG Metall mit massiven Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. 76.000 Beschäftigte aus knapp 400 Betrieben beteiligten sich an Arbeitsniederlegungen, Kundgebungen und Frühschlussaktionen. weiterlesen …
Artikel
Ostdeutsches Tischlerhandwerk: Einkommenssteigerungen in zwei Stufen um 11,1 und 4,4 Prozent
Die IG Metall und die Tarifgemeinschaft für das ostdeutsche Tischlerhandwerk haben mit Beginn des Jahres einen neuen Tarifvertrag in den Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Kraft gesetzt. Demnach steigen die Eckeinkommen für Facharbeiter ab dem 1. Januar 2018 um 11,1 Prozent und ab dem 1. Januar 2019 um weitere 4,4 Prozent. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten