Deutscher Gewerkschaftsbund

15.03.2016
Landtagswahlen

Hoffmann: AfD spielt mit den Sorgen der Menschen

AfD steht "für alles andere als eine arbeitnehmerfreundliche Politik"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann bezeichnet die Ergebnisse der drei Landtagswahlen vom Wochenende als "Warnschuss an das politische Establishment". Der AfD wirft Hoffmann vor, mit der Verunsicherung und den Sorgen der Menschen zu spielen. Der Entwurf des AfD-Grundsatzprogramms zeige, "dass sie für alles andere als eine arbeitnehmerfreundliche Politik steht".

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann in Gesprächssituation

DGB/Christoph Michaelis

Die AfD steht mitnichten für eine arbeitnehmerfreundliche Politik. "Sie schlagen zum Beispiel vor, das Arbeitslosengeld I zu privatisieren - dann müssten Niedriglöhner privat für diesen Fall sparen", warnt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann.

Zu den Ergebnissen der Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt, bei denen die AfD in drei weitere Landtage eingezogen ist, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann:

"Der DGB erwartet von allen Parteien in allen Bundesländern, die miteinander Gespräche über die Regierungsbildung aufnehmen, dass die Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer berücksichtigt werden. Gute Arbeit, gute Bildung, Investitionen in eine gute Daseinsvorsorge sind zentral für die Menschen.

Dieses Wahlergebnis muss man ernst nehmen. Es ist ein klarer Warnschuss an das politische Establishment.

Die AfD spielt mit der Verunsicherung und den Sorgen der Menschen und leitet sie mit einfachen populistischen Antworten in die Irre. Wer sich den Entwurf des Grundsatzprogramms der Partei ansieht, weiss, dass sie für alles andere als eine arbeitnehmerfreundliche Politik steht. Sie schlagen zum Beispiel vor, das Arbeitslosengeld I zu privatisieren - dann müssten Niedriglöhner privat für diesen Fall sparen. Oder die Forderung, die Gewerbesteuer abzuschaffen - das würde den Kommunen die Luft zum Atmen nehmen. Solche Forderungen bedeuten massiven Sozialabbau und sind keine Antwort auf die Sorgen der Menschen."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Ta­rifrun­de Öf­fent­li­cher Dienst: Noch kein Er­geb­nis
DGB/Simone M. Neumann
Heute hat die Tarif- und Besoldungsrunde für den öffentlichen Dienst 2017 begonnen. Auf ein Ergebnis konnten sich die DGB-Gewerkschaften ver.di, GdP, GEW sowie IG BAU und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) noch nicht verständigen.
weiterlesen …

"Schäu­b­le ver­spielt un­se­re Zu­kunft"
DGB/Michael Ebner
2016 hat der Bund ein Plus von 6,2 Milliarden Euro erzielt, Finanzminister Schäuble will den Haushaltsüberschuss zur Schuldentilgung nutzen. "Statt das Geld in bezahlbare Wohnungen, marode Kitas, kaputte Straßen oder mehr Personal zu stecken, will er seiner Schwarzen Null huldigen", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. "Mit diesem Kurs darf er nicht länger durchkommen."
weiterlesen …

Un­se­re Ant­wort auf den Br­e­xit
Colourbox.de
Der Brexit wird kommen - aber wie? Mit robusten Arbeitnehmerrechten, anständigen Jobs und guten Löhnen. Frances O'Grady, Generalsekretärin des britischen Gewerkschaftsbundes TUC, skizziert, welche Anforderungen die britische Regierung erfüllen muss, um die Menschen in Großbritannien und Europa voranzubringen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten