Deutscher Gewerkschaftsbund

08.08.2018
Geflüchtete

Hoffmann: Fluchtursachen bekämpfen statt Flüchtlinge

Petition "Flüchtlingspolitik in Europa: Erst stirbt das Recht, dann der Mensch!"

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann unterstützt die Petition für eine christliche, menschenrechtliche und solidarische Flüchtlingspolitik in Europa. "Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften setzen sich für ein weltoffenes und solidarisches Europa ein", sagte Hoffmann. "Was wir brauchen, ist ein Europa, das sich glaubwürdig dafür einsetzt, Fluchtursachen zu bekämpfen – kein Europa, das Flüchtlinge bekämpft."

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann in Gesprächssituation

DGB/Christoph Michaelis

LINK zum Aufruf zur Petition auf Change.org:

Flüchtlingspolitik in Europa: Erst stirbt das Recht, dann der Mensch!

Das Statement des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann zur Petition im Wortlaut:

"Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften setzen sich für ein weltoffenes und solidarisches Europa ein. Ein solches Europa muss Menschen, die vor Krieg oder Bürgerkrieg fliehen oder in ihrer Heimat wegen ihrer politischen Überzeugungen, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer ethnischen oder religiösen Zugehörigkeit verfolgt werden, Schutz bieten. Das Grundrecht auf Asyl und die Einhaltung der UN-Flüchtlingskonvention sind für uns unantastbar. Was wir deshalb brauchen, ist ein EU-weites solidarisches System zur Aufnahme und Integration von Geflüchteten, statt einer europäischen Flüchtlingspolitik, die zunehmend auf Abschottung setzt. Was wir brauchen, ist ein Europa, das sich glaubwürdig dafür einsetzt, Fluchtursachen zu bekämpfen – kein Europa, das Flüchtlinge bekämpft.

Wie auch die Beschlüsse des Europäischen Rates von Ende Juni zeigen, erleben wir derzeit aber genau das Gegenteil: Mit der geplanten Einrichtung von sogenannten ‚kontrollierten Zentren‘, ‚Ausschiffungsplattformen‘, ‚Transitzentren‘ und ‚AnkER‘-Zentren innerhalb der EU und an ihren Außengrenzen wird der Aufbau der Festung Europa massiv vorangetrieben - während das internationale und europäische Flüchtlingsrecht auf der Strecke bleibt.

Deshalb unterstütze ich als Vorsitzender des DGB und auch in meiner Eigenschaft als Mitglied des Präsidiums des Deutschen Evangelischen Kirchentags mit meiner Unterschrift die Petition ‚Flüchtlingspolitik in Europa: Erst stirbt das Recht, dann der Mensch!‘. Unterzeichnen auch Sie!“


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …