Deutscher Gewerkschaftsbund

18.06.2018
"Bildungsstrategie aus einem Guss"

Nationaler Bildungsrat: Sozialpartner für gute Bildung beteiligen

„Ein Nationaler Bildungsrat bietet die Chance, dass Bund Länder und Kommunen gemeinsam mit den Sozialpartnern eine Bildungsstrategie aus einem Guss entwickeln. Das wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem modernen, kooperativen Bildungsföderalismus", sagte DGB-Vize Elke Hannack zur Forderung der Kultusministerkonferenz der Länder, den geplanten Bildungsrat deutlich zu verkleinern.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) hat bei einem Treffen mit Bildungsministerin Anja Karliczek am 15. Juni in Erfurt eine deutliche Verkleinerung des geplanten Nationalen Bildungsrats gefordert. Statt der vom Bund vorgesehenen 64 Stimmen soll es nach den Vorstellungen der KMK nur 44 im künftigen Bildungsrat geben.

Dazu sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

„Ein Nationaler Bildungsrat bietet die Chance, dass Bund Länder und Kommunen gemeinsam mit den Sozialpartnern eine Bildungsstrategie aus einem Guss entwickeln. Das wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem modernen, kooperativen Bildungsföderalismus.

Ein solcher Rat darf nicht auf die Funktion eines Nationalen Schulrats beschränkt werden. Er muss das gesamte Bildungssystem und die gesamte Bildungsbiographie in den Blick nehmen. Dazu zählt auch die berufliche Bildung mit ihren Schnittstellen zu Schulen, Hochschulen und Weiterbildung. Die berufliche Bildung ist aber kein rein staatliches System, sondern fußt auf einer gemeinsamen Steuerung von Staat, Arbeitgebern und Gewerkschaften. Deshalb müssen auch die Sozialpartner mit Sitz und Stimme in einem Bildungsrat vertreten sein.“


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …