Deutscher Gewerkschaftsbund

18.04.2018

DGB begrüßt Plus auch für Bundesbeamte

Das Ergebnis der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst soll auf Bundesbeamte, Versorgungsempfänger und Soldaten übertragen werden. DGB-Vize Elke Hannack begrüßt die Entscheidung des Innenministers: Damit sei "die Teilhabe an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sichergestellt."

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Nach Abschluss der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen hat Bundesinnenminister Seehofer angekündigt, das Ergebnis auf die Bundesbeamtinnen und -beamten, Versorgungsempfängerinnen und -empfänger sowie Soldatinnen und Soldaten zu übertragen.

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack sagte dazu: „Wir begrüßen die Entscheidung des Innenministers. Wir werden darauf achten, dass das Tarifergebnis entsprechend dem Volumen übertragen wird. Damit wäre die Teilhabe der Beamten an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sichergestellt.“

Eine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung umfasst u.a. die Anhebung der Bezüge zum:

  • 1. März 2018 um 3,19 Prozent
  • 1. April 2019 um 3,09 Prozent
  • 1. März bis 31. August 2020 um 1,06 Prozent.

 


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Besoldung und Zulagen für Beamte

Zum Dossier