Deutscher Gewerkschaftsbund

10.09.2018

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Alternativer Wohngipfel und Kundgebung am 20. und 21. September 2018

Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn! Für eine Wohnungspolitik, die Wohnraum für ALLE schafft." am 20. und 21. September in Berlin.

mietenwahnsinn.info

Alternativer Wohngipfel am 20. September

Die Bundesregierung lädt unter der Schirmherr­­schaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 21. September 2018 im Kanzleramt zu einem Wohngipfel ein. Einen Tag vorher, am 20. September 2018, veranstalten der DGB, der Deutsche Mieterbund und weitere Verbände einen alternativen Wohngipfel. Denn: Die Koalitions­vereinbarungen von CDU/CSU und SPD sowie die jüngsten Gesetz­­­­entwürfe und Pläne der Bundesregierung "lassen vermuten, dass auf dem Wohn­gipfel der Bundesregierung den Interessen, Bedürfnissen und Sorgen von Mieter*innen und Wohnungssuchenden nicht angemessen Rechnung getragen wird", heißt es in der gemeinsamen Einladung zum alternativen Wohngipfel. "Die Maßnahmen der großen Koalition gehen in die falsche Richtung oder sind reine Placebos."

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des alternativen Wohngipfels diskutieren mit breiter Beteiligung von Initiativen, Verbänden, Vereinen und Gewerkschaften aus ganz Deutschland Lösungen und Forderungen zu den Themen:

  • Mietrecht neu denken
  • Planung für unten
  • Wohnen für alle
  • Gemeinwohl und neue Akteure
  • Spekulation beenden

Programm und Anmeldung Alternativer Wohngipfel


Kundgebung am 21. September

Außerdem findet am Tag des Wohngipfels der Bundesregierung eine Kundgebung im Berliner Regierungsviertel statt. "Wir rufen auf zur Protestkundgebung gegen den #Wohngipfel von Seehofer und Merkel und für eine Politik, die Wohnraum für ALLE schafft. Verschaffen wir gemeinsam den Menschen Gehör, die drinnen beim Mittagessen mit der Bundesregierung nicht beachtet werden", heißt es im Aufruf zur Kundgebung.


Nach oben

20./21. September 2018

Al­ter­na­ti­ver Wohn­gip­fel: Für ei­ne Po­li­ti­k, die Wohn­raum für AL­LE schafft
mietenwahnsinn.info
Für eine Politik, die Wohnraum für ALLE schafft. Der DGB beteiligt sich am alternativen Wohngipfel, der unter dem Motto „zusammen gegen #Mietenwahnsinn“ am 20. September in Berlin stattfindet.
weiterlesen …

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn – Pro­test am Kanz­ler­amt
mietenwahnsinn.info
Gemeinsam gegen Spaltung, Verdrängung und Wohnungslosigkeit – bezahlbarer Wohnraum für alle statt mehr Rendite für wenige! Das fordert ein breites Bündnis aus Initiativen und Organisationen, zu dem auch der DGB gehört. Anlässlich des Wohngipfels der Bundesregierung findet am 21. September eine Protestaktion in Berlin statt.
weiterlesen …

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …