Deutscher Gewerkschaftsbund

Vita Annelie Buntenbach

Nah bei den Menschen – das ist für Annelie Buntenbach der Schlüssel für überzeugende Politik. Ausschlaggebend ist für sie, die Lebenswirklichkeit der Menschen genau im Auge zu behalten. Das gilt gerade in Zeiten einschneidender Veränderungen und diffuser Verunsicherung. Da weiß sie, wovon sie spricht, denn sie weiß, wo sie herkommt. Sie gehört zu der ersten Generation in ihrer Familie, die die Chance hatte zu studieren. Kinder hat sie keine. Annelie Buntenbach ist verheiratet und lebt glücklich mit ihrem Liebsten in Bielefeld. In ihrer Freizeit liest sie gerne Kriminalromane oder versucht unverzagt, ihren inneren Schweinehund immer wieder zu überlisten, um regelmäßig Sport zu machen. In Urlaub fährt sie meist nach Südfrankreich in die Cevennen, um zu wandern, zu schwimmen oder einfach nur die Nase in die Sonne zu halten.

„Weder Löhne noch Arbeits- oder Urlaubzeiten dürfen vom Wohlwollen des Chefs abhängen" – das ist einer der Gründe, warum Annelie Buntenbach 1978 in die Gewerkschaft eingetreten ist. Teilhabe und soziale Gerechtigkeit waren für sie schon immer die bestimmenden Merkmale eines lebendigen und demokratischen Miteinander, im Betrieb aber auch im gesellschaftlichen Leben. Sie hat dies nicht nur in den Gewerkschaften, sondern in vielen bürgerschaftlichen Netzwerken und seit 1982 auch aktiv in der Politik verkörpert. Von 1994 bis 2002 war sie Bundestagsabgeordnete in der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Auch hier verband sie Arbeit und Leben, war arbeitsmarktpolitische Sprecherin, leitete die Fachkommission „Gewerkschaften“ und widmete sich außerdem dem Schwerpunkt Rechtsextremismus. Den Schwerpunkt Friedenspolitik hat sie sich zwar nicht ausgesucht, sich ihm aber gestellt. Wichtig ist ihr auch immer die internationale Dimension. So war Annelie Buntenbach Grünen-Sprecherin in der Enquêtekommission des Bundestages zum Thema „Globalisierung“ und ist seit 2002 im Wissenschaftlichen Beirat von attac.

Heute vertritt Buntenbach die Bereiche Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik einschließlich der Seniorenpolitik, Recht sowie Europa-, Migrations- und Antirassismuspolitik im Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstand. Bei ihr liegt auch die Verantwortung für den DGB-Index Gute Arbeit sowie für das Projekt „Faire Mobilität“ mit seinen bundesweit zurzeit sechs Beratungsstellen für Wanderarbeiter. Außerdem ist sie im GBV zuständig für die DGB-Rechtsschutz GmbH. Sie ist alternierende Vorsitzende im Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesvorstands der Deutschen Rentenversicherung Bund. Sie nimmt die Wahrnehmung gewerkschaftlicher Interessen in Institutionen genauso ernst wie gesellschaftliche Netzwerke, beispielsweise die Kooperation mit Sozial- und Wohlfahrtsverbänden, Arbeitsloseninitiativen oder Bündnissen gegen Rechtsextremismus. Die verschiedenen Ebenen zu verbinden und sich so erfolgreich für die Belange von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, aber auch von Minderheiten einzusetzen, ist für sie Antrieb der politischen Arbeit. In der Auseinandersetzung mit der Gefahr einer stärker werdenden extremen Rechten engagiert sie sich seit vielen Jahren – gleich in welcher Funktion und auf welcher Ebene.

Lebenslauf

24.02.1955

Geboren in Solingen, verheiratet, wohnt in Bielefeld
Studium Geschichte und Philosophie in Bielefeld
Ausbildung zur Lehrerin (2. Staatsexamen)
mehrere Jahre als Setzerin tätig,
außerdem in der politischen Bildungsarbeit zum Thema Rechtsextremismus

1994 - 2002

Mitglied des Deutschen Bundestags (Bündnis 90/Die Grünen)
Arbeitsmarktpolitische Sprecherin
Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Sozialordnung
Leitung der Fachkommission Gewerkschaften bei der Grünen-Fraktion
zuständig für den Themenbereich Rechtsextremismus
Grünen-Obfrau in der Enquetekommission des Bundestags zum Thema Globalisierung

seit 1978

Gewerkschaftsmitglied

seit 1982

Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen

2002 - 2006

Abteilungsleiterin Sozialpolitik beim Bundesvorstand der IG BAU
Mitarbeit am gewerkschaftlichen Minderheitengutachten zum Abschlussbericht der Rürup-Kommission

seit 2006

Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB

verantwortlich für die Themenbereiche Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

Recht

Migrations- und Antirassismuspolitik

DGB-Index Gute Arbeit, Humanisierung der Arbeit, Projekt „Faire Mobilität“

DGB-Rechtsschutz GmbH

seit 2006

Alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrats der Bundesagentur für Arbeit
Alternierende Vorsitzende des Bundesvorstands der Deutschen Rentenversicherung Bund und Mitglied des Sozialbeirats der Bundesregierung


Nach oben