Deutscher Gewerkschaftsbund

20.01.2016
Service

Freizeit-Unfallversicherung: Unfallschutz außerhalb der Arbeit

Gewerkschaftsmitglieder sind geschützt

Bei einem Arbeitsunfall zahlt die gesetzliche Unfallversicherung. Was aber, wenn Zuhause, unterwegs oder im Urlaub ein Unfall passiert? Hier schützt eine Freizeit-Unfallversicherung, die bei vielen Gewerkschaften im Mitgliedsbeitrag enthalten ist.

Radfahrerin mit Fahrrad hingefallen auf Straße

Colourbox.de

3,12 Millionen Unfälle ereignen sich im Freizeitbereich

2013 haben sich 3,12 Millionen Unfälle im Freizeitbereich ereignet, zusätzliche 2,8 Millionen im häsulichen Bereich. Das ergab eine Auswertung des Gesamtunfallgeschehens in Deutschland der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Sind Sie in der Freizeit geschützt? Arbeitsunfälle machen nur geringen Teil aller Unfälle aus
Gesamtunfallgeschehen in Deutschland 2013

BAuA

Wann liegt ein Freizeitunfall vor?
  • Bei einem Unfall in der Freizeit, mit der Folge eines unfallbedingten Krankenhausaufenthaltes von mindestens 48 Stunden.
  • Bei einem Unfall in der Freizeit, der eine dauernde Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit (Invalidität) befürchten lässt.
  • Bei einem Unfall in der Freizeit, der den Tod zur Folge hat.
Die drei wesentlichen Leistungen einer Freizeit-Unfallversicherung

Wer zahlt, wenn Krankenkasse und Gesetzliche Unfallversicherung nicht einspringen? Grundsätzliche Leistungen einer Freizeit-Unfallversicherung sind das Unfall-Krankenhaustagegeld, Leistungen bei Invalidität oder unfallbedingtem Todesfall. Angaben zur Höhe der Leistungen sind in den Satzungen der jeweiligen Gewerkschaften angegeben. Eine erste Orientierung bieten die Online-Leistungsrechner von ver.di und IG Metall.

Unfall-KrankenhaustagegeldInvaliditätsleistungTodesfallleistung
Für die stationäre Behandlung im Krankenhaus wird ein Unfall-Krankenhaustagegeld gezahlt. Bei Invalidität aus der Folge eines Freizeitunfalles steht dem Mitglied eine Invaliditätsleistung als Entschädigung zu. Bei unfallbedingtem Ableben eines Mitglieds erhalten die Hinterbliebenen eine Todesfallleistung.
Wann habe ich Anspruch?

Ein Anspruch auf Leistungen der Freizeit-Unfallversicherung besteht je nach Gewerkschaft bei drei-, sechs- oder zwölfmonatiger Mitgliedschaft und nur dann, wenn der Mitgliedsbeitrag satzungsgemäß entrichtet wurde.

Wohin muss ich mich wenden?

Die Meldung eines Freizeitunfalls muss unmittelbar an die zuständige Gewerkschaft erfolgen. Ansprechpartner ist die Gewerkschaft vor Ort.

Genauere Informationen, ob und welche Freizeit-Unfallversicherungs-Leistungen im Mitgliedsbeitrag enthalten sind, gibt es bei Ihrer Gewerkschaft vor Ort.

Wann springt die Freizeit-Unfallversicherung nicht ein?

Bei Unfällen auf der Arbeit greift die gesetzliche Unfallversicherung. Zuständig sind hier je nach Branche, die Berufsgenossenschaften oder Unfallkassen. Dies gilt auch für den direkten Weg von und zur Arbeitsstätte. Weitere Informationen zum Thema Arbeitsunfälle gibt es zum Beispiel beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

-Alle Angaben ohne Gewähr-


LINK

Beitrittsformular und noch mehr gute Gründe für eine Gewerkschaftsmitgliedschaft


Nach oben

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Min­dest­löh­ne in Eu­ro­pa: Stärks­tes Plus seit 2007
Colourbox.de
In fast allen 22 EU-Staaten, die eine gesetzliche Lohnuntergrenze haben, sind die Mindestlöhne im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Die nominale Erhöhung war so hoch, wie seit zehn Jahren nicht mehr. Nur in Griechenland gab es wegen der Sparvorgaben der "Troika" keine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns.
weiterlesen …

Be­am­ten­be­sol­dung 2017: Der haus­ge­mach­te Fli­cken­tep­pich
Colourbox
Wie viel ein Beamter verdient hängt nicht nur davon ab, was er macht, sondern auch davon, wo er arbeitet. Ein Lehrer etwa verdient in Berlin mehrere Tausend Euro im Jahr weniger als in Bayern. "Mit dieser Besoldung nach Kassenlage muss endlich Schluss sein", fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­gen schlei­chen­de Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bah­nen
DGB/Simone M. Neumann
Der Bundesrat hat am 10. Februar keine vorschnelle Entscheidung über die Gründung einer Bundesfernstraßengesellschaft und die schleichende Privatisierung der Autobahnen getroffen, sondern umfangreiche Änderungsvorschläge verabschiedet. Nun liegt der Ball im Feld des Bundestages. Der DGB macht mit einer Aktion vor dem Reichstag gegen Autobahn-Privatisierungen mobil.
weiterlesen …