Deutscher Gewerkschaftsbund

20.01.2016
Service

Freizeit-Unfallversicherung: Unfallschutz außerhalb der Arbeit

Gewerkschaftsmitglieder sind geschützt

Bei einem Arbeitsunfall zahlt die gesetzliche Unfallversicherung. Was aber, wenn Zuhause, unterwegs oder im Urlaub ein Unfall passiert? Hier schützt eine Freizeit-Unfallversicherung, die bei vielen Gewerkschaften im Mitgliedsbeitrag enthalten ist.

Radfahrerin mit Fahrrad hingefallen auf Straße

Colourbox.de

3,12 Millionen Unfälle ereignen sich im Freizeitbereich

2013 haben sich 3,12 Millionen Unfälle im Freizeitbereich ereignet, zusätzliche 2,8 Millionen im häsulichen Bereich. Das ergab eine Auswertung des Gesamtunfallgeschehens in Deutschland der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Sind Sie in der Freizeit geschützt? Arbeitsunfälle machen nur geringen Teil aller Unfälle aus
Gesamtunfallgeschehen in Deutschland 2013

BAuA

Wann liegt ein Freizeitunfall vor?
  • Bei einem Unfall in der Freizeit, mit der Folge eines unfallbedingten Krankenhausaufenthaltes von mindestens 48 Stunden.
  • Bei einem Unfall in der Freizeit, der eine dauernde Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit (Invalidität) befürchten lässt.
  • Bei einem Unfall in der Freizeit, der den Tod zur Folge hat.
Die drei wesentlichen Leistungen einer Freizeit-Unfallversicherung

Wer zahlt, wenn Krankenkasse und Gesetzliche Unfallversicherung nicht einspringen? Grundsätzliche Leistungen einer Freizeit-Unfallversicherung sind das Unfall-Krankenhaustagegeld, Leistungen bei Invalidität oder unfallbedingtem Todesfall. Angaben zur Höhe der Leistungen sind in den Satzungen der jeweiligen Gewerkschaften angegeben. Eine erste Orientierung bieten die Online-Leistungsrechner von ver.di und IG Metall.

Unfall-KrankenhaustagegeldInvaliditätsleistungTodesfallleistung
Für die stationäre Behandlung im Krankenhaus wird ein Unfall-Krankenhaustagegeld gezahlt. Bei Invalidität aus der Folge eines Freizeitunfalles steht dem Mitglied eine Invaliditätsleistung als Entschädigung zu. Bei unfallbedingtem Ableben eines Mitglieds erhalten die Hinterbliebenen eine Todesfallleistung.
Wann habe ich Anspruch?

Ein Anspruch auf Leistungen der Freizeit-Unfallversicherung besteht je nach Gewerkschaft bei drei-, sechs- oder zwölfmonatiger Mitgliedschaft und nur dann, wenn der Mitgliedsbeitrag satzungsgemäß entrichtet wurde.

Wohin muss ich mich wenden?

Die Meldung eines Freizeitunfalls muss unmittelbar an die zuständige Gewerkschaft erfolgen. Ansprechpartner ist die Gewerkschaft vor Ort.

Genauere Informationen, ob und welche Freizeit-Unfallversicherungs-Leistungen im Mitgliedsbeitrag enthalten sind, gibt es bei Ihrer Gewerkschaft vor Ort.

Wann springt die Freizeit-Unfallversicherung nicht ein?

Bei Unfällen auf der Arbeit greift die gesetzliche Unfallversicherung. Zuständig sind hier je nach Branche, die Berufsgenossenschaften oder Unfallkassen. Dies gilt auch für den direkten Weg von und zur Arbeitsstätte. Weitere Informationen zum Thema Arbeitsunfälle gibt es zum Beispiel beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

-Alle Angaben ohne Gewähr-


LINK

Beitrittsformular und noch mehr gute Gründe für eine Gewerkschaftsmitgliedschaft


Nach oben

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Weitere Themen

DGB for­dert Re­gie­rung auf: "CE­TA in der­zei­ti­ger Form ab­leh­nen"
DGB/Simone M. Neumann; CLC
Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und der Vorsitzende des kanadischen Gewerkschaftsbundes CLC, Hassan Yussuff, lehnen in einer gemeinsamen Erklärung die vorliegende Fassung des Freihandelsabkommens CETA zwischen der EU und Kanada ab.
weiterlesen …

EU-Re­fe­ren­dum in Groß­bri­tan­ni­en
Colourbox.de
Am 23. Juni entscheiden die Briten per Referendum, ob sie Mitglied der Europäischen Union bleiben. Der DGB hat sich gemeinsam mit europäischen Gewerkschaften für einen Verbleib Großbritanniens in der EU ausgesprochen. Alle Infos und Positionen des DGB zur Frage: "Brexit" oder "Remain"?
weiterlesen …

Bun­ten­bach: Bei Ar­beits­zeit Rech­te der Be­schäf­tig­ten stär­ken
Coulorbox.de
DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert anlässlich der Debatte um das Arbeitszeitgesetz mehr Arbeitszeitsouveränität für Beschäftigte. Es sei zu begrüßen, "dass die Rechtsansprüche der Beschäftigten gestärkt werden sollen". Gleichzeitig müsse aber darauf geachtet werden, "dass die Gesundheit der Beschäftigten nicht beeinträchtigt wird".
Zur Pressemeldung

BS­R: Per­so­nal­rat mit star­kem ge­werk­schaft­li­chem Rück­halt
Matthias Schumann
Sie holen den Hausmüll, leeren regelmäßig 22.500 Papierkörbe und halten die Straßen der Stadt sauber: Rund 5.200 Beschäftigte der Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR sorgen dafür, dass die Hauptstadt nicht im Müll versinkt. Für gute Arbeitsbedingungen in dem kommunalen Unternehmen sorgt ein starker Personalrat. Ein Interview des DGB-Beamtenmagazins.
weiterlesen …