Deutscher Gewerkschaftsbund

16.04.2021
Rente

Wer wird zur Kasse gebeten?

Die Wirtschaftsweisen raten - mal wieder - dazu, das Rentenalter zu erhöhen. Wir lehnen das ab - weil diese Forderung vollkommen die Lebensrealität und die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt ignoriert.

Miniatur-Figuren laufen an einem Zahlenstrahl Richtung "100"

DGB/Hyejin Kang/123rf.com

In ihrem Frühjahrsgutachten haben die Wirtschaftsinstitute ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft 2021 deutlich nach unten korrigiert. Sie rechnen nur noch mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 3,7 Prozent. Angesichts der Corona-Krise raten sie zu einem höheren Rentenalter.

"Ewig die gleiche Leier"

Anja Piel aus dem DGB-Bundesvorstand lehnt eine Erhöhung des Rentenalters ab: "Ewig die gleiche Leier der sogenannten Wirtschaftsweisen: Der Staat ächzt unter seiner Schuldenlast; Schuld daran ist die zu teure Rente und der einzige Ausweg die Erhöhung des Rentenalters. Das ignoriert vollkommen die Lebensrealität und die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt. Die Agentur für Arbeit weist statistisch rund fünf Millionen Menschen als unterbeschäftigt aus; das heißt, sie haben entweder gar keine Arbeit oder wollen mehr Stunden arbeiten. Jede und jeder dieser fünf Millionen Menschen ist von Armut und unzureichenden Renten bedroht. Höhere Altersgrenzen lösen ihre Probleme ganz sicher nicht."

"Von solchen Vorschlägen profitieren ausschließlich Unternehmer"

"Auch wird unterschlagen, dass der Bundesfinanzminister derzeit an den Staatsschulden verdient. Gleichzeitig suggerieren die verbeamteten Professoren jüngeren Generationen, dass die Anhebung des Rentenalters gut für sie sei, die Rente 'billiger' und die Belastung für den Staat geringer. Die Wahrheit ist: Junge Menschen sollen länger arbeiten, länger einzahlen und bekommen dafür aber weniger Rente raus. Von solchen Vorschlägen profitieren ausschließlich Unternehmer. Die Ökonomen haben eine seltsame Vorstellung von gerechter Verteilung des Wohlstands.

Klar ist: In einer älter werdenden Gesellschaft wird der Anteil am BIP für die Altersversorgung steigen müssen. Die Gesellschaft wird dauerhaft mehr Geld für die Rente aufwenden müssen. Die zentrale Frage dabei  lautet: Wer wird dafür zur Kasse gebeten? Zahlen es Menschen privat aus eigener Tasche oder werden Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Steuerzahler an den Kosten beteiligt und der Staat organisiert es solidarisch über die gesetzliche Rentenversicherung? Und wie sorgen wir dafür, dass die wenigen großen Vermögen ihren Teil beitragen zur sozialen Sicherung für die vielen Erwerbstätigen, die unser Land am Laufen halten und den Wohlstand aller erarbeiten? Die Anhebung des Rentenalters auf 69, die die Lasten alleine auf die Arbeitnehmer abwälzt, ist da gewiss die falsche Antwort!"


Nach oben

1. Mai - Tag der Arbeit

Tag der Arbeit
Li­ve­stream zum 1. Mai 2021: So­li­da­ri­tät ist Zu­kunft
1. Mai 2021
DGB
Die Idee der Solidarität ist uralt und wichtiger denn je. Darum lautet das diesjährige DGB-Motto zum 1. Mai 2021 „Solidarität ist Zukunft“.
weiterlesen …

Der DGB-Zukunftsdialog

Junge Frau mit Schild für Foto-Aktion vor kaputter Brücke
DGB/Berliner Botschaft
Mit einer Foto-Aktion decken Gewerkschaften gemeinsam mit Bürger/innen bis zur Bundestagswahl den Investitionsbedarf in allen Ecken Deutschlands auf. Denn nur wenn die Infrastruktur vor Ort stimmt, ist ein Ort lebenswert. Fotos anschauen und selbst mitmachen.
weiterlesen …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

21. Parlament der Arbeit - DGB Bundeskongress 2018

Hände halten rote Stimmkarten hoch
DGB/Simone M. Neumann

MITGLIED WERDEN

Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft