Deutscher Gewerkschaftsbund

02.07.2019
Rentenpolitik

"Beschäftigte mit hoher Arbeitsbelastung sterben früher"

Neue Studie zeigt soziale Unterschiede beim Sterberisiko

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt und steigt - aber nicht für alle gleich. Wer in seinem Berufsleben hohen Belastungen ausgesetzt war, stirbt früher als andere. Und wer früher stirbt, bekommt kürzer Rente. "Jene, die ein höheres Rentenalter fordern, nehmen damit neue Ungerechtigkeiten in Kauf", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Sie fordert unter anderem mehr Anstrengungen beim Arbeitsschutz.

Stahlkocher im Schutzanzug vor Hochofen

DGB/Sergei Panasenko/123rf.com

IAQ-Report: Soziale Unterschiede im Mortalitätsrisiko. Das frühere Arbeitsleben beeinflusst die fernere Lebenserwartung

Länger leben, länger arbeiten?

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt, schon seit langem. Die Hälfte der Männer, die 1960 geboren sind, wird, sofern sie die 65 überschritten hat, voraussichtlich 86 Jahre alt werden, bei den Frauen sind es sogar 90 Jahre. Bei der Generation zuvor waren es noch fünf Jahre weniger.

Arbeitgeber und einige Wissenschaftler fordern deshalb, das Rentenalter weiter anzuheben, nach dem Motto: Wer länger lebt, kann auch länger arbeiten. Doch das geht an der Realität vorbei. Denn die Lebenserwartung steigt nicht für alle gleichermaßen an: Menschen mit niedrigem Einkommen und starken Belastungen gewinnen kaum an Lebenszeit, während diejenigen, die ohnehin auf der Sonnenseite des Lebens stehen, deutlich älter werden und damit den Durchschnitt insgesamt nach oben ziehen.

Arbeitsleben beeinflusst die Lebenserwartung

Eine neue Studie, die der DGB in Auftrag gegeben hat, hat nun untersucht, wie sich die Belastungen während des Berufslebens auf die Lebenserwartung auswirkt. Dafür wurde untersucht, wie lange jemand, der das 65. Lebensjahr erreicht hat, vorraussichtlich noch zu leben hat. Zentrales Ergebnis: Wer in seinem Arbeitsleben hohen Belastungen ausgesetzt war, stirbt früher als andere. Schlechte Arbeitsbedingungen beeinflussen also nicht nur das unmittelbare Wohlbefinden, sondern wirken über das Erwerbsleben hinaus - und führen dazu, das die Betroffenen kürzer und damit weniger Rente bekommen.

Das passt zu den Unterschieden zwischen den Berufsklassen, die bereits in einer früheren Studie deutlich wurden. Danach haben Beschäftigte im Bergbau nach Erreichen des 65. Lebensjahres statistisch gesehen noch etwa 11 Jahre zu leben, Techniker dagegen rund 17 (Männer) oder sogar knapp 20 (Frauen). Jetzt zeigt sich: Über alle Branchen und Berufsgruppen hinweg liegt diese so genannte ferne Lebenserwartung bei Menschen mit einer sehr niedrigen Arbeitsbelastung knapp zwei Jahre über dem Durchschnitt, bei Menschen mit einer sehr hohen Belastung ein Jahr darunter. Auch hier gibt es große Unterschiede zwischen Männern und Frauen. 

Grafiken: Fernere Lebenserwartung in einzelnen Berufsklassen und nach Arbeitsbelastung

Balkendiagramm zeigt die ferne Lebenserwartung in einzelnen Berufsklassen

IAQ

Säulendiagramm zeigt die fernere Lebenserwartung nach Arbeitsbelastung

IAQ

"Höheres Rentenalter ist ein Rentenkürzungsprogramm"

Für den DGB ergeben sich aus den Ergebnissen der Studie klare Forderungen. Unter anderem wird deutlich, dass eine Anhebung des Rentenalters keine Option ist: "Beschäftigte mit hoher Arbeitsbelastung sterben früher, das belegt die Studie erstmals", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. "Jene, die ein höheres Rentenalter fordern, nehmen damit neue Ungerechtigkeiten in Kauf, denn wer früher stirbt, bekommt auch eine kürzere Zeit Rente. Damit wäre gerade für diejenigen, die in ihrem Arbeitsleben eine hohe Belastung zu verkraften hatten, ein höheres Rentenalter nichts anderes als ein Rentenkürzungsprogramm.

Wir wollen die Rente über 2030 hinaus auf dem heutigen Niveau stabilisieren. Die gesetzliche Rentenversicherung ist nach wie vor für die allermeisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die zentrale Säule ihrer Altersversorgung. Mithilfe von Bundesmitteln sollte das gesetzliche Rentenniveau auf mindestens 48 Prozent stabilisiert und im weiteren Schritt dauerhaft auf 50 Prozent angehoben werden."

Flexible Übergänge und besserer Arbeitsschutz

"Es kommt aber auch darauf an, die Übergänge aus dem Erwerbsleben in die Rente flexibel zu gestalten", so Annelie Buntenbach weiter. "Wer es gesundheitsbedingt nicht bis zum Rentenalter schafft, muss vorher ausscheiden können – ohne Rentenabschläge. Heute scheiden jedes Jahr gut 200.000 Versicherte vor dem 65. Lebensjahr aus dem Erwerbsleben aus, wegen Krankheit oder gar Tod.

Klar ist auch, dass es deutlich größere Anstrengungen beim Arbeitsschutz und bei der Prävention braucht. Hier ergeben sich etwa durch die Digitalisierung Chancen, körperlich schwere Arbeit zu erleichtern. Gleichzeitig gilt es zu verhindern, dass die Digitalisierung zu einer weiteren Entgrenzung und Verdichtung von Arbeit führt. Politik und Arbeitgeber sind hier gefragt, diese Chancen im Sinne der Beschäftigten zu nutzen und negative Belastungen zu vermeiden.“


Der komplette Report zum Download:


Nach oben

Videos und Audios

Der DGB-Steuerrechner

DGB
Wieviel Netto bleibt vom Brutto? Wie hoch sind die Steuern und Abgaben? Was kann eine gerechte Lohnsteuerreform bewirken? Der DGB-Steuerrechner zeigt auf einen Blick, wieviel mehr Netto vom Brutto mit den DGB-Steuervorschlägen für Ihren Haushalt am Jahresende übrig bleiben würde.
zur Webseite …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

@dgb_news auf Twitter

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

21. Parlament der Arbeit - DGB Bundeskongress 2018

Hände halten rote Stimmkarten hoch
DGB/Simone M. Neumann

MITGLIED WERDEN

Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft