Deutscher Gewerkschaftsbund

05.01.2018

Tarifrunden 2018

Mehr Geld für 9,7 Millionen Beschäftigte

2018 werden neue Vergütungstarifverträge für 9,7 Millionen Beschäftigte verhandelt. Unter anderem stehen Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie (3.499.200 Beschäftigte), im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen (2.480.200), im Bauhauptgewerbe (699.000) und der Chemischen Industrie (530.000) an.

- aktualisiert: 5. Januar 2018; zuerst erschienen in: einblick 10/2017 -

Geld, Euroscheine und Euromünzen

Colourbox

Übersicht der Tarifrunde 2018 (in Klammern: Anzahl der Beschäftigten)

DGB

Immer alle Infos: Jetzt den Tarifticker per E-Mail abonnieren!

Aktuelle Tarifmeldungen aller DGB-Gewerkschaften können Sie jetzt mit dem DGB-Tarifticker auch per Mail abonnieren. Jeden Freitag gibt es dann die Tarifmeldungen über Streiks, Warnstreiks und Tarifforderungen und Verhandlungen auf einen Blick.

Hier abonnieren

Tarifrunden mit Start im Dezember 2017
  • Metall- und Elektroindustrie (3.499.200)
  • Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Niedersachsen/Bremen, Westfalen-Lippe, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen (177.800)
Tarifrunden mit Start im Januar 2018*
  • Deutsche Post AG (130.000)
  • Volkswagen AG West (110.000)
  • Telekom Deutschland (63.000)
Tarifrunden mit Start im Februar 2018*
  • Öffentlicher Dienst Bund und Gemeinden (2.480.200)
  • Bauhauptgewerbe (699.000)
Tarifrunden mit Start im März 2018*
  • Maler- und Lackiererhandwerk, Arb. (o. Saarland, 114.300)
  • Privates Verkehrsgewerbe Baden-Württemberg (o. Südbaden, 87.200)
Tarifrunden mit Start im April 2018*
  • Hotel- und Gaststättengewerbe Bayern (144.700)
  • Fleischerhandwerk Bayern (25.700)
Tarifrunden mit Start im Mai 2018*
  • Kautschukindustrie (42.700)
Tarifrunden mit Start im Juni 2018*
  • Fleischerhandwerk Baden-Württemberg (18.700)
  • Öffentlicher Dienst, Sparten-TV „Nahverkehr“ Berlin (12.500)
Tarifrunden mit Start im Juli 2018*
  • Chemische Industrie Nordrhein, Hessen, Rheinland-Pfalz (249.900)
  • Hotel- und Gaststättengewerbe Nordrhein-Westfalen (118.100)
  • Dachdeckerhandwerk (89.400)
Tarifrunden mit Start im August 2018*
  • Chemische Industrie Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin-West (281.600)
  • Druckindustrie (138.000)
Tarifrunden mit Start im September 2018*
  • Deutsche Bahn AG (134.000)
  • Privates Verkehrsgewerbe Bayern (119.500)
Tarifrunden mit Start im Oktober 2018*
  • Privates Verkehrsgewerbe Nordrhein-Westfalen (160.200)
  • Papier und Pappe verarbeitende Industrie (73.200)
Tarifrunden mit Start im November 2018*
  • Kunststoff verarbeitende Industrie Ost (35.500)
Tarifrunden mit Start im Dezember 2018*
  • Öffentlicher Dienst Länder (906.200)
  • Bewachungsgewerbe (o. Sonderbereiche) Schleswig-Holstein (Arb.), Hamburg (Arb.), Bremen (Arb.), Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Meck-lenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt (130.700)
  • Eisen- und Stahlindustrie Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Ost (96.200)

Eine umfassende Tabelle mit allen Verhandlungen stellt die Hans-Böckler-Stiftung zur Verfügung...


*Monat = Kündingungstermin für den bisherigen Tarifvertrag; Beginn der jeweiligen Tarifverhandlungen kann abweichen / später liegen


Nach oben

Weitere Themen

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

Warum der Min­dest­lohn nicht zum Le­ben reicht: 4 Por­träts
Bild mit vier Beschäftigten, die über das Leben mit Mindestlohn erzählen
DGB
In Zeiten, wo alles teurer wird, brauchen wir dringend jetzt schon 12 Euro Mindestlohn. Warum der aktuelle Mindestlohn nicht zum Leben reicht, erzählen Uwe Ziermann, Jana Possehl, Ali Tasdelen und Rosemarie Otto im Videoporträt.
weiterlesen …

Die Am­pel tritt bei der Ren­te auf die Brem­se
Alte Frau zählt Geld an Tisch.
DGB/gajus/123rf
Die Bundesregierung plant, die Rentenerhöhung in diesem Jahr zu drosseln. Dabei hieß es noch in den Koalitionsverhandlungen, die Rente solle in einem stabilen Verhältnis zur Lohnentwicklung bleiben.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2022?
Jahreszahlen in Würfeln
DGB/123rf.com
Auch 2022 gibt es wieder einige Änderungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Einige sind bereits sicher, andere wurden im Koalitionsvertrag festgehalten. Dass der gesetzliche Mindestlohn in diesem Jahr sogar zwei mal steigt, steht aber bereits fest. Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …