Deutscher Gewerkschaftsbund

21.05.2021
DGB fordert Selbstverpflichtung der Parteien

Fairer, digitaler Wahlkampf

Fairer Wahlkampf nimmt Menschen mit, statt sie auszugrenzen – er informiert, statt in die Irre zu führen. Gemeinsam mit anderen Organisationen fordert der DGB die Parteien vor der Bundestagswahl im September auf, einen fairen digitalen Wahlkampf zu führen.

Junge Menschen mit Smartphones umringt von Emoji Symbolen

DGB/rawpixel/123RF.com

Parteien und andere politische Organisationen setzen immer stärker auf digitale Medien, um im Wahlkampf Menschen zu erreichen. Neben den Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram haben auch die Messengerdienste wie WhatsApp oder Telegramm mittlerweile eine führende Rolle bei der politischen Kommunikation übernommen. Über digitale Werbung können Zielgruppen passgenau informiert werden.

Chancen und Risiken des digitalen Wahlkampfs

Doch der Aufstieg politischer Onlinewerbung ist auch mit Risiken für Einzelne und die Gesellschaft verbunden. So kann politische Onlinewerbung gesellschaftliche Spaltungen verstärken: Die eng auf homogene Zielgruppen zugeschnittene Werbung kann dazu führen, dass Menschen nur solche Botschaften erhalten, die ihre eigenen Ansichten verstärken und Ängste gegenüber der Gegenseite schüren. Unregulierter, digitaler Wahlkampf birgt Risiken. Darum fordert ein Bündnis, an dem der DGB beteiligt ist, die Parteien auf, einen fairen digitalen Wahlkampf zu führen. 

Digitaler Wahlkampf: „Es braucht eine Selbstverpflichtung der Parteien“

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann kommentiert: „Nicht zuletzt aufgrund der Pandemie wird der Bundestagswahlkampf in diesem Jahr digitaler denn je. Damit er trotzdem fair bleibt, braucht es eine Selbstverpflichtung der Parteien. Fairer Wahlkampf nimmt Menschen mit, statt sie auszugrenzen, er informiert, statt in die Irre zu führen. Wir müssen sicherstellen, dass das Internet eine positive Kraft für die Demokratie bleibt.“

Verhaltenskodex für den digitalen Wahlkampf

Auf der Kampagnenseite des Bündnisses heißt es: „Demokratische Parteien müssen sicherstellen, dass das Internet eine positive Kraft für die Demokratie bleibt. Auch Wahlkämpfer:innen haben die Wahl: Sie können personenbezogene Daten einsetzen, um Wähler:innen aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihrer sexuellen Orientierung ins Visier nehmen – oder nicht. Sie können mit Desinformation und Hetze Stimmung machen – oder nicht. Wir fordern alle demokratischen Parteien auf, eine Firewall für die Demokratie zu bauen. Das heißt: Vereinbaren Sie einen Verhaltenskodex für den digitalen Wahlkampf.“ Die Parteien sollen sich auf vier einfache Regeln verpflichten:

  • Volle Transparenz beim Umgang mit Daten,
  • ein umfassender Grundrechtsschutz und
  • der Verzicht auf Desinformation
  • und der Verzicht auf digitale Gewalt.

 


Nach oben
Vi­deo: DGB star­tet Bun­des­tags­wahl-Kam­pa­gne
DGB-Vorstand startet Bundestagswahl-Kampagne unter Motto Echt Gerecht
DGB, Button: © jemastock via canva.com
In 100 Tagen ist es so weit: ein neuer Bundestag wird gewählt. Wie wir die Zeit nach der Corona-Krise gestalten, entscheidet sich jetzt! Wir wollen die Politik in Bewegung bringen und starten heute unsere Kampagne zur Bundestagswahl 2021. Wie wir uns die Zukunft vorstellen? #EchtGerecht! Mehr in unserem Kampagnenspot.
weiterlesen …

Echt ge­recht: Der DGB-Wahl­check zur Bun­des­tags­wahl 2021
Teaser EchtGerecht Wahlcheck Skala
DGB
Der DGB-Wahlcheck zur Bundestagswahl 2021. Wir zeigen, was DGB und Gewerkschaften zu den Themen Arbeit, Bildung, Wohnen, Rente, Pflege, Staat, Mitbestimmung und Klima fordern und vergleichen das mit den Wahlprogrammen der Parteien.
weiterlesen …

Echt ge­recht
Logo Echt gerecht
DGB
Die Bundestagwahl 2021 findet am 26. September statt. Wie wir die Zeit nach der Corona-Krise gestalten, entscheidet sich jetzt bei dieser Wahl. Es ist Ihre Wahl! Informieren Sie sich jetzt auf der DGB-Kampagnenseite zur Bundestagswahl.
weiterlesen …

DGB-For­de­run­gen
Teaser EchtGerecht Forderungen Sprechblase
DGB
Für die Bundestagswahl 2021 stellen die Corona-Pandemie und ihre Bewältigung eine herausfordernde Ausgangslage dar. Die Aus- und Nachwirkungen der Krise insbesondere auf Beschäftigungsperspektiven und die wirtschaftliche Entwicklung in unserem Land und in Europa bleiben schwer absehbar. In dieser wirtschaftlich und gesellschaftlich labilen Situation steht für die deutschen Gewerkschaften ein verantwortlicher Umgang mit den Krisenfolgen an erster Stelle – angefangen beim Erhalt von Arbeitsplätzen Über die Sicherung unserer Sozialsysteme und die gerechte Finanzierung und Verteilung der Krisenkosten bis hin zur Verteidigung von Grund- und Freiheitsrechten.
weiterlesen …