Deutscher Gewerkschaftsbund

07.11.2018
Steuerpolitische Eckpunkte des DGB

DGB-Steuerkonzept: Gerecht besteuern, in die Zukunft investieren

Ist es möglich, den Großteil der Bürgerinnen und Bürger steuerlich zu entlasten und gleichzeitig einen starken und handlungsfähigen Staat zu erhalten, der in die Zukunft investiert? Ja – mit dem DGB-Steuerkonzept.

Grafik einer Waage; auf der höheren Waagschale ein Haufen Münzen, auf der niedrigeren Waagschale Symbolbilder für "Investitionsprojekte" in Infrastruktur (z.B. Windräder)

AY-Produktion

Für eine gerechte Steuerpolitik

Zur Bundestagswahl 2017 haben die DGB-Gewerkschaften konkrete, durchgerechnete und belastbare Vorschläge für eine gerechtere Steuerpolitik vorgelegt - und einen Steuerrechner entwickelt, mit dem jede Steuerzahlerin und jeder Steuerzahler ganz leicht ausrechnen kann, was ihm oder ihr diese Vorschläge bringen.

Update 2019

Nun tritt am 1. Januar 2019 das Familienentlastungsgesetz in Kraft. Der DGB hat das zum Anlass genommen, seine Forderungen zum Einkommensteuertarif und zur steuerlichen Förderung von Kindern zu aktualisieren. Auch der Steuerrechner wurde entsprechend angepasst.

Das wollen die Gewerkschaften

Die Gewerkschaften fordern einen deutlich höheren Grundfreibetrag sowie einen höheren Spitzensteuersatz, den nur wirkliche Spitzenverdiener zahlen sollen. Der Kinderfreibetrag sollte zu Gunsten eines erhöhten Kindergeldes für alle Kinder abgeschafft werden.

Der DGB-Steuerrechner

Wieviel Steuern müssen Berufstätige künftig zahlen werden und was würde sich an der Steuerlast ändern, wenn die Gewerkschaftsforderungen umgesetzt würden? Mit unserem neuen DGB-Steuerrechner können Sie beide Zahlen annähernd exakt ermitteln.

Die Vorschläge des DGB: 95 Prozent werden entlastet

"Mit den steuerpolitischen Eckpunkten zur Bundestagswahl legen die DGB-Gewerkschaften konkrete, durchgerechnete und belastbare Vorschläge für eine gerechtere Steuerpolitik vor", sagte DGB-Vorstand Stefan Körzell bei der Vorstellung des Konzepts. "Wir zeigen, wie beispielsweise mit einem gerechteren Einkommensteuertarif mehr als 95 Prozent aller Haushalte entlastet und trotzdem die dringend notwendigen Aufgaben der öffentlichen Hand finanziert werden können. Vor allem erhöhen unsere Vorschläge die Finanzkraft der Kommunen, damit sie ihre Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger in ihren Gemeinden solide finanzieren können.

Wir verstecken uns dabei nicht hinter der wolkigen Formulierung, die 'Mitte' entlasten zu wollen, sondern benennen genau, wer mehr tragen soll und wer entlastet werden muss."

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

"Die Gewerkschaften haben sowohl ein hohes Interesse an einem handlungsfähigen Staat als auch daran, die sehr ungleiche Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums nicht aus dem Auge verlieren. Folglich treten wir konsequent für die Durchsetzung von mehr Steuergerechtigkeit ein." - DGB-Vorstand Stefan Körzell


DOWNLOAD

Die DGB-Stellungnahmen zum Familienentlastungsgesetz ergänzt die Steuerpolitischen Eckpunkte des DGB zur Bundestagswahl 2017.

DGB-Stellungnahme zum Zweiten Familienentlastungsgesetz der Bundesregierung (PDF, 221 kB)

Anlässlich des Zweiten Familienentlastungsgesetzes hat der DGB seine Forderungen für einen höheren Grundfreibetrag und einen gerechteren Einkommensteuertarif aktualisiert. Alternativ zur geplanten Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag wirbt die Stellungnahme für das DGB-Konzept einer arbeitnehmerorientierten Kindergrundsicherung.


DGB-Stellungnahme zum Gesetzentwurf d.Bundesregierung Familienentlastungsgesetz (PDF, 228 kB)

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht für 2019 und 2020 Anpassungen des Einkommensteuertarifs und für 2019 eine Anhebung des Kindergeldes und des Kinderfreibetrags vor. Der DGB lehnt die vorgesehenen Erhöhungsbeträge als unzureichend ab. Gefordert wird eine veränderte Struktur des Einkommensteuertarifs und der Wegfall des Kinderfreibetrags zu Gunsten eines für alle Kinder höheren Kindergeldes.


DGB-Steuerkonzept: Gerecht besteuern, in die Zukunft investieren (PDF, 8 MB)

Steuerpolitische Eckpunkte des DGB zur Bundestagswahl 2017

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was gilt für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer?
Ärztin bereitet Corona-Impfung vor
DGB/colourbox/Markus Mainka
Wir erklären die Sars-CoV2-Impfverordnung und beantworten wichtige arbeitsrechtliche Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung. Zudem gibt es einen Ratgeber für Betriebsräte und Beschäftigte zu den Corona-Tests.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …