Deutscher Gewerkschaftsbund

01.11.2018

"Seniorenpolitik ist eine Querschnittsaufgabe"

einblick November 2018

Die Seniorenpolitik stärker in den Mittelpunkt zu rücken, ist Klaus Becks erklärtes Ziel. Er ist seit 1. September der neue DGB-Seniorenbeauftragte. Im einblick spricht er über sein neues Amt und die seniorenpolitischen Anliegen des DGB - von gesellschaftlicher Teilhabe, zu Rente und Digitalisierung.

Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park

DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com

Wie siehst Du deine Rolle als DGB-Seniorenbeauftragter?

Mir ist es wichtig, dass wir Anliegen der Seniorinnen und Senioren in unseren Forderungen anerkennen und stärker berücksichtigen. 1,2 Millionen Mitglieder der DGB-Gewerkschaften sind Rentnerinnen und Rentner oder Pensionäre. Sie waren oft ihr ganzes Berufsleben – und darüber hinaus – Gewerkschaftsmitglieder. Ich will dafür sorgen, dass sie sich nicht abgehängt fühlen.

Porträt Klaus Beck

Klaus Beck, 66, ist seit 1. September DGB-Bundesseniorenbeauftragter. Er wird ehrenamtlich seniorenpolitische Aufgaben wahrnehmen – in enger Abstimmung mit dem DGB-Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach und der Abteilung Sozialpolitik. DGB/Beck

Was hast Du dir konkret vorgenommen?

Zuerst will ich einen Überblick über die bestehenden Aktivitäten auf den Bezirks-, Kreis- und Stadtebenen des DGB und der Gewerkschaften gewinnen. Dazu werde ich dort die Seniorenarbeitskreise besuchen. Bei der Seniorenvertretung der EVG war ich bereits, als nächstes ist die GEW dran. Anschließend wollen wir uns so vernetzen, dass wir seniorenpolitisch wichtige Informationen weitergeben und koordinieren können.

Welche Themen sind seniorenpolitisch zentral?

Seniorenpolitik ist eine Querschnittsaufgabe – auch für die Gewerkschaften. Ich möchte dafür werben, die seniorenpolitische Dimension immer mitzudenken. Zum Beispiel beim Öffentlichen Nahverkehr: Wie muss der gestaltet sein, damit ihn auch ältere Menschen barriere- und angstfrei nutzen können? Wichtige Themen sind die gesellschaftliche Teilhabe Älterer, die Alterssicherung – verbunden mit Fragen von Steuern und Sozialabgaben –, aber auch die Prävention von Gewalt und die Sicherheit von Seniorinnen und Senioren, altersgerechtes Bauen und Wohnen sowie natürlich die Digitalisierung. Bei unserer seniorenpolitischen Veranstaltung am 22. November in Gera werden wir uns der Frage nähern, was der technologische Wandel für ältere Arbeitnehmer und Rentnerinnen und Rentner bedeutet.


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick DGB-Infservice
einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …