Deutscher Gewerkschaftsbund

01.07.2019

Ich tu' nur so: Warum wir Arbeit simulieren müssen

einblick Juli/August 2019

Welche Arbeit bleibt für die Menschen übrig, wenn Maschinen und Computer immer mehr Bereiche automatisiert übernehmen? Eine Möglichkeit besteht darin, die Arbeit zu simulieren, um Beschäftigte nicht zu unterfordern und auf dem neuesten Stand des Wissens zu halten. Und: So neu ist die Idee eigentlich auch nicht, schreibt der Autor Mads Pankow.

Menschliche Hand und Roboterarm als Comiczeichnung

DGB/Валерий Качаев/123RF.com

Bewerben Sie sich jetzt auf die Arbeit der Zukunft! In Schweden ist das bereits möglich. Dort ist die erste Stelle ganz ohne Aufgaben ausgeschrieben. Arbeit ohne Arbeit, unkündbar, auf Lebenszeit. Und natürlich bei voller Bezahlung. Das Kunstprojekt „Eternal Employment“ soll die Zukunft der Arbeit in einer voll-automatisierten Gesellschaft experimentell erkunden. Es ist absehbar, dass die automatische Fertigungstechnik, Roboter und künstliche Intelligenz (KI) kontinuierlich mehr Fähigkeiten des Menschen ersetzen werden.

Der Mensch als Troubleshooter

Arbeitsbilder verändern sich, ganze Berufsbilder, ja sogar Branchen werden von Maschinen übernommen. Doch trotz rasanter Fortschritte in der Automatisierungstechnik, bleiben Menschen unverzichtbar. Sie überprüfen die Ergebnisse von Fertigungsprozessen oder lernenden Algorithmen, sie lösen Probleme und beheben Friktionen im Ablauf, und sie bestimmen, was und wofür produziert werden soll. Diese Tätigkeiten scheinen trotz erheblicher Bemühungen nicht vollständig automatisierbar zu sein.

Der Mensch wird also zum Troubleshooter des autonomen Systems. Seine Aufgabe ist es, hochautomatisierte Produktionsabläufe, beispielsweise von Turbinen zu überwachen, oder Börsencrashs zu vermeiden, die durch Kettenreaktionen von Spekulationsalgorithmen ausgelöst werden, Behandlungsempfehlungen von Arzt-KIs auf ihre Verträglichkeit zu prüfen oder sogar vom Computer errechnete Schaltungsarchitekturen zu evaluieren.

Porträt Mads Pankow

Mads Pankow, 34, arbeitet als Policy Advisor beim Innovationsbüro, der Digitalagentur des Bundesfamilienministeriums. Er ist außerdem freiberuflicher Journalist und Politikberater zu Themen der Digitalen Gesellschaft und Künstlichen Intelligenz.
Copyright: Steven Haberland

Weiterbildung wird immer wichtiger

Die Arbeit der Zukunft wird damit noch anspruchsvoller. Auch wenn eine Anlage wochenlang fehlerlos läuft oder eine KI nur alle paar hundert Patienten eine falsche Behandlungsempfehlung ausgibt, muss der Mensch stets bereit sein einzuschreiten: immer alert, immer auf dem neuesten Stand der Technik und seines Fachgebiets. Der Bildungs- und Fortbildungsbedarf der Zukunft, erst recht in immer enger werdenden Innovationszyklen, ist mit klassischen Schulungen nicht zu decken. Vor lauter Weiterbildungen würde niemand mehr zur eigentlichen Arbeit kommen. Außerdem sind vor allem anwendbare Fähigkeiten und Erfahrungswerte notwendig, um Fehler zu erkennen, die Computer nicht selbst erkennen können und Ziele vorzugeben, die sich nicht einfach errechnen lassen.

Simulation: Üben für den Ernstfall

Doch wie lernt man mit Fehlern umzugehen, die fast nie eintreten? Man simuliert sie. Die zukünftige Arbeit wird vornehmlich in Simulationen stattfinden. Nur dort können Ablaufstörungen geübt werden, die eigentlich nicht vorkommen sollten, nur dort kann der Umgang mit neuen Technologien trainiert werden, die noch nicht implementiert sind, nur dort können Lösungen für Probleme gefunden werden, die es noch gar nicht gibt. Das ist in einigen Branchen längst Normalität. Pilotinnen und Piloten müssen jedes Jahr vier ausgiebige Simulatortrainings absolvieren, um Krisensituationen zu proben, die bestenfalls nie wirklich eintreten. Ähnlich könnte es auch für viele andere Berufe in Zukunft aussehen. Durch neue Formen der „erweiterten Realität“ (Augmented Reality) lassen sich diese Übungsszenarien sogar echtzeitlich in reale Arbeitsumgebungen einblenden. So könnten Fortbildungen das Arbeitsleben kontinuierlich begleiten, ohne dass Arbeitszeit vor Ort verloren ginge.

DGB-Newsletter einblick

Jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter des DGB abonnieren. Der DGB-Infoservice einblick liefert wöchentlich kompakte News und Infos zu allen Themen, die im Job eine Rolle spielen.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Rettung vor dem Bore-Out

Das Szenario scheint absurd: Endlich nimmt uns die Technik einen Großteil unserer Arbeit ab. Doch statt die Zeit für Müßiggang zu nutzen, fangen wir an Arbeit zu simulieren. Doch für viele Menschen ist das immer noch attraktiver, als weniger zu arbeiten. Der sogenannte „Bore-Out“ bedroht inzwischen einen erheblichen Teil der ArbeitnehmerInnen. In Großbritannien halten laut einer Studie von YouGov 37 Prozent der Menschen ihre Arbeit für vollständig sinnlos. Sie wollen mehr leisten, finden aber in ihrer Tätigkeit keine Möglichkeit dazu.

Nur mit dem Wunsch zu Arbeiten ist auch der rasante Aufstieg eines neuen Computerspielgenres in den letzten Jahren zu erklären: Die Arbeitssimulation. In aufwändig programmierten, möglichst realistischen Spielen können dabei Autos repariert, Felder gemäht oder sogar Busse gefahren werden. Menschen kommen erschöpft nach einem langen Arbeitstag nach Hause, um den Computer hochzufahren und erstmal eine Runde Arbeit zu simulieren. Das lässt nur den Schluss zu, dass simulierte Arbeit heute das menschliche Bedürfnis von Sinnstiftung, Selbstwirksamkeitserfahrung und sozialem Austausch häufig besser erfüllt, als reale Arbeit.

Die ganze Karriereleiter rauf - nur in der Simulation?

Aber: Arbeit simulieren? Was auf den ersten Blick kaum vorstellbar scheint, ist in unserer Gesellschaft schon seit Jahrtausenden große Selbstverständlichkeit, zum Beispiel beim Militär. Das Militär nutzt den größten Teil seiner Arbeit zur Simulation des Ernstfalls. Es trainiert für die Ausnahme, die hoffentlich nie eintritt, solange die diplomatischen Systeme alle unfallfrei funktionieren. Dabei können Angestellte ganze Karrieren durchlaufen, Herausforderungen bestehen, Beförderungen und Auszeichnungen erhalten, ohne dass sie ein einziges Mal zum Einsatz komme – nur in der Simulation. Ganz so entspannt, wie die arbeitsfreie Arbeitsstelle in Göteborg wird die Zukunft der Arbeit also nicht werden. Aber ganz ehrlich: Würden Sie das wollen?


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was gilt für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer?
Ärztin bereitet Corona-Impfung vor
DGB/colourbox/Markus Mainka
Wir erklären die Sars-CoV2-Impfverordnung und beantworten wichtige arbeitsrechtliche Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung. Zudem gibt es einen Ratgeber für Betriebsräte und Beschäftigte zu den Corona-Tests.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …