Deutscher Gewerkschaftsbund

26.01.2021

Crowdworking-Plattformen regulieren – Zukunft der Arbeit

einblick Februar 2021

Wer über Plattformen Geld verdient, kennt die meist schlechten Arbeitsbedingungen. Bald soll das selbstherrliche Vorgehen der Betreiber gestoppt und reguliert werden.

Mann und Frau in Lagerhalle an Computern, darüber (halbtransparent) ein hellgrüner Zahlencode

Colourbox.de (2)

Crowdworker - selbständig oder Arbeitnehmer*innen?

Vergangene Weihnachten dürften für einen Mann aus Wesel etwas besser verlaufen sein als gedacht, und das trotz Corona. Nach langen Kämpfen durch mehrere Gerichtsinstanzen gab ihm Anfang Dezember das Bundesarbeitsgericht endlich Recht: Der Crowdworker, der für die Plattform Roamler Fotos von Produkten in Märkten gemacht hatte, ist nicht selbstständig, er ist Arbeitnehmer.

Sein Sieg war mehr als nur ein gewonnenes Verfahren: Es war ein für die Digitalwelt historisches Urteil, das weitgehende Folgen für viele seiner KollegInnen haben könnte, ob auf Lieferfahrrädern, in Autos, mit der Kamera unterwegs oder als Texter*in im Netz.

DGB-Newsletter einblick

Jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter des DGB abonnieren. Der DGB-Infoservice einblick liefert wöchentlich kompakte News und Infos zu allen Themen, die im Job eine Rolle spielen.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Crowdworking-Plattformen wachsen in Corona-Zeiten

Denn bislang galt, wer für Plattformen arbeitet, ist in der Regel selbstständig. Man muss also selber sozial vorsorgen, ob für Rente oder Krankenkasse, für Krankheit und Urlaub. Gleichzeitig bestimmen die Plattformen aber häufig die Preise und legen direkt oder indirekt Arbeitszeiten, Ort, oder auch mal Auftragnehmer fest. Damit machte das Urteil Schluss: Für ein Arbeitsverhältnis spreche „wenn der Auftraggeber die Zusammenarbeit über die von ihm betriebene Online-Plattform so steuert, dass der Auftragnehmer infolge dessen seine Tätigkeit nach Ort, Zeit und Inhalt nicht frei gestalten kann.“ Der Kläger habe „weisungsgebundene und fremdbestimmte Arbeit in persönlicher Abhängigkeit“ geleistet, hieß es in Erfurt.

Allerdings könnte nicht nur das Urteil dafür sorgen, dass Plattformtätige in Zukunft ihre Vertragsbedingungen, Preise und Status bessern können. Sowohl auf nationaler wie auf europäischer Ebene wird daran gearbeitet, die Plattformen gesetzlich zu regulieren. Zwar ist dieser Arbeitsmarkt in Deutschland nach bisherigen Umfragen und Schätzungen noch relativ klein; die Rede ist von rund 2,7 Millionen Menschen in Deutschland, die schon mal für Plattformen tätig waren, meist im Nebenverdienst. Aber sicher ist: Der Markt wächst. Auch und besonders in Corona-Zeiten, wie die Lieferdienste zeigen.

 

Grafik Altersgruppen Crowdworker

Ein großer Teil der Plattform-ArbeiterInnen ist unter 35 Jahre. DGB/einblick

So will Arbeitsminister Hubertus Heil die Plattformbetreiber mehr zur Verantwortung zu ziehen. Das beginnt bei der sozialen Sicherung, vor allem bei der Rente – hier sollen sich die Betreiber an der Vorsorge finanziell beteiligen. Weitere Bausteine sind eine Unfallversicherung, die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft und eine Statusklärung. Die Gewerkschaften loben die Pläne, halten sie aber nicht für ausreichend. Allerdings ist offen, ob von Heils Plänen überhaupt noch etwas in diesem Superwahljahr umgesetzt werden kann.

Corwdworking-Plattformen in vielen Ländern reguliert

Dabei hat Deutschland gute Vorbilder: Frankreich hat bereits 2016 die Plattformen gesetzlich verpflichtet, die Kosten der Selbstständigen für eine Unfallversicherung zu erstatten und ihnen eine Weiterbildung mitzufinanzieren. In Italien ist die Region Latium (um Rom) noch weiter vorgeprescht – dort gilt nicht nur eine Unfallversicherung, sondern auch ein Mindestlohn. In Dänemark hat die Gewerkschaft 3f schon 2018 einen Tarifvertrag mit der Reinigungs-Plattform „Hilfr“ abgeschlossen.

Viele dieser Vorgaben entsprechen den Maßnahmen, die auch die internationale Arbeitsorganisation ILO 2018 für erforderlich erklärt hat, damit Crowd- und Gigworker anständig behandelt und bezahlt werden. Zentral: Wer gar nicht selbstständig ist, darf auch nicht wie ein Selbstständiger behandelt werden. Zudem müsse bei der Bezahlung der jeweils geltende Mindestlohn erreicht werden, und Gig-Arbeiter nicht für technische Ausfälle oder Missfallen des Produkts haften dürfen.

EU plant Regulierung von Plattformen

Auch die EU-Kommission plant, die Plattformen besser zu kontrollieren. In der Arbeit sind derzeit der „Digital Service Act“ sowie der „Digital Markets Act“, mit der ihre Macht reguliert werden soll. Corona hat hier den Zeitplan allerdings gründlich durcheinander gebracht – und dazu geführt, dass mehrere Mitgliedsländer nationale Alleingänge planen.

Dabei wäre ein gemeinsames, konzentriertes Vorgehen wichtig. Denn die Konzerne lassen sich die neuen Vorgaben nicht einfach gefallen, wie das Beispiel des „Assembly Bill 5“ (AB5) in den USA zeigte: Nachdem dieses Gesetz 2019 Plattformtätige unter bestimmten Bedingungen als Arbeitnehmer klassifizierte, die die entsprechenden Vorteile erhalten müssen, starteten diverse Transportplattformen, darunter Uber, Lyft und der Lieferservice Doordash, eine riesige Lobbykampagne. Kaum ein Jahr später setzten sie sich mit „Proposition22“ durch, wonach ihre Auftragnehmer weiter Selbstständige bleiben. Beendet ist der Streit dadurch nicht: In diesem Januar hat die US-Dienstleistungsgewerkschaft SEIU Klage gegen das Gesetz eingereicht.


Gewerkschaften für faire Crowdwork

PlattformarbeiterInnen finden auf faircrowd.work/de eine erste Anlaufstelle, um sich über digitale Arbeitgeber zu informieren. Die Seite ist seit 2015 und hat seitdem Bewertungen über Plattformen gesammelt. Die Seite wird von der IG Metall betrieben. Die Gewerkschaft befindet sich seit Jahren in einem intensiven Dialog mit Crowdworkern und Plattform-Betreibern. Sie hat sich an der Fortschreibung der freiwilligen Selbstverpflichtung, dem sogenannten „Crowdsourcing Code of Conduct“, beteiligt.

Damit diese Selbstverpflichtung kein „zahnloser Tiger“ bleibt, hat sie jetzt gemeinsam dem Deutschen Crowdsourcing-Verband und den Plattformen eine Schiedsstelle eingerichtet. Dies ist eine weitere Etappe, um schrittweise „gute Arbeit“ auf Plattformen umzusetzen. Die Ombudsstelle ist paritätisch besetzt und arbeitet ehrenamtlich. Den neutralen Vorsitz hat Dr. Silke Kohlschitter, Richterin am Arbeitsgericht Frankfurt/Main. Auf der einen Seite sind der Deutsche Crowdsourcing Verband, sowie die Plattform Testbirds bzw. content.de vertreten, auf der anderen Seite sitzen VertreterInnen der IG Metall sowie Crowdworker.

faircrowd.work/de


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Weitere Themen

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Die­se Ver­bes­se­run­gen kom­men 2021
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz ist beschlossen und gilt seit 1. Januar 2021, Wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Und ab wann gibt es die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Brück­en­ta­ge 2021: Nur ein ein­zi­ger bun­des­wei­ter Brück­en­tag
Sonnenbrille mit Buch
colourbox.der
Wenn gesetzliche Feiertage auf einen Dienstag oder einen Donnerstag fallen, können Beschäftigte sich mit nur einem Urlaubstag am Montag oder Freitag vier Tage Freizeit am Stück sichern: die so genannten Brückentage. Das Jahr 2021 ist in dieser Hinsicht nicht besonders "arbeitnehmerfreundlich": In diesem Jahr gibt es nur einen einzigen bundesweiten Brückentag. Einen weiteren Brückentag können Beschäftigte nur in einigen Bundesländern nehmen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …