Deutscher Gewerkschaftsbund

27.09.2016
Mach' meinen Kumpel nicht an

Die Gelbe Hand: 30 Jahre gegen Rassismus

Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit – so wichtig wie vor 30 Jahren

1986, vor 30 Jahren, wurde der Verein „Mach‘ meinen Kumpel nicht an!“ gegründet. Zu Ehren des Kumpel-Vereins hat Staatsministerin Aydan Özoğuz am 27. September 2016 zu einem Empfang ins Bundeskanzleramt eingeladen.

Cover der DGB-Jugendzeitschrift ran von 1985 mit dem Logo der Gelben Hand

Der kürzlich verstorbene Schauspieler Götz George hörte erstmals 1985 von Klaus Lage und Günter Wallraff von „Mach meinen Kumpel nicht an“, der Aktion der DGB-Jugend gegen Ausländerfeindlichkeit. „Die Aktion muss unbedingt verbreitet werden. Da ist natürlich ein Typ wie der Schimanski genau der Richtige“, erklärte er 1986 gegenüber dem DGB-Jugendmagazin ‘ran. Gesagt, getan: Gleich in zwei Tatort-Krimis trug Schimmi die Gelbe Hand am Revers. Und sogar das Drehbuch änderten die Schauspieler, um auf die Aktion hinzuweisen. DGB/ran

„Die Gelbe Hand trägt dazu bei, betrieblich und gewerkschaftlich Aktive zu unterstützen, zu informieren und zu motivieren, damit sie sich gegen Rassismus, Rechtsextremismus und für die Gleichbehandlung in der Arbeitswelt engagieren“, hatte Staatsministerin Aydan Özoğuz im Vorfeld der Veranstaltung das Engagement des gewerkschaftlichen Kumpelvereins gewürdigt. 1986 hatten die DGB-Jugend und die Redaktion des Gewerkschaftsjugendmagazins ‘ran den Verein „Mach‘ meinen Kumpel nicht an!“ gegründet. Ihr Anliegen, gegen Rassismus zu kämpfen und für Chancengerechtigkeit einzustehen, ist heute aktueller denn je. „Der Kumpelverein ist heute genauso wichtig und notwendig wie zur Gründerzeit“, erklärte der Vereinsvorsitzende Giovanni Pollice. „Wir betrachten deshalb den Empfang durch Ministerin Aydan Özoğuz als Ermutigung, in unserem Engagement nicht nachzulassen.“

Klare Kante gegen Rechtspopulisten

Kurzfristig erkrankt, konnte die Staatsministerin die Laudatio auf 30 Jahre antirassistisches Engagement nicht selbst halten, sondern wurde von Dr. Annette Tabbara, der Leiterin ihres Arbeitsstabes vertreten. „Wir brauchen das Engagement des Vereins heute mehr denn je“, erklärte Frau Tabbara und beließ es nicht bei Worten. Nach ihrer Rede trat sie selbst dem Kumpelverein bei. Durch das Erstarken des Rechtspopulismus sei Alltagsrassismus in unerträglicher Weise wieder salonfähig geworden. „Rassisten und Rechtspopulisten machen Stimmung gegen Flüchtlinge und Migranten“, so Tabbara. Diese Angstmache dürfe nicht hingenommen werden. „Wir müssen klare Kante gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zeigen, müssen aber auch die Sorgen und Ängste der Menschen ernstnehmen.“ Aydan Özoğuz, die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, setze dabei auf Integration, Aufklärung und Politik in der Sache. Ihre Botschaft sei: „Niemand wird schlechter gestellt, weil Flüchtlinge zu uns kommen.“

Wir brauchen Akzeptanz, nicht nur Toleranz

Auch Giovanni Pollice erklärte in seiner Rede, wie notwendig und wichtig das Engagement des Kumpelvereins angesichts des Rechtspopulismus auch heute sei. „Rechte Sprüche und Hetze gegen Flüchtlinge haben auch heute nichts in den Betrieben verloren“, so Pollice. Dem Verein ginge es aber nicht nur um Toleranz gegenüber Migranten und Flüchtlingen: „Wir kämpfen für Akzeptanz.“ Adressaten der Arbeit des Vereins seien auch Gewerkschaftsmitglieder, auch sie seien nicht automatisch gegen die rassistische Propaganda gefeit. „Rassismus ist keine Randerscheinung“, betonte er. Vorurteile reichten bis in die Mitte der Gesellschaft. „Wir setzen uns ein für Respekt, Sicherheit und Teilhabe für alle Menschen in Deutschland.“

Rund 80 aktive Vereinsmitglieder waren der Einladung ins Bundeskanzleramt gefolgt, darunter Vorstandsmitglieder aller DGB-Mitgliedsgewerkschaften, etwa der GdP-Vorsitzende Oliver Malchow, NGG-Vize Claus-Harald Güster, Ralf Kutzner (IG Metall), Ute Kittel (ver.di), Petra Reinbold-Knape (IG BCE) oder Andreas Gehrke (GEW), frühere Vereinsvorsitzende wie Regina Görner und Günter Dickhausen, aktive Mitglieder der Gewerkschaftsjugend oder die Preisträger des letzten Gelbe-Hand-Wettbewerbs aus Opladen.

Gegen Rassismus in Betrieb und Gesellschaft

Der Verein „Mach meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V.“  ist die gewerkschaftliche Initiative für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Betrieb und Gesellschaft. Die abwehrende Gelbe Hand etablierte sich in den 1980er Jahren innerhalb weniger Monate als bundesweites Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

Der Verein ist eine der ältesten antirassistischen Initiativen Deutschlands und zugleich die einzige bundesweite Organisation, die sich dabei überwiegend auf Betrieb und Arbeitswelt konzentriert. Prominente Unterstützer waren etwa Willy Brandt, Udo Lindenberg, Günter Wallraff oder Götz George, der um als Tatort-Kommissar Schimanski mit der „Gelben Hand“ Zeichen gegen Rassismus setzen zu können, sogar eigens mit seinen Schauspielerkollegen ein Drehbuch umschrieb. Förderer des Kumpelvereins sind heute knapp 1200 Einzelpersonen sowie die Mitgliedsgewerkschaften des DGB.

Wettbewerb „Gelbe Hand“

Heute bietet der Verein vor allem Seminare und Fachtagungen für Multiplikatoren der antirassistischen Arbeit an. Monatlich erscheint „Aktiv für Chancengleichheit“, das Magazin des Kumpelvereins, das über das gewerkschaftliche und betriebliche Engagement gegen Rassismus berichtet und die Akteure vernetzt. Viel Resonanz hat der jährliche Jugend-Wettbewerb für kreative Projekte gegen Fremdenfeindlichkeit. An diesem Wettbewerb können sich einzelne Jugendliche, aber auch Gruppen von Auszubildenden oder Klassen aus berufsbildenden Schulen beteiligen. Der aktuelle Wettbewerb ist gerade gestartet. Noch bis 15. Januar 2017 läuft die Bewerbungsfrist.

Jubiläumsveranstaltung im November

Die Feier zum 30-jährigen Jubiläum des Vereins findet am 11. November im IG-Metall-Bildungszentrum in Berlin statt. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann werden die Festreden halten. An die Jubiläumsveranstaltung  schließt sich direkt am 12. und 13. November die alljährliche Herbsttagung des Kumpelvereins an. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Flüchtlinge schützen. Rassismus entgegentreten“.


LINK

www.gelbehand.de


Nach oben

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

30 Jahre Gelbe Hand

30 Jah­re "Kum­pel­ver­ein": Emp­fang im Kanz­ler­amt
Bundeskanzleramt bei Nacht
flickr/Rafael K., Lizenz CC BY-SA 2.0
1986 wurde der gewerkschaftliche Verein „Mach‘ meinen Kumpel nicht an!“ gegründet – gegen Rassismus und für Chancengerechtigkeit. Anlässlich des 30. Jubiläums gibt die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz, am 27. September 2016 einen Empfang im Bundeskanzleramt zu Ehren des Kumpelvereins.
zur Webseite …

Ältere Beiträge rund um die Gelbe Hand

Der Kom­missar mit der "Gel­ben Han­d" ist tot
Wiki Commonns / schrapers~commonswiki; CC BY-SA 2.5, changes made
Der Schauspieler Götz George ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Mit den deutschen Gewerkschaften verbindet ihn eine besondere Geschichte: seine Unterstützung für den "Gelbe-Hand-Verein", den Verein "Mach meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus".
weiterlesen …

Die Gel­be Han­d: 25 Jah­re ge­gen Ras­sis­mus
Grafik Schriftzug "Die Gelbe Hand"
Kumpelverein
In einem Vierteljahrhundert ist die Gelbe Hand zum Symbol für Toleranz und gegen Ausländerfeindlichkeit geworden. Hinter dem Logo steht der Verein „Mach meinen Kumpel nicht an!“. Heute vor 25 Jahren, am 18. November 1986, wurde die Gelbe Hand gegründet. Der DGB gratuliert.
weiterlesen …

Ge­win­ner des Wett­be­werbs "Die Gel­be Han­d" 2016 aus­ge­zeich­net
Logo Gelbe Hand Kumpelverein, Mach meinen Kumpel nicht an!
Mach' meinen Kumpel nicht an! e.V.
Große Freude bei den Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Opladen: Sie haben mit ihrem Film "Die 30 Menschenrechte" den 1. Preis des Wettbewerbs "Die Gelbe Hand" gewonnen. Die Preisverleihung fand am 21. März in Potsdam statt. Ausgezeichnet werden Projekte von Jugendlichen, die sich kreativ mit dem Thema Rassismus auseinandersetzen.
zur Webseite …

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …