Deutscher Gewerkschaftsbund

Kampagne für höhere Löhne in Europa

Europäischer Gewerkschaftsbund (EGB): Europe needs a pay rise

Kampagnen-Webseite: Mitmachen!

Unterstützt die EGB-Kampagne und macht euch für höhere Löhne europaweit stark. Auf der Kampagnenwebseite gibt's weitere Infos, Daten und Fakten.

Webseite: http://payrise.eu/

Facebook: www.facebook.com/OurPayRise

Logo EGB Pay Rise Kampagne

EGB

Im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise vor einigen Jahren hielt in vielen europäischen Ländern die Sparpolitik Einzug. Vielerorts zahlten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für eine Krise, die sie selbst nicht verursacht hatten.

Doch längst fahren Unternehmen europaweit wieder Gewinne ein. Höchste Zeit, dass auch die Beschäftigten am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben.

Deshalb hat der Europäische Gewerkschaftsbund die Kampagne "Europe needs a pay rise" gestarte. Denn: Europa braucht höhere Löhne. Jetzt ist Zeit für den Aufschwung – für unseren Aufschwung!

Europa braucht höhere Löhne.

Jetzt ist Zeit für den Aufschwung. #OurPayRise

Kampagnen-Video: Darum sind höhere Löhne gut für alle

Wirtschaft und Arbeitgeber argumentieren oft: "Höhere Löhne sind Gift für den Aufschwung." – und wollen so den Beschäftigten ihren Anteil am Aufschwung vorenthalten. Ein Video der EGB-Kampagne erklärt, warum dieses Argument falsch ist. Denn höhere Löhne kurbeln die Binnennachfrage an. Davon profitieren auch die Unternehmen:

Screenshot

EGB

Gute Löhne = Tariflöhne: Gewerkschaften wirken

Die wesentlichen Ziele und Forderungen der EGB-Kampagen für alle Beschäftigten in ganz Europa sind klar:

  • höhere Tarifbindung mit guten Tarifverträgen
  • die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen schließen
  • prekäre Arbeitsverhältnisse zurückdrängen
  • höhere Mindestlöhne
  • und höhere Löhne für alle Beschäftigten entlang der Wertschöpfungsketten

Stimmen zur Kampagne

#OurPayRise: Die Kampagne bei Twitter

Weitere Themen

Al­li­anz für Weltof­fen­heit star­tet Mit­mach-Ak­ti­on „Deutsch­land #ver­eint“ – für De­mo­kra­tie, So­li­da­ri­tät und Rechts­staat
Allianz für Weltoffenheit
Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland privat, in ihrem Unternehmen, in Vereinen, Parteien und Organisationen für den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft und gegen Rassismus und Ausgrenzung. Die Allianz für Weltoffenheit möchte diesem Engagement eine Bühne bieten. Zum 3. Oktober startet sie ihre Initiative „Deutschland #vereint“.
Zur Pressemeldung

Löh­ne, Mie­ten, Steu­ern - Schief­la­ge be­sei­ti­gen!
Männlcihe Hand mit mehreren Stapeln Münzen
DGB/Papan Saenkutrueang/123rf.com
Die Wirtschaft brummt, der Wohlstand wächst - aber nicht für alle. Trotz der guten Konjunktur gibt es in Deutschland immer mehr Einkommens- und Vermögensschwache. Der DGB-Verteilungsbericht zeigt, wie sich die extreme Ungleichheit in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Probleme sie schafft - zum Beispiel auf dem Wohnungsmarkt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Aktuelle Meldungen zu Europa

Eu­ro­päi­sches Par­la­ment stärkt Rech­te grenz­über­schrei­tend mo­bi­ler Be­schäf­tig­te
Gelbe Europasterne auf blauem Grund, Puzzlespiel
EU-Parlament
Eine europäische Arbeitsbehörde, die Lohn- und Sozialdumping bekämpft, und ein System, das die Arbeitsbedingungen von mobilen Beschäftigten verbessert: Nach dem Willen des Europäischen Parlaments soll es beides künftig geben. Das "wäre ein wichtiges Signal für mehr Fairness auf dem Europäischen Arbeitsmarkt", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.
Zur Pressemeldung

DGB be­grüßt Schutz für die Mit­be­stim­mung
Foto aus den Sitzreigen des Europäischen Parlaments mit Blick auf Rednerpult während Sitzung des Parlaments
Flickr.com / European Parliament (CC BY-NC-ND 2.0)
Der DGB begrüßt den Beschluss des Rechtsausschusses des EU-Parlaments zur Richtlinie in Bezug auf grenzüberschreitende Umwandlungen, Verschmelzungen und Spaltungen von Unternehmen. „Das Europäische Parlament hat damit bewiesen, dass es möglich ist, die Mobilität der Unternehmen zu verbessern, ohne die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu verletzen“, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann.
Zur Pressemeldung