Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 038 - 15.05.2018
21. Parlament der Arbeit - DGB-Bundeskongress 2018

Sozialstaat 4.0: Jetzt auf den Wandel vorbereiten

Im Leitantrag „Arbeit der Zukunft und soziale Sicherheit“ (B001) plädieren die DGB-Gewerkschaften für eine neue „Politik der Ermöglichung“, die alle Menschen an guter Erwerbsarbeit teilhaben lässt und ihre persönliche Entwicklung fördert. Neben Qualifizierung und Arbeitszeitsouveränität ist dafür auch die Weiterentwicklung der Sozialversicherungssysteme von entscheidender Bedeutung.

„Die Digitalisierung stellt uns vor enorme Herausforderungen. Wir brauchen deshalb einen Sozialstaat 4.0, der wirksamer vor Lebensrisiken schützt und die Menschen dazu befähigt, im Wandel der Arbeitswelt mithalten zu können“, sagte das wiedergewählte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Dienstag in Berlin. „Es geht darum, Zukunftsängste zu nehmen und Lust auf die Zukunft zu machen. Dafür braucht es ein Sofortprogramm für Qualifizierung und berufliche Weiterbildung sowie einen Zukunftsentwurf für die soziale Sicherheit von Morgen. Es reicht nicht aus, nur über Chancen und Risiken zu debattieren. Wir wollen die Chancen, die die Digitalisierung bietet, ergreifen und für Gute Arbeit nutzen. Dafür braucht es aber politische Angebote für Arbeitsplatz- und Planungssicherheit, berufliche Aufwärtsmobilität und Arbeitszeitsouveränität.“

In ihrem Leitantrag fordern der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen „verlässlichen Schutzrahmen“ für mehr Freiraum und Arbeitszeitsouveränität für Beschäftigten. Prekäre Arbeitsformen wie Leiharbeit, Minijobs und Werkverträge müssten weiterhin dringend reformiert werden. Um Arbeitszeiten planbarer zu machen, fordern DGB und Gewerkschaften auch die Abschaffung von ‚Arbeit auf Abruf‘.

Annelie Buntenbach verwies darauf, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jedes Jahr knapp eine Milliarde unbezahlte Überstunden leisteten: „Es ist ein Skandal, dass den Beschäftigten dadurch Jahr für Jahr zig Milliarden Euro an Arbeitslohn unterschlagen werden. Dass die Arbeitgeberverbände auch noch das Arbeitszeitgesetz durchlöchern und Arbeitszeiten weiter verlängern wollen, ist der Gipfel der Dreistigkeit.“ Der Leitantrag betont deshalb die Schutzfunktion des Arbeitszeitgesetzes und lehnt eine Öffnung ab, „die einseitig auf die Flexibilisierung der gesetzlichen Ruhezeiten sowie der täglichen Höchstarbeitszeiten abzielt.“

In ihrem Leitantrag fordern die DGB-Gewerkschaften den Gesetzgeber auf, noch in der laufenden Legislaturperiode eine „Roadmap für eine nachhaltige Stärkung der sozialen Sicherung“ zu entwerfen. Alle „nichtobligatorisch abgesicherten Erwerbstätigen“ müssten in den kommenden Jahren von der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung geschützt werden. Der Sozialstaat der Zukunft müsse gerecht und auskömmlich durch Steuern und Beiträge finanziert werden. „Gerecht ist eine Finanzierung, welche die Verantwortung des Staates wie auch der Beitragszahlerinnen und Beitragszahler angemessen berücksichtigt und Lasten gesellschaftlich gerecht verteilt“, heißt es in dem Antrag. „Auskömmlich ist eine Finanzierung, die bedarfsgerecht ausgerichtet ist, Innovationen ermöglicht und Rechtsansprüche garantiert und wahrt.“

Der Antrag zum Download


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was gilt für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer?
Ärztin bereitet Corona-Impfung vor
DGB/colourbox/Markus Mainka
Wir erklären die Sars-CoV2-Impfverordnung und beantworten wichtige arbeitsrechtliche Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung. Zudem gibt es einen Ratgeber für Betriebsräte und Beschäftigte zu den Corona-Tests.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pressefotos DGB GBV

Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet sind im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.