Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 016 - 29.03.2018
Arbeitslosenversicherung

Buntenbach: Förderung und Finanzen müssen bei Langzeitarbeitslosen ankommen

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Donnerstag:

„Die gute Beschäftigungslage darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Chancen von Arbeitslosen auf Wiedereingliederung sehr ungleich verteilt sind. Vor allem Langzeitarbeitslose und Arbeitslose ohne Berufsabschluss benötigen gute Förderangebote. Im Hartz-IV-System sind jedoch Hilfsangebote, die eine stabile Perspektive eröffnen, absolute Mangelware.

In der Arbeitslosenversicherung werden zurzeit 20 von 100 Geringqualifizierten in Bildungsmaßnahmen gefördert, bei denen sie einen Berufsabschluss nachholen können. Im Hartz-IV-System erhalten jedoch nur drei von 100 Geringqualifizierten diese Chance. In der Arbeitslosenversicherung stehen umgerechnet pro Kopf rund 1513 Euro für die berufliche Weiterbildung zur Verfügung, im Hartz-IV-System ist es mit 156 Euro nur etwa ein Zehntel davon.

Diese Misere in der Arbeitsförderung zeigt, wie notwendig die aktuelle Debatte über Alternativen zum gescheiterten Hartz-IV-System ist. Die relativ gute finanzielle Ausstattung für Eingliederungshilfen und die höheren Qualitätsstandards der Arbeitslosenversicherung müssen für alle Arbeitslosen durchgesetzt werden, die auf Förderangebote angewiesen sind. Die im Koalitionsvertrag vereinbarten vier Milliarden Euro zur Förderung von Langzeitarbeitslosen sind ein richtiger Schritt. Da den örtlichen Jobcentern jedoch Geld für ihre Personal- und Verwaltungskosten fehlt, ist die Gefahr groß, dass ein Teil des Geldes dahin fließt, statt direkt in Maßnahmen für Arbeitslose. Die Regierungskoalition muss sicherstellen, dass die vier Milliarden tatsächlich, wie versprochen, für Langzeitarbeitslose eingesetzt werden und den Jobcentern zusätzlich ausreichende Mittel für ihre Arbeit bereit gestellt werden.“


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pressefotos

Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet sind im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.