Deutscher Gewerkschaftsbund

Von Arbeitszeit bis Vereinbarkeit

09.11.2010

DGB: Personellen Kahlschlag im öffentlichen Dienst verhindern!

Anlässlich des Schöneberger Forums* warnte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock am Dienstag in Berlin vor einem personalpolitischen Desaster im öffentlichen Dienst und warb für „gute Arbeit“: „Einen personellen Kahlschlag darf und wird es mit uns nicht geben.“

In den kommenden 15 Jahren scheide mehr als ein Drittel der heute im öffentlichen Dienst Beschäftigten aus Altersgründen aus, bis 2030 sogar mehr als die Hälfte. „Die öffentlichen Arbeitgeber müssen jetzt umsteuern und junge Menschen einstellen. Andernfalls droht ein personalpolitisches Desaster. Bis 2017 brauchen wir allein 150.000 neue LehrerInnen. Der gegenwärtige Personalabbau führt zum Kollaps“, unterstrich Ingrid Sehrbrock. Mittelfristig stünden mehr als 2,3 Millionen Arbeitsplätze auf dem Spiel. Die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt wären dramatisch.

Infografik Anteil der heute im öffentlichen Dienst Beschäftigten, die aus Altersgründen ausscheiden

Der öffentliche Dienst steht vor einem beispiellosen Generationswechsel. In den kommenden zehn Jahren wird fast jede-/r vierte, in den kommenden 20 Jahren sogar jede-/r zweiten der heute 25- bis über 64-Jährigen aus dem Dienst ausscheiden. Dieser Prozess schreitet bei den Beamtinnen und Beamten schneller voran als bei den Tarifbeschäftigten. Durch Personalabbau könnten bis 2030 mehr als 2,3 Millionen Arbeitsplätze bei Bund, Länder und und Gemeinden vernichtet werden. Gleichzeitig nimmt die Überalterung weiter deutllich zu, wenn nicht schnell jüngere Menschen eingestellt werden. Grafik: DGB; Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 14, Reihe 6, eigene Berechnungen.

Sehrbrock warb für „gute Arbeit“ im öffentlichen Dienst und forderte Arbeitgeber und Beschäftigte auf, sich gemeinsam für einen leistungsfähigen öffentlichen Dienst einzusetzen: „Wer hier spart, trifft die BürgerInnen. Die Beschäftigten dürfen nicht zu Kennzahlen in den Haushalten des Bundes, der Länder und der Gemeinden degradiert werden. Sie leisten gute Arbeit und verdienen dafür gute Arbeitsbedingungen.“

Mit dem Deutschen Personalräte-Preis werde in diesem Jahr erstmals das kreative Engagement der Personalvertretungen honoriert. „Mitbestimmung ist ein Beitrag zu gelebter Demokratie und auch im öffentlichen Dienst unverzichtbar“, sagte Ingrid Sehrbrock und hob die große Bedeutung der Personalvertretungen hervor: „Veränderungen lassen sich nur miteinander gestalten, nicht in der Konfrontation von Arbeitgebern und Beschäftigten.“

*Das Schöneberger Forum ist die Jahrestagung des DGB zum öffentlichen Dienst, an der auch in diesem Jahr rund 450 Beschäftigte aus Bund, Ländern und Gemeinden, Personalvertreter/innen, Führungskräfte und politisch Verantwortliche teilnehmen.

Infos zum Schöneberger Forum


Nach oben
  1. Digitalisierung im öffentlichen Dienst
  2. Gewalt im Dienst? Für viele Beschäftigte schon lange Alltag.
  3. Corona-Pandemie beeinflusst Kriminalität: Weniger Wohnungseinbrüche, mehr Internet-Straftaten
  4. Akuter Handlungsbedarf im öffentlichen Dienst
  5. Should I stay or should I go?
  6. Homeoffice im öffentlichen Dienst besser gestalten!
  7. Corona: Was ich als BeamtIn wissen muss
  8. „Den Gesundheitsschutz müssen wir natürlich auch im Homeoffice regeln“
  9. Wo hakt es beim Homeoffice?
  10. Bundeslaufbahnverordnung: Novellierung mit angezogener Handbremse
  11. Corona: Sonderurlaub unter Bezügefortzahlung für die Kinderbetreuung?
  12. Schichtarbeit im öffentlichen Dienst: Mindeststandards für Entlastung, Planbarkeit und Beteiligung
  13. Bund weiter mangelhaft
  14. Standards für Gute Arbeit in Wechselschichtdiensten
  15. Tagung: Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst und privatisierten Dienstleistungssektor
  16. Für Gute Arbeit im Schichtdienst
  17. Hannack: Schluss mit sachgrundlosen Befristungen!
  18. Schichtarbeit: Gegen den biologischen Rhythmus
  19. Zerrieben zwischen Idealismus und schlankem Staat
  20. Bundesbeamte: Maßnahmen gegen den steigenden Krankenstand
  21. Hoher Krankenstand: Bundes-Beschäftigte werden "aufgerieben"
  22. Bundespolizei: Verkürzter Aufstieg – verkürzte Chancen?
  23. Stellungnahme zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf für BeamtInnen
  24. Öffentlicher Dienst: Starke Belastung und hoher Krankenstand
  25. Gewerkschaften erkämpfen Praxisaufstieg in gehobenen Dienst
  26. Gesundheitsmanagement: Ministerien greifen DGB-Vorschläge auf
  27. Praxisaufstieg: Innenministerium gesprächsbereit
  28. Flüchtlingspolitik: Mehr Personal dringend erforderlich
  29. Beamte: Qualifikationen aus Berufspraxis anerkennen!
  30. Ernstes Problem: Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst
  31. Was gibt´s Neues im Urlaubsrecht?
  32. Familienpflege: Was gilt wo für Beamtinnen und Beamte?
  33. Spitzengespräch des DGB mit Bundesinnenminister de Maizière
  34. Whistleblowing: Risiko für Beamte
  35. Bund und Länder: Befristungen nehmen zu
  36. Beschäftigte im öffentlichen Sektor: Gleich wichtig – ungleich behandelt
  37. Elke Hannack: Verlässliche öffentliche Dienstleistungen für die Menschen – nur mit einer verlässlichen Politik!
  38. Bundesverwaltung: Personalabbau und steigender Krankenstand
  39. Öffentlicher Dienst: Gute Arbeit trotz Schuldenbremse?
  40. Demografischer Wandel im öffentlichen Dienst: Befristungsquote verringern, Leistung sichern
  41. Demografiestrategie im öffentlichen Dienst: Am Sparzwang orientiert
  42. Öffentlicher Dienst: Fachkräfte sichern
  43. Fragen und Antworten zum Streikrecht für Beamte
  44. Krankenstand in der Bundesverwaltung auf Rekordhoch
  45. Der öffentliche Dienst: Kein Musterarbeitgeber
  46. Index Gute Arbeit: Sonderauswertung Öffentlicher Dienst 2011
  47. Gemeinsame Initiative zur Förderung des Gesundheitsmanagements in der Bundesverwaltung
  48. Schöneberger Forum: Reiche sollen zahlen
  49. Öffentlicher Dienst: Sparen um jeden Preis ist nicht akzeptabel
  50. Sparpolitik im öffentlichen Dienst führt in die Bredouille
  51. Preis für Personalräte mit Einsatz und Köpfchen
  52. DGB: Personellen Kahlschlag im öffentlichen Dienst verhindern!
  53. DGB-Stellungnahme zum Gesetzentwurf Familienpflegezeit und flexiblerer Ruhestand für Beamte des Bundes vom 1.12.2012

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 E-Mail: presse.bvv@dgb.de
weiterlesen …

Pressefotos DGB GBV

Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet sind im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.