Deutscher Gewerkschaftsbund

08.06.2021
DGB kritisiert Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft

Gutachten zur Rente ist politische Propaganda

Das Gutachten des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft zur Rente ist keine wissenschaftlich fundierte Beratung, sondern politische Propaganda. Mit den Vorschlägen will das Gremium ausschließlich die Arbeitgeber entlasten, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel.

 

Rentner sitzt mit Geldscheinen am Kopf an Rechnungen

DGB/lightfieldstudios/123rf.com

Zum Gutachten des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft zur Rente sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel:

„Auf Basis eines fiktiven Rechtsstands den bevorstehenden Ruin des Staates zu verkünden, um dann damit einschneidende Reformen zu begründen, ist eben keine wissenschaftlich fundierte Beratung, sondern politische Propaganda. Mit dieser unredlichen Herleitung will der Beirat Renten drastisch kürzen, Sozialstaat abbauen und Alterssicherung privatisieren; all das, um Arbeitgeber massiv zu entlasten. Aus diesem schrägen Blickwinkel sind Betroffene selbst schuld, wenn die Rente nicht reicht: Sie hätten ja mehr privat vorsorgen können. Dass rund 40 Prozent der deutschen Haushalte deshalb nicht sparen können, weil der Monat zumeist länger währt als das Geld, wird im Elfenbeinturm ausgeblendet.

Das Gutachten liefert nichts Neues. Solche vermeintlichen Lösungen für herbeigerechnete Probleme wurden schon von der Rentenkommission der Bundesregierung nach ausführlicher Debatte verworfen, denn sie zerstören das gesetzliche Rentensystem.

Altersgrenzen jährlich um gut einen Monat anzuheben bedeutet für Jüngere: Mehr einzahlen und weniger rausbekommen. Auch würde die Zahl der Arbeitslosen und Kranken vor Renteneintritt steigen, weil viele gar nicht länger arbeiten können. Statt bei der Rente fallen die Kosten dann bloß an anderer Stelle im Sozialsystem an. Der Vorschlag für eine degressive Rentenformel ist übrigens die alte liberale Forderung nach einem Nachtwächterstaat, der den Erwerbstätigen nur noch eine viel zu niedrige Basisrente gewährt und alle darüber hinausgehende notwendige Absicherung dann der privaten Versicherungswirtschaft als Geschäftsmodell anbietet. Die Renditen solcher Politik würden Reiche und Unternehmen einsammeln. Das Nachsehen hätten die Erwerbstätigen und Rentnerinnen und Rentner.“


Nach oben

Bericht zur Rentenpolitik

Neue Si­cher­heit für al­le Ge­ne­ra­tio­nen
Familie mit mehreren Generationen lacht in die Kamera
DGB/Mark Bowden/123rf.com
Für eine gute Rente braucht es eine hohe Erwerbsbeteiligung, gute Entgelte, gesunde Arbeitsbedingungen und sichere Übergänge vom Erwerbsleben in die Rente. Der vorliegende Bericht umfasst nicht nur unsere Position für eine gute Rente, sondern auch viele gute Argumente, warum sie notwendig, gerecht und finanzierbar ist.
weiterlesen …

Rentenpolitik aktuell

Rente
Viel er­reicht und noch viel zu tun
Großeltern spazieren mit Enkelkindern im Wald im Herbst
DGB/Cathy Yeulet/123rf.com
Eine rentenpolitisch aktive Wahlperiode neigt sich dem Ende zu, einiges wurde erreicht: das Rentenniveau ist bis 2025 stabilisiert, weitere Verbesserungen umgesetzt und die Finanzen solide aufgestellt. In der nächsten Wahlperiode muss die Rente für künftige Generationen stark aufgestellt und das Rentenniveau dauerhaft stabilisiert werden. Und bis zur Wahl sind noch einige Verbesserungen zu beschließen.
weiterlesen …

Die Rentenkommission

DGB-­Ren­ten­kom­mis­si­on
Roter Sessel vor Wand mit Scribbles
DGB/bowie15/123rf.com
Bis 2020 beschäftigte sich die Rentenkommission mit der Sicherung und Weiterentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung. Wir erklären, was es damit auf sich hat.
zur Webseite …