Deutscher Gewerkschaftsbund

09.01.2018
Tarifticker

Metall-Tarifrunde 2018: Warnstreikwelle rollt

Die IG Metall erhöht mit einer bundesweiten Warnstreikwelle den Druck auf die Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen der Metall- und Elektroindustrie. Am Dienstag haben sich knapp 60.000 Beschäftigte aus 280 Betrieben bundesweit an Warnstreiks beteiligt. Seit Ende der Friedenspflicht sind insgesamt rund 80.000 Metallerinnen und Metaller auf die Straße gegangen.

Rückenseite einer orangenen Warnweste mit der Aufschrift "Wir streiken"

DGB

Mehr als 80.000 im Ausstand

Die rund 80.000 Metallerinnen und Metaller haben damit ihrer Tarifforderung Nachdruck verliehen und gegen das unzureichende Angebot der Arbeitgeber protestiert.

"Die starke Beteiligung der Belegschaften am bundesweiten Warnstreikauftakt zeigt, was sie vom Arbeitgeberangebot halten: Nichts! Sie lassen sich nicht mit einem mickrigen Lohnangebot abspeisen“, sagte der der erste Vorsitzende der IG Metall Jörg Hofmann zu den Warnstreiks und forderte die Arbeitgeber auf, endlich konstruktiv mit der IG Metall über die Forderungen zu verhandeln.

Der Schwerpunkt der Warnstreiks lag am Dienstag in Nordrhein-Westfalen. Dort legten rund 32.000 Beschäftigte aus 140 Betrieben kurzzeitig die Arbeit nieder. Die größte Aktion gab es in Köln mit mehr als 12.000 Warnstreikenden aus sechs Betrieben.

Am Montag lag der Schwerpunkt in Baden-Württemberg. Dort beteiligten sich über 4.000 Beschäftigte aus acht Betrieben an Warnstreikaktionen. Im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen folgten fast 2.000 Metallerinnen und Metaller aus 16 Betrieben dem Aufruf der IG Metall.

Bundesweite Warnstreiks

Fast 8.500 Beschäftigte traten im IG Metall-Bezirk Mitte in den Warnstreik. Die größte Kundgebung mit 2.500 Teilnehmern fand bei der ZF Friedrichshafen AG in Saarbrücken statt.

In Baden-Württemberg traten mehr als 6.500 Beschäftigte kurzzeitig in den Ausstand. Im IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen folgten fast 2.900 Metallerinnen und Metaller aus 21 Betrieben dem Warnstreikaufruf.

In Bayern gingen 6.000 Beschäftigte aus 21 Betrieben vor die Tore. Im Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt protestierten gut 3.000 Beschäftigte aus 29 Betrieben, im Bezirk Küste 620 Beschäftigte aus neun Betrieben.

Die nächste und dritte Verhandlungsrunde startet am kommenden Donnerstag in Baden-Württemberg.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreiks bei Eisen und Stahl dauern an
Seit Ende der Friedenspflicht sind insgesamt 6.700 Stahlwerker dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt. Beim bisher größten Warnstreik in der Stahlindustrie legten in Salzgitter am 7. Februar 3.000 Beschäftigte für drei Stunden die Arbeit nieder. Bis zur vierten Verhandlung am 18. Februar ruft die IG Metall zu weiteren Warnstreiks in NRW, Bremen und Niedersachsen auf. weiterlesen …
Artikel
Regionalbus Stuttgart: Abschluss erreicht
In der vierten Verhandlungsrunde hat die EVG für ihre Mitglieder bei der Regional Bus Stuttgart GmbH einen Tarifabschluss erzielt. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. Januar 2019 um 2,2 Prozent, mindestens jedoch um 100 Euro. Das Weihnachtsgeld erhöht sich um 5 Prozent auf 95 Prozent des Monatstabellenentgelts. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2019. weiterlesen …
Artikel
Sicherheitspersonal an Flughäfen: Warnstreiks am 15. Januar 2019
ver.di ruft die Beschäftigten der Flughafensicherheit in Frankfurt am Main zu Warnstreiks am 15. Januar 2019 auf, da die Arbeitgeber in den aktuellen Tarifverhandlungen immer noch kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt haben. Der erneute Streikaufruf sei notwendig, da der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) nicht auf die vorangegangenen Streiks reagiert hatte. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten