Deutscher Gewerkschaftsbund

27.11.2011
Mindestlohn-Kampagne

Bündnis90/Die Grünen stimmen bei Bundesparteitag für gesetzlichen Mindestlohn

Ob SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen oder FDP – 2011 war der DGB mit seiner Mindestlohnkampagne bei den Parteitagen der im Bundestag vertretenen Parteien vor Ort. Die Botschaft war überall die Gleiche: Kein Lohn unter 8,50 pro Stunde - Deutschland braucht einheitliche, flächendeckende, gesetzliche Mindestlöhne. Im November stimmten Bündnis90/Die Grünen in Kiel für den Mindestlohn.

Mindestlohnaktion beim Parteitag Bündnis90/die Grünen in Kiel 2011

8,50 Euro-Aktion des DGB auf dem Parteitag von Bündnis 90/ Die Grünen. u.a.: Cem Özdemir (Bundesvorsitzender der Grünen), Katrin Göring-Eckardt (Bundestagsvizepräsidentin), Robert Habeck (Fraktionsvorsitzender der Grünen in Schleswig-Holstein), Uwe Polkaehn (DGB-Bezirksvorsitzender Nord), Sylvia Löhrmann (NRW-Ministerin für Schule und Weiterbildung), Claudia Roth (Bundesvorsitzende der Grünen), Frank Bsirske (ver.di-Vorsitzender): mindestlohn.de

Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat sich auf ihrer 33. Ordentlichen Bundesdelegiertenkonferenz vom 25. bis 27. November 2011 in Kiel klar für die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns ausgesprochen. Ein entsprechender Antrag wurde verabschiedet, durch den die bisherige Lohnhöhe von 7,50 Euro auf 8,50 Euro erhöht wurde.

Ziel des Grünen-Antrags sei es, sicherzustellen, "dass Menschen von ihrer Arbeit leben können und der Wettbewerb nicht länger durch Lohndumping entschieden wird“. Um der Verbreitung von Niedriglöhnen entgegenzutreten und faire Löhne zu sichern, solle eine Mindestlohn-Kommission nach britischem Vorbild eingesetzt werden. Die Grünen haben durch die Verabschiedung des Antrags die Lohnhöhe erreicht, die der DGB bereits seit geraumer Zeit für den flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn fordert.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Artikel
Millionen Menschen um Mindestlohn betrogen
DGB-Vorstand Stefan Körzell übt im Gespräch mit dem rbb-Inforadio deutliche Kritik an Arbeitgebern: 2,2 Millionen Menschen bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht – unter anderem, weil etliche Arbeitgeber bei der Arbeitszeit betrügen würden.
Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten